Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Eurostoxx 50, EU0009658145

PARIS / LONDON - Die Inflationsdaten aus den USA haben am Mittwoch für weiter steigende Börsen auch in Europa gesorgt.

11.08.2021 - 18:12:07

Aktien Europa Schluss: EuroStoxx erstmals wieder seit 2008 über 4200 Punkte. Der EuroStoxx 50 näherte sich zudem noch ein Stück weiter seinem Rekordhoch aus dem Jahr 2000 an.

ging es um 0,83 Prozent auf 7220,14 Punkte nach oben.

Unter den Einzelwerten sorgten einige Unternehmen mit Geschäftszahlen für Aufmerksamkeit. So wurde der niederländisch-belgische Handelskonzern Ahold Delhaize trotz höherer Kosten erneut optimistischer für das Gesamtjahr. Das Unternehmen profitiert vom Sparkurs und dem Ausbau seines Online-Geschäfts. Die Anleger honorierten dies: Die Aktien stiegen an der EuroStoxx-Spitze um 3,3 Prozent.

Im währungsgemischten Stoxx 50 hatten die Papiere von Prudential mit einem Plus von 2,6 Prozent die Nase vorn. Die geplante Abspaltung seiner US-Sparte Jackson brockte dem britischen Lebensversicherer zwar einen Milliardenverlust ein, doch in den wachstumsstarken Regionen Asien und Afrika, auf die sich Prudential künftig konzentrieren will, wuchs das Neugeschäft.

Dass die Versicherungsbranche europaweit mit plus 0,9 Prozent zu den größten Branchengewinnern zählte, war zudem auch der Admiral Group zu verdanken, denn der ebenfalls britische Versicherer überzeugte mit seinen Halbjahreszahlen. Seine Aktien stiegen um 3,9 Prozent.

In Kopenhagen zeigten sich die Anleger nur kurz etwas heftiger geschockt von der Nachricht, dass der Windkraftanlagenbauer Vestas im zweiten Quartal schwach abgeschnitten und die Prognose für 2021 gesenkt hat. Als Grund wurde die angespannte Lieferkettensituation genannt, aber auch steigende Kosten. Die Vestas-Aktien, die im frühen Handel um fast 8 Prozent eingebrochen waren, erholten sich teilweise und schlossen letztlich 2,1 Prozent schwächer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Deutliche Gewinne - Erholung setzt sich fort. Nachdem die Schieflage des chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande die Börsen am Montag massiv belastet hatte, haben sich die Wogen zuletzt etwas geglättet. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Aktienmärkte haben zur Wochenmitte an ihre Vortageserholung angeknüpft. (Boerse, 22.09.2021 - 18:25) weiterlesen...

Aktien Europa: Erholung setzt sich fort - Etwas Entspannung um Evergrande. Der EuroStoxx 50 rund 0,9 Prozent auf 6613 Zähler. Der FTSE 100 in London stieg um rund 1,1 Prozent auf 7058 Punkte. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Aktienmärkte haben zur Wochenmitte an ihre Vortageserholung angeknüpft. (Boerse, 22.09.2021 - 12:10) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Etwas höher vor Fed-Signalen. Eine Stunde vor dem Handelsbeginn deutete der X-Dax als vorbörslicher Indikator für den deutschen Leitindex ein Plus von 0,47 Prozent auf 15 420 Punkte an. FRANKFURT - Vor den geldpolitischen Signalen der US-Notenbank Fed dürften sich die Dax -Anleger am Mittwoch zunächst etwas vorwagen. (Boerse, 22.09.2021 - 08:25) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Deutliche Erholung nach schwachem Wochenstart. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone schloss 1,33 Prozent im Plus bei 4097,51 Punkten. Er war zum Wochenstart auf den tiefsten Stand seit rund zwei Monaten gefallen. PARIS/LONDON - Die europäischen Börsen haben sich am Dienstag deutlich von dem Kursrutsch zu Wochenbeginn erholt. (Boerse, 21.09.2021 - 19:21) weiterlesen...

Aktien Europa: Erholung - UMG startet mit Pauken und Trompeten. Der EuroStoxx 50 kletterte am Mittag um 1,28 Prozent auf 4095,31 Punkte. PARIS/LONDON - Nach den deutlichen Abgaben zu Wochenbeginn haben sich die europäischen Börsen am Dienstag erholt. (Boerse, 21.09.2021 - 12:14) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Evergrande-Krise belastet teils deutlich. Evergrande hat Schulden von umgerechnet mehr als 300 Milliarden US-Dollar (256 Mrd Euro) angehäuft. Der angeschlagene Konzern muss frisches Geld auftreiben, um Banken, Zulieferer und Anleihegläubiger zu bezahlen. Anleger befürchten einen Zahlungsausfall. Die Probleme haben sich laut Beobachtern für Evergrande in den letzten Monaten verschärft, weil Peking strengere Regeln für den hoch verschuldeten Immobiliensektor des Landes durchsetzt. PARIS/LONDON - Ein drohender Zusammenbruch des chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande hat am Montag auch Europas wichtigste Aktienmärkte teils deutlich ins Minus gezogen. (Boerse, 20.09.2021 - 18:33) weiterlesen...