Eurostoxx 50, EU0009658145

PARIS / LONDON - Die Furcht vor einer Verschärfung des Handelskonflikts zwischen den USA und China hat die Aktienanleger am Donnerstag europaweit in die Flucht geschlagen.

06.12.2018 - 18:37:41

Aktien Europa Schluss: Anleger fliehen wegen Handelssorgen aus den Märkten. Die wichtigsten Indizes büßten zwischen 2,8 und 3,5 Prozent ein.

um 3,15 Prozent auf 6704,05 Punkte ab. Der französische Cac 40 knickte um 3,32 Prozent auf 4780,46 Punkte ein.

Auslöser der Flucht aus Aktien war die Festnahme der Finanzchefin des chinesischen Smartphone-Herstellers Huawei in Kanada. Die USA drängen ihren nördlichen Nachbarn zur sofortigen Auslieferung der Tochter von Huawei-Gründer Ren Zhengfei. China, das gerade erst im Handelsstreit mit den USA einen "Waffenstillstand" vereinbart hatte, reagierte mit scharfem Protest gegen die USA und Kanada auf die Festnahme.

"Die Anleger wollen geradezu verzweifelt eine Lösung im Handelskrieg zwischen den USA und China", sagte Bill Chepolis vom Vermögensverwalter DWS. "Nach dem G20-Gipfel sah noch alles recht gut aus. Aber nach dem Vorfall in Kanada stehen die Märkte schon wieder unter Druck", so der Anlagestratege.

Zudem ist die Unsicherheit rund um Italiens hochverschuldeten Staatshaushalt nach wie vor groß. Auch der Brexit bewegt die Gemüter weiter, denn im britischen Parlament wird immer noch heiß über den zwischen London und Brüssel ausgehandelten Austrittsvertrag diskutiert. Am Montag entscheidet zudem das oberste Gericht der Europäischen Union, ob der geplante EU-Austritt auch gestoppt werden kann.

Sämtliche Branchen Europas zeigten sich schwach. So büßten die Sektoren für die Minen-, Rohstoff- sowie Öl- und Gasaktien jeweils knapp 4 Prozent. Die Metallpreise fielen und auch die Ölpreise gaben nach. Die 15 Mitglieder des Ölkartells Opec haben zwar zuletzt in langen Beratungen in Wien um mögliche Produktionskürzungen gerungen. Bis dato war noch nicht absehbar, ob sich die Staaten tatsächlich auf eine Lösung einigen.

Ferner brachten negative Aussagen der US-Bank Citigroup zur eigenen Profitabilitäts- und Ertragsentwicklung im laufenden Quartal auch die Aktien europäischer Großbanken unter Druck. Der entsprechende Sektorindex schloss fast vier Prozent tiefer. Schwächster Branche waren die konjunktursensiblen Autowerte mit einem Abschlag von 4,15 Prozent.

Unter den Einzelwerten konnten sich die Papiere von Air Liquide zwar dem Abwärtstrend nicht entziehen, hielten sich aber mit nur rund 2 Prozent Minus besser als der Gesamtmarkt. Die Schweizer Großbank UBS hatte die Anteilsscheine des Industriegaseherstellers zum Kauf empfohlen. Als Hauptgrund wurde das erhebliche Wachstumspotenzial im Geschäftsfeld Large Industries genannt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Richtung fehlt nach Erholungsrally. Der Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) änderte daran nichts, wobei die Währungshüter für die Marktbeobachter keine größeren Überraschungen in petto hatten. Die lustlose Kursentwicklung an der tonangebenden Wall Street gab den hiesigen Börsen ebenfalls keine Impulse. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Aktienindizes haben sich nach einer zweitägigen Erholungsrally am Donnerstag mit einer klaren Richtung schwer getan. (Boerse, 13.12.2018 - 18:56) weiterlesen...

Aktien Europa: Anleger zögerlich vor EZB-Entscheid. Viele Investoren zogen sich zurück, und der EuroStoxx 50 pendelte zwischen Gewinnen und Verlusten. Zuletzt stand der europäische Leitindex um 0,13 Prozent höher bei 3112,14 Punkten. PARIS/LONDON - Vor dem EZB-Leitzinsentscheid haben sich die Anleger am Donnerstag an Europas Aktienmärkten unschlüssig gezeigt. (Boerse, 13.12.2018 - 11:30) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Erholungsrally hält an. Zudem darf sich die britische Premierministerin Theresa May gute Chancen ausrechnen, bei der in Kürze anstehenden Misstrauensabstimmung im Londoner Parlament in ihrem Amt als Chefin der konservativen Regierungspartei bestätigt zu werden. PARIS/LONDON - Die Anleger an Europas Börsen haben sich am Mittwoch von der anhaltenden Hoffnung auf eine Einigung im US-chinesischen Handelsstreit weiter mitreißen lassen. (Boerse, 12.12.2018 - 18:51) weiterlesen...

Aktien Europa: Hoffnung im Handelsstreit kurbelt Erholung an. Nach starken Vorgaben aus Asien ging es für den EuroStoxx 50 bis zum späten Vormittag um 1,28 Prozent auf 3094,43 Punkte hoch. PARIS/LONDON - Die Anleger an Europas Börsen haben sich am Mittwoch von der neuerlichen Hoffnung auf eine Einigung im US-chinesischen Handelsstreit mitreißen lassen. (Boerse, 12.12.2018 - 11:40) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Klare Erholung im Schlepptau der Wall Street PARIS/LONDON - Positive Signale im amerikanisch-chinesischen Handelsstreit haben am Dienstag nicht nur der Wall Street Auftrieb gegeben: In deren Schlepptau konnten sich Europas Börsen deutlich erholen, obwohl der Schwung am US-Markt bis zum europäischen Handelsende deutlich nachließ. (Boerse, 11.12.2018 - 18:32) weiterlesen...

Aktien Europa: Wall Street bringt Erholungsversuch in Gang PARIS/LONDON - Europas Börsen haben sich am Dienstag der robusten Wall Street angeschlossen: Der EuroStoxx 50 verbesserte sich mit plus 0,76 Prozent deutlich auf 4778,35 Punkte. (Boerse, 11.12.2018 - 10:35) weiterlesen...