Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Stoxx 50, EU0009658160

PARIS / LONDON - Die negativen Nachrichten aus China zur Coronavirus-Epidemie haben am Donnerstagvormittag auf den europäischen Börsenkursen gelastet.

13.02.2020 - 11:36:24

Aktien Europa: Sorgen vor Virus-Ausbreitung kehren zurück. Der europäische Leitindex EuroStoxx 50 gab um 0,65 Prozent auf 3829 Punkte nach, nachdem er am Mittwoch im Handelsverlauf noch den höchsten Stand seit 2008 erreicht hatte.

fiel um 0,9 Prozent auf 6051,11 Punkte. Der Londoner FTSE 100 lag ebenfalls mit 1 Prozent im Minus bei 7454 Punkten.

An der Spitze der einzelnen Sektoren standen am Donnerstag die Immobilien-Branche. Auch die Versorger waren nach einer Hochstufung des Segment durch Morgan Stanley gefragt. Zyklische Sektoren fielen dagegen wider zurück. Am Vortag hatten sie noch deutlich zugelegt.

Bei den Einzelwerten gaben die Aktien des Nahrungsmittelkonzerns Nestlé nach Bekanntgabe der Zahlen um 2,3 Prozent nach. Der Schweizer Lebensmittelkonzern hatte nach einem etwas schwächeren Jahresende sein Wachstumsziel etwas nach hinten verschoben. Ebenfalls enttäuscht waren die Anleger von den Zahlen von Aegon . Hier ging es um über acht Prozent nach unten. Der Versicherer hatte die ohnehin schon niedrig angesetzten Erwartungen nicht erreicht.

Besser sah es bei Orange SA mit 1,7 Prozent Aufschlag aus. Der französische Telekommunikationskonzern machten den Anlegern mit einer neuen Prognosen und der Entwicklung in Frankreich Mut. Das Immobilien- und Investmentunternehmen Unibail-Rodamco-Westfield profitierte ebenfalls von besser als erwarteten Zahlen. Mit Pernod Ricard , die um 1,8 Prozent vorrückten, überzeugte darüber hinaus ein weiteres französisches Unternehmen mit seinen Ergebnissen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Börsen stabilisieren sich - Unsicherheit bleibt hoch. PARIS/LONDON - Nach der heftigen Talfahrt zu Wochenbeginn haben sich die europäischen Börsen am Mittwoch ein wenig erholt. Die weiteren Verluste zum Handelsauftakt wandelten sich nach und nach in moderate Gewinne. Doch nach wie vor bleibt die Unsicherheit über die Folgen der internationalen Ausbreitung des Coronavirus hoch. Der EuroStoxx schloss letztlich 0,14 Prozent höher auf 3577,68 Zähler. Am Vormittag noch war der Leitindex der Euroregion kurzzeitig unter 3500 Punkte auf den tiefsten Stand seit dem 10. Oktober gesackt. Aktien Europa Schluss: Börsen stabilisieren sich - Unsicherheit bleibt hoch (Boerse, 26.02.2020 - 19:00) weiterlesen...

Aktien Europa: Turbulenzen wegen Virusausbreitung gehen weiter. Die Börsen kamen im Laufe des Morgens erneut schwer unter Druck, erholten sich dann aber wieder etwas. Im Tief war der EuroStoxx um fast 3 Prozent abgerutscht, zuletzt verlor der Eurozonen-Leitindex dann 1,5 Prozent auf 3518,64 Punkte. PARIS/LONDON - Die Ausbreitung des Coronavirus über China hinaus sorgt an den europäischen Aktienmärkte am Mittwoch weiter für Turbulenzen. (Boerse, 26.02.2020 - 11:19) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Coronavirus sorgt weiter für Angst und Schrecken. Eine Erholung im frühen Handel entpuppte sich rasch als Strohfeuer. Die Talfahrt vom Vortag ging weiter. Der EuroStoxx 50 , der erst vor wenigen Tagen wieder den höchsten Stand seit 2008 erreicht hatte, sackte um 2,07 Prozent ab auf 3572,51 Punkte. Damit schloss der Leitindex der Eurozone knapp über seinem kurz zuvor erreichten Tagestief. Am Montag hatte er bereits 4 Prozent eingebüßt. PARIS/LONDON - Die sich weiter ausbreitende Coronavirus-Epidemie hat am Dienstag an den europäischen Börsen weiter für Angst und Schrecken gesorgt. (Boerse, 25.02.2020 - 18:51) weiterlesen...

Aktien Europa: Kleine Erholung erweist sich als Strohfeuer. Eine Erholung im frühen Handel entpuppte sich rasch als Strohfeuer, der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 gab am Vormittag um gut ein halbes Prozent auf 3628 Punkte nach. PARIS/LONDON - Das Coronavirus hat Europas Aktienmärkte auch am Dienstag im Griff. (Boerse, 25.02.2020 - 11:23) weiterlesen...

Aktien Europa: Coronavirus in Italien löst Verkaufswelle aus. Der europäische Leitindex EuroStoxx 50 sackte um 3,7 Prozent auf 3659,74 Punkte ab und droht damit aus dem im August vergangenen Jahres begonnenen Aufwärtstrend herauszufallen. Die Mailänder Börse war mit einem Verlust von 4,5 Prozent der größte Verlierer unter den bedeutenden europäischen Handelsplätzen. PARIS/LONDON - Die Ausbreitung des Coronavirus in Norditalien hat Anleger zum Wochenbeginn Deckung suchen lassen. (Boerse, 24.02.2020 - 11:44) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Virussorgen belasten weiter - Blicke jetzt in Südkorea. Der europäische Leitindex EuroStoxx kam dabei am Nachmittag mit den New Yorker Börsen zusätzlich unter Druck, als aus den USA auch noch schwache Wirtschaftsdaten gekommen waren. PARIS/LONDON - Angesichts der weiteren Ausbreitung des Coronavirus in Asien haben die europäischen Börsen ihre Vortagesverluste ausgeweitet. (Boerse, 21.02.2020 - 18:22) weiterlesen...