Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Stoxx 50, EU0009658160

PARIS / LONDON - Die Hoffnung auf erfreuliche US-Arbeitsmarktdaten haben am Donnerstag die europäischen Börsen hochgetrieben.

02.07.2020 - 11:41:24

Aktien Europa: Sehr fest vor US-Arbeitsmarktdaten - Hoffnung auf bessere Zukunft. Zudem dürften auch Nachrichten zu Fortschritten in der Impfstoffentwicklung gegen das Corona-Virus stützen. Am späten Vormittag legte der EuroStoxx 50 um 1,67 Prozent auf 5009,04 Punkte. In London ging es für den FTSE 100 um 0,80 Prozent auf 6207,24 Zähler aufwärts.

sowie die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech hatten am Vorabend erste positive Ergebnisse für ihren Impfstoffkandidaten BNT162 vorgelegt.

Unter den einzelnen Branchen legte der Banksektor mit plus 3,9 Prozent am deutlichsten zu, gefolgt von der Autobranche mit plus 3,2 Prozent. Die moderatesten Gewinne indes verbuchte der Pharmasektor mit plus 0,1 Prozent.

Die Autobranche profitierte vor allem von erfreulichen Absatzzahlen aus China. Die Corona-Pandemie ist in China zunehmend weniger spürbar. China war als erstes Land vom Virusausbruch betroffen und erholte sich seither am deutlichsten. In den USA, wo das Virus mit Zeitverzögerung ankam, grassiert es derzeit dagegen noch heftig. Erstmals seit Beginn der Pandemie wurden in den USA am Mittwoch mehr als 50 000 Neuinfektionen an einem Tag verzeichnet. Die Corona-Krise hat den US-Automarkt im zweiten Quartal kräftig ausgebremst.

Unter den Einzelwerten der Autobranche profitierten von den Absatzzahlen aus China neben den Aktien der deutschen Hersteller auch Renault mit plus 3,5 Prozent, PSA mit 3,0 Prozent und Fiat Chrysler mit 2,8 Prozent.

Umstufungen von Aktien bewegten ebenfalls: So hob die Schweizer Großbank Credit Suisse das Papier des irischen Zementherstellers CRH auf "Outperform" und senkte das Papier des Telekomunternehmens Telefonica auf "Neutral". CRH sei im Branchenvergleich am besten aufgestellt, um sich von der Corona-Krise zu erholen, hieß es unter Verweis auf die vorteilhafte geographische Verteilung des Geschäfts der Iren. Für Telefonica indes haben sich laut der Credit Suisse die längerfristigen Perspektiven wegen Corona deutlich eingetrübt. CRH gewannen in Dublin 3,3 Prozent, während Telefonica um unterdurchschnittliche 0,5 Prozent zulegten.

Dass die Deutsche Bank nun die Bergbau-Aktie Rio Tinto zum Kauf empfiehlt, ließ diese Aktie um 1,8 Prozent steigen.

Neue Rekordhöhen erklommen außerdem die Anteilsscheine Bezahldienstleisters Adyen bei 1343,50 Euro in Amsterdam. Die Aktien der Online-Apothekengruppe Zur Rose stiegen in Zürich auf 265 Franken und erreichten damit einen neuen Höchststand.

@ dpa.de