Eurostoxx 50, EU0009658145

PARIS / LONDON - Die Furcht vor einer Verschärfung des Handelskonflikts zwischen den USA und China hat die Aktienanleger am Donnerstag europaweit in die Flucht geschlagen.

06.12.2018 - 18:37:41

Aktien Europa Schluss: Anleger fliehen wegen Handelssorgen aus den Märkten. Die wichtigsten Indizes büßten zwischen 2,8 und 3,5 Prozent ein.

um 3,15 Prozent auf 6704,05 Punkte ab. Der französische Cac 40 knickte um 3,32 Prozent auf 4780,46 Punkte ein.

Auslöser der Flucht aus Aktien war die Festnahme der Finanzchefin des chinesischen Smartphone-Herstellers Huawei in Kanada. Die USA drängen ihren nördlichen Nachbarn zur sofortigen Auslieferung der Tochter von Huawei-Gründer Ren Zhengfei. China, das gerade erst im Handelsstreit mit den USA einen "Waffenstillstand" vereinbart hatte, reagierte mit scharfem Protest gegen die USA und Kanada auf die Festnahme.

"Die Anleger wollen geradezu verzweifelt eine Lösung im Handelskrieg zwischen den USA und China", sagte Bill Chepolis vom Vermögensverwalter DWS. "Nach dem G20-Gipfel sah noch alles recht gut aus. Aber nach dem Vorfall in Kanada stehen die Märkte schon wieder unter Druck", so der Anlagestratege.

Zudem ist die Unsicherheit rund um Italiens hochverschuldeten Staatshaushalt nach wie vor groß. Auch der Brexit bewegt die Gemüter weiter, denn im britischen Parlament wird immer noch heiß über den zwischen London und Brüssel ausgehandelten Austrittsvertrag diskutiert. Am Montag entscheidet zudem das oberste Gericht der Europäischen Union, ob der geplante EU-Austritt auch gestoppt werden kann.

Sämtliche Branchen Europas zeigten sich schwach. So büßten die Sektoren für die Minen-, Rohstoff- sowie Öl- und Gasaktien jeweils knapp 4 Prozent. Die Metallpreise fielen und auch die Ölpreise gaben nach. Die 15 Mitglieder des Ölkartells Opec haben zwar zuletzt in langen Beratungen in Wien um mögliche Produktionskürzungen gerungen. Bis dato war noch nicht absehbar, ob sich die Staaten tatsächlich auf eine Lösung einigen.

Ferner brachten negative Aussagen der US-Bank Citigroup zur eigenen Profitabilitäts- und Ertragsentwicklung im laufenden Quartal auch die Aktien europäischer Großbanken unter Druck. Der entsprechende Sektorindex schloss fast vier Prozent tiefer. Schwächster Branche waren die konjunktursensiblen Autowerte mit einem Abschlag von 4,15 Prozent.

Unter den Einzelwerten konnten sich die Papiere von Air Liquide zwar dem Abwärtstrend nicht entziehen, hielten sich aber mit nur rund 2 Prozent Minus besser als der Gesamtmarkt. Die Schweizer Großbank UBS hatte die Anteilsscheine des Industriegaseherstellers zum Kauf empfohlen. Als Hauptgrund wurde das erhebliche Wachstumspotenzial im Geschäftsfeld Large Industries genannt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Moderate Gewinne am Ende einer tiefroten Woche. Die wichtigsten Indizes reduzierten allerdings ihre Tagesgewinne deutlich, nachdem die Wall Street zuletzt wieder abgesackt war. Damit bleiben die Sorgen rund um eine Eskalation des Handelskonflikts zwischen den USA und China auf der Tagesordnung. Sie hatten die Anleger am Donnerstag geradezu in die Flucht getrieben. PARIS/LONDON - Die Börsen Europas haben sich am Freitag etwas von dem Kurssturz der vergangenen Handelstage erholt. (Boerse, 07.12.2018 - 18:26) weiterlesen...

DAX-FLASH: Gewinne schwinden dahin mit schwacher Wall Street. Der Dax stand wenige Minuten vor Schluss nur noch denkbar knapp mit 0,07 Prozent im Plus bei 10 818,02 Punkten, obwohl es nach den schwachen Vortagen lange Zeit nach einem kleinen Trostpflaster für die Anleger ausgesehen hatte. In der Spitze lag der Leitindex mit 1 Prozent im Plus, dann aber wurde er sichtlich gebremst durch die wieder schwach in den Handel gestartete Wall Street. FRANKFURT - Die zwischenzeitlichen Gewinne am deutschen Aktienmarkt sind am Freitagnachmittag fast vollständig abgebröckelt. (Boerse, 07.12.2018 - 17:30) weiterlesen...

Aktien Europa: Erholung nach heftigen Verlusten - Wochenminus unvermeidbar. Am Ende dieses Wochenverlaufs dürften dennoch Verluste stehen. PARIS/LONDON - Nach dem Kurssturz der vergangenen Handelstage haben die Börsen Europas am Freitag zur Erholung angesetzt. (Boerse, 07.12.2018 - 11:25) weiterlesen...

EUROSTOXX-FLASH: Index sackt um mehr als 3 Prozent ab - Wall Street fällt weiter. W. Bush ihre Talfahrt vom Dienstag fortsetzte. Auslöser der Talfahrt ist Händlern zufolge die Verhaftung der chinesischen Huawai-Finanzchefin in Kanada, deren Auslieferung die USA gefordert hat. Dadurch könnten die Spannungen zwischen China und den USA wieder zunehmen, hieß es. PARIS/FRANKFURT - Der EuroStoxx 50 nach dem Staatstrauertag zu Ehren des ehemaligen Präsidenten George H. (Boerse, 06.12.2018 - 17:21) weiterlesen...

Aktien Europa: EuroStoxx und Londoner 'Footsie' sacken auf Zweijahrestiefs. Nur wenige Tage nach der angekündigten Waffenruhe im Handelsstreit zwischen den USA und China ist die Euphorie über diese Vereinbarung bereits vorüber. Der Leitindex der Eurozone und auch der britische "Footsie" sackten auf den tiefsten Stand seit zwei Jahren. In den USA wird ein weiterer schwacher Handelstag erwartet, nachdem die Börsen zur Wochenmitte wegen des Staatstrauertages für den verstorbenen 41. US-Präsidenten George Bush geschlossen geblieben waren. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben am Donnerstag weiter kräftig nachgegeben. (Boerse, 06.12.2018 - 11:55) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Anleger bleiben angesichts vieler Risiken vorsichtig. Zu viele Unsicherheiten galt es abzuwägen. Eine wichtige Frage lautet, ob China die USA im Handelsstreit hat auflaufen lassen. Bisher gibt es von chinesischer Seite keine Details zu dem von US-Präsident Donald Trump für Januar avisierten vorläufigen "Waffenstillstand". PARIS/LONDON - Die Anleger in Europa haben am Mittwoch erneut das Risiko gescheut. (Boerse, 05.12.2018 - 18:22) weiterlesen...