Eurostoxx 50, EU0009658145

PARIS / LONDON - Die europäischen Börsen haben ihre Gewinne am Mittwoch bis zum Mittag sukzessive ausgebaut.

26.01.2022 - 11:48:27

Aktien Europa: Erholung geht weiter. Nach der jüngsten Korrektur erholten sich die Kurse merklich. Der EuroStoxx 50 legte am Vormittag um 2,32 Prozent auf 4172,85 Punkte zu.

um 2,15 Prozent auf 6984,85 Punkte vor. Der FTSE 100 in London zog um 1,72 Prozent auf 7498,09 Zähler an.

An der Börse zeigte sich damit eine oft zu beobachtende Entwicklung: Je näher eine mögliche Belastung rückt, desto stärker ist sie bereits in die Kurse eingearbeitet. Der erwartete striktere geldpolitische Kurs der US-Notenbank dürfte mit dem Rückschlag in diesem Monat abgearbeitet sein, so dass die Märkte wieder nach vorne schauen. Hinzu kamen die anziehenden US-Futures.

"Wir gehen davon aus, dass die Fed auf der heute endenden Sitzung am Kurs auf eine Zinserhöhung im März festhält und keine schneller als erwartete Straffung der Geldpolitik andeutet", hieß es von der BayernLB. "Sofern Russland nicht kurzfristig in die Ukraine einmarschiert, sollten sich die Aktienmärkte daher stabilisieren."

Marktexperte Andreas Lipkow von Comdirect macht eine starke Nachfrage nach zyklischen Sektoren aus, während defensive Aktien nicht ganz mithielten. Gefragt waren Autowerte, Chemieaktien und Industriewerte. Rohstoff- und Öltitel profitieren unterdessen vom Anstieg der Preise. "Dass es weiterhin nicht zu einer ausgeprägteren und länger anhaltenden Preiskorrektur kommt, ist in erster Linie dem Ukraine-Konflikt geschuldet", merkte Rohstoffanalyst Carsten Fritsch von der Commerzbank dazu an. "Denn sollte dieser zu einer Unterbrechung von Öllieferungen aus Russland führen, wären zumindest kurzfristig Ölpreise von deutlich über 100 Dollar zu erwarten."

Gefragt waren auch Sektoren, die im Zuge der jüngsten Korrektur unter die Räder gekommen waren. Das waren in erster Linie die Technologie- und Freizeitwerte. Daneben gehörten Bankwerte zu den Favoriten. Der Sektor gilt als Profiteur steigender Zinsen. Die gebeutelte Aktie der Credit Suisse zog um 4,7 Prozent an.

Selbst schlechte Nachrichten belasten nicht. So kletterten Vestas um über vier Prozent. Der dänische Windkraft-Anlagenbauer rechnet auch 2022 mit Problemen in seinen Lieferketten und damit einhergehenden Zusatzkosten. Mit seiner der Prognose schließt Vestas einen Umsatzrückgang in diesem Jahr nicht aus. Allerdings waren die Aktien jüngst schon stark gefallen, vieles ist also im Kurs schon eingepreist.

Erst in der vergangenen Woche hatte Siemens Gamesa mit der Senkung seiner Prognose negativ überrascht. Die Siemens-Energy-Tochter kämpft ebenso mit Lieferkettenproblemen und explodierenden Kosten, aber auch mit Verzögerungen bei Projekten und Mängeln bei einer neuen Landturbine. Ein Analyst hatte daraufhin die Windkraftbranche als "nicht investierbar" bezeichnet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa: Börsen wieder im Rückwärtsgang. So hat sich an den übergeordneten Themen nichts geändert: hohe Inflationsraten sowie die wieder aufgeflammte Corona-Pandemie in China nähren Konjunktursorgen. Dazu passte eine Unternehmensstimmung, die sich im Euroraum etwas stärker eintrübte als gedacht. PARIS/LONDON - An den europäischen Börsen streichen die Anleger am Dienstag schon wieder ihre zuletzt erzielten Gewinne ein. (Boerse, 24.05.2022 - 11:42) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Erholungsbewegung hält trotz EZB-Aussagen an. Zwar bröckelten Gewinne im Tagesverlauf, nachdem sich EZB-Chefin Christine Lagarde zuversichtlich über eine Zinsanhebung im Juli geäußert hatte. Ein starker Handelsbeginn an den US-Börsen trieb dann aber auch die europäischen Märkte wieder an. PARIS/LONDON - Trotz der immer wahrscheinlicheren Zinswende im Euroraum haben Europas Börsen am Montag an ihre Erholungsbewegung angeknüpft. (Boerse, 23.05.2022 - 18:47) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Nach Rückenwind aus China kommt Gegenwind aus USA. Wurde zunächst die Senkung eines wichtigen Referenzzins für langfristige Kredite durch die chinesische Zentralbank zur Stütze, kam am Nachmittag Gegenwind von den abermals schwächeren US-Börsen auf. PARIS/LONDON - Die Gewinne an Europas Aktienmärkten sind am Freitag bis zum Handelsschluss merklich zusammengeschmolzen. (Boerse, 20.05.2022 - 18:22) weiterlesen...

Aktien Europa: Erholung mit Rückenwind aus China. Zur Stütze wurde am Freitag ein Versuch Chinas, mit einem niedrigeren Referenzzinssatz für Immobilienkredit die Wirtschaft anzukurbeln. Der EuroStoxx 50 stieg am späten Vormittag um 1,44 Prozent auf 3693,34 Punkte. PARIS/LONDON - Europas Aktienmärkte haben am Freitag zugelegt und damit an den zaghaften Stabilisierungsversuch vom späteren Donnerstag angeknüpft. (Boerse, 20.05.2022 - 12:01) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Weitere Verluste. Rezessionssorgen dominieren ungebrochen. Anleger fürchten, die hohe Inflation und steigende Zinsen könnten die Unternehmen vor immer größere Herausforderungen stellen. Die jüngsten Gewinnwarnungen von US-Einzelhändlern unterstreichen dies. PARIS/LONDON - Nach der am Vortag im Zuge sehr schwacher US-Börsen abgebrochenen Kurserholung haben Europas Aktienmärkte am Donnerstag weiter nachgegeben. (Boerse, 19.05.2022 - 18:23) weiterlesen...

Aktien Europa: US-Vorgaben beenden Erholung - deutliches Minus. Sie gerieten damit in den Sog des Kursrückschlags der US-Börsen. Der EuroStoxx 50 fiel am späten Vormittag um 2,55 Prozent auf 3597,30 Punkte. PARIS/LONDON - Europas Aktienmärkte haben am Donnerstag deutliche Verluste verzeichnet. (Boerse, 19.05.2022 - 11:59) weiterlesen...