Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Stoxx 50, EU0009658160

PARIS / LONDON - Die europäischen Börsen haben am Montag weiter deutlich unter anhaltenden Protektionismus-Sorgen gelitten.

05.08.2019 - 11:25:24

Aktien Europa: Handelsstreit bleibt ein schwerer Belastungsfaktor. Der EuroStoxx 50 fiel am Vormittag um 1,81 Prozent auf 3315,16 Punkte, nachdem China am Montag die jüngsten Giftpfeile aus den USA erwiderte. Schon am Freitag war der Leitindex der Eurozone wegen des weiter eskalierten Zollstreits sehr deutlich um mehr als 3 Prozent gefallen. Nun erreichte er ein Tief seit Anfang Juni.

fiel um 2,12 Prozent auf 5245,58 Punkte, der Londoner FTSE 100 büßte 2,15 Prozent auf 7248,09 Zähler ein.

Wie häufiger zu beobachten, hinterließen die Sorgen um den Welthandel bei den besonders stark davon abhängigen Branchen ihre Spuren. Schwer getroffen waren zum Beispiel die Aktien von Rohstoffunternehmen, unter denen ArcelorMittal im Pariser Cac mit einem Abschlag von fast 5 Prozent das Schlusslicht waren. In London versammelten sich viele Werte aus der Branche unter den Verlierern im "Footsie", darunter Rio Tinto mit einem Kursrutsch um 2,5 Prozent.

Weiter ging auch die Talfahrt bei Aktien aus dem Luxusgüterbereich, für die China ein außerordentlich wichtiger Wachstumsmarkt ist. LVMH und Kering gehören im EuroStoxx mit bis zu 3,8 Prozent zu den größten Verlierern, in Zürich büßten Swatch und Richemont sogar bis zu 5,7 Prozent an Wert ein.

Lichtblicke im EuroStoxx waren die Aktien von Unibail-Rodamco-Westfield und Iberdrola . Erstere Aktie profitierte mit einem Anstieg um 1,2 Prozent vom Zuspruch, den der Immobiliensektor in unsicheren Börsenzeiten erhält. Letztere legte 0,4 Prozent zu, nachdem Analyst Alberto Gandolfi von Goldman Sachs ihnen eine Kaufempfehlung ausgesprochen hatte.

Renault stemmten sich mit einem dünnen Plus von 0,2 Prozent gegen das allgemein sehr schwache Umfeld bei Autowerten. Rückenwind gab hier ein Medienbericht, wonach doch wieder Bewegung in die eigentlich beendeten Fusionsgespräche mit Fiat Chrysler kommen könnte. Die Titel der Italiener standen mit 0,8 Prozent im Minus - deutlich weniger als zum Beispiel Volkswagen mit einem 2,4-prozentigen Abschlag.

Bei HSBC wurden die Quartalszahlen der britischen Bank vom überraschenden Rücktritt des Konzernchefs John Flint überschattet. Zu den Gründen des Rücktritts hieß es lediglich, der Schritt sei "im Einvernehmen" erfolgt. Die Aktie verlor in London 1,8 Prozent.

In Amsterdam fiel die Aktie von PostNL mit einem Kurssprung um 6,5 Prozent positiv auf. Der Post- und Logistikkonzern hatte im zweiten Quartal mit seinem Nettogewinn die Erwartungen übertroffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Vergeltungsspirale im Handelsstreit schockt die Anleger. Die Börsen waren bereits gegen Mittag unter Druck geraten, nachdem die Regierung in Peking neue Strafzölle angekündigt hatte, die den jüngst von Washington verhängten Importgebühren entsprechen. PARIS/LONDON - Die Eskalation des Handelskonflikts zwischen China und den USA hat Europas wichtigste Aktienmärkte am Freitag teils stark belastet. (Boerse, 23.08.2019 - 18:24) weiterlesen...

Aktien Europa: Festere Tendenz - Eurostoxx winkt satter Wochengewinn. Der EuroStoxx 50 notierte am späten Vormittag 0,45 Prozent höher bei 3388,96 Punkten, nachdem er am Donnerstag um rund 0,6 Prozent nachgegeben hatte. Damit zeichnet sich für den Leitindex der Eurozone ein Wochengewinn von rund 1,8 Prozent ab. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Aktienmärkte haben am Freitag vor dem Notenbanker-Treffen wieder Fahrt aufgenommen und damit ihre Vortagesverluste weitgehend wettgemacht. (Boerse, 23.08.2019 - 11:54) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Anleger verlässt nach jüngster Erholung der Mut. Die Investoren reagierten am Donnerstag enttäuscht auf das am Vorabend veröffentlichte Protokoll der US-Notenbanksitzung zum jüngsten Leitzinsentscheid, sagten Börsianer. PARIS/LONDON - Die Anleger an Europas Aktienmärkten sind nach der jüngsten Erholungsrally wieder ein wenig skeptischer geworden. (Boerse, 22.08.2019 - 18:19) weiterlesen...

Aktien Europa: Leichte Enttäuschung nach Fed-Sitzungsprotokoll. Leicht enttäuscht hätten die Anleger auf das am Vorabend veröffentlichte Protokoll der US-Notenbanksitzung zum jüngsten Leitzinsentscheid reagiert, hieß es am Markt. Unterstützung kam zwischendurch von positiven Konjunkturdaten aus Frankreich und Deutschland. PARIS/LONDON - Mit moderaten Einbußen haben sich Europas wichtigste Aktienmärkte am Donnerstag im Handelsverlauf präsentiert. (Boerse, 22.08.2019 - 11:53) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Börsen dank Notenbankhoffnung wieder im Höhenflug. Die Anleger schienen wieder vermehrt Vertrauen in die Notenbanken und eine baldigen Beilegung des Handelsstreits zwischen den USA und China zu haben, kommentierte Marktexperte Andreas Lipkow von der Comdirect Bank. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben am Mittwoch mit Schwung in die Gewinnspur zurückgefunden. (Boerse, 21.08.2019 - 18:29) weiterlesen...

Aktien Europa: Anlegeroptimismus hält an. "Die Investoren scheinen vermehrt Vertrauen in die Notenbanken und eine baldigen Beilegung des Handelsstreits zwischen den USA und China zu haben", kommentierte Marktexperte Andreas Lipkow von der Comdirect Bank . PARIS/LONDON - Die Anleger an Europas wichtigsten Aktienmärkten haben sich auch am Mittwoch in Kauflaune gezeigt. (Boerse, 21.08.2019 - 11:48) weiterlesen...