Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Stoxx 50, EU0009658160

PARIS / LONDON - Die europäischen Börsen haben am Freitag nach einer eher kraftlosen Vorstellung am Vortag wieder an Schwung gewonnen.

17.01.2020 - 18:27:44

Aktien Europa Schluss: Gutes Konjunkturumfeld treibt die Kurse. Erneute Rekordstände an der Wall Street und der recht erfolgreiche Start der US-Berichtssaison sorgten auch in Europa für gute Laune unter den Anlegern.

am Freitag um 1,02 Prozent auf 6100,72 Zähler an. Ähnliche Höhen hatte er zuletzt im Sommer 2007 erreicht. In London schloss der FTSE 100 0,85 Prozent höher bei 7674,56 Punkten.

"Das Konjunkturumfeld für die Aktienmärkte stufen wir weiterhin mit 'positiv' ein", schrieb Aktienstratege Andreas Hürkamp von der Commerzbank. Allerdings bleibe zu beachten, dass die Bewertungen gerade in den USA schon ein ambitioniertes Niveau erreicht hätten. Zudem sei die Zuversicht der Anleger mittlerweile bedenklich ausgeprägt. "So ist in den USA das Verhältnis von Verkauf- zu Kaufaktienoptionen auf ein Mehrjahrestief gefallen - der Optimismus der Investoren ist mittlerweile sehr groß geworden", merkte Hürkamp an.

Aus Branchensicht ragten die Rohstoffwerte mit einem Aufschlag von 2,03 Prozent hervor. Das rohstoffhungrige China hatte neue Wirtschaftsdaten mitgeteilt, die am Markt gut ankamen. "Die jüngsten BIP-Daten bestätigen die Fortsetzung des kontrollierten Abwärtstrends des chinesischen Wachstums", hieß es in einem Kommentar der Landesbank Baden-Württemberg. "Nach wie vor stabilisiert der Staat die Konjunktur durch umfangreiche Steuersenkungen, Investitionen staatlicher Unternehmen und eine expansivere Geldpolitik."

Vor diesem Hintergrund waren Aktien von Luxusgüterherstellern ebenfalls gefragt. So schnellten die Papiere von Richemont um rund 5 Prozent in die Höhe und waren damit der Favorit im schweizerischen Leitindex SMI . Der Konzern hatte im wichtigen Weihnachtgeschäft gestiegene Erlösen verzeichnet. Das stützte im EuroStoxx auch die Anteilscheine der Branchenunternehmen LVMH und Kering .

Dagegen litten französische Konsumwerte unter den Auswirkungen der Proteste und Streiks in dem unruhigen Nachbarland. Aktien des Einzelhandelsunternehmens Casino brachen um 4,6 Prozent ein. Der Supermarktbetreiber hatte mit den Umsätzen im vierten Quartal die Erwartungen verfehlt und zugleich eine Gewinnwarnung abgegeben. Das Unternehmen verwies dabei auf die Streiks der Transportunternehmen.

Nach einer Umsatzwarnung gerieten zudem Fnac-Darty unter Druck. Die Papiere des französischen Elektronikhändlers knickten um mehr als 7 Prozent ein. Auch hier hatten Arbeitskämpfe ihre Spuren hinterlassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa: Turbulenzen wegen Virusausbreitung gehen weiter. Der EuroStoxx fiel belastet von den Virusängsten der Anleger um 1,76 Prozent auf 3514,67 Punkte, wenngleich er damit kein neues Tief seit Oktober markierte. Am Vortag hatten ihn die Schwankungen mit 3467 Punkten zeitweise auf ein noch tieferes Niveau geführt. PARIS/LONDON - Das kurze Aufbäumen vom Vortag ist am Donnerstag an den europäischen Aktienmärkten schon wieder Geschichte. (Boerse, 27.02.2020 - 10:50) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Börsen stabilisieren sich - Unsicherheit bleibt hoch. PARIS/LONDON - Nach der heftigen Talfahrt zu Wochenbeginn haben sich die europäischen Börsen am Mittwoch ein wenig erholt. Die weiteren Verluste zum Handelsauftakt wandelten sich nach und nach in moderate Gewinne. Doch nach wie vor bleibt die Unsicherheit über die Folgen der internationalen Ausbreitung des Coronavirus hoch. Der EuroStoxx schloss letztlich 0,14 Prozent höher auf 3577,68 Zähler. Am Vormittag noch war der Leitindex der Euroregion kurzzeitig unter 3500 Punkte auf den tiefsten Stand seit dem 10. Oktober gesackt. Aktien Europa Schluss: Börsen stabilisieren sich - Unsicherheit bleibt hoch (Boerse, 26.02.2020 - 19:00) weiterlesen...

Aktien Europa: Turbulenzen wegen Virusausbreitung gehen weiter. Die Börsen kamen im Laufe des Morgens erneut schwer unter Druck, erholten sich dann aber wieder etwas. Im Tief war der EuroStoxx um fast 3 Prozent abgerutscht, zuletzt verlor der Eurozonen-Leitindex dann 1,5 Prozent auf 3518,64 Punkte. PARIS/LONDON - Die Ausbreitung des Coronavirus über China hinaus sorgt an den europäischen Aktienmärkte am Mittwoch weiter für Turbulenzen. (Boerse, 26.02.2020 - 11:19) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Coronavirus sorgt weiter für Angst und Schrecken. Eine Erholung im frühen Handel entpuppte sich rasch als Strohfeuer. Die Talfahrt vom Vortag ging weiter. Der EuroStoxx 50 , der erst vor wenigen Tagen wieder den höchsten Stand seit 2008 erreicht hatte, sackte um 2,07 Prozent ab auf 3572,51 Punkte. Damit schloss der Leitindex der Eurozone knapp über seinem kurz zuvor erreichten Tagestief. Am Montag hatte er bereits 4 Prozent eingebüßt. PARIS/LONDON - Die sich weiter ausbreitende Coronavirus-Epidemie hat am Dienstag an den europäischen Börsen weiter für Angst und Schrecken gesorgt. (Boerse, 25.02.2020 - 18:51) weiterlesen...

Aktien Europa: Kleine Erholung erweist sich als Strohfeuer. Eine Erholung im frühen Handel entpuppte sich rasch als Strohfeuer, der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 gab am Vormittag um gut ein halbes Prozent auf 3628 Punkte nach. PARIS/LONDON - Das Coronavirus hat Europas Aktienmärkte auch am Dienstag im Griff. (Boerse, 25.02.2020 - 11:23) weiterlesen...

Aktien Europa: Coronavirus in Italien löst Verkaufswelle aus. Der europäische Leitindex EuroStoxx 50 sackte um 3,7 Prozent auf 3659,74 Punkte ab und droht damit aus dem im August vergangenen Jahres begonnenen Aufwärtstrend herauszufallen. Die Mailänder Börse war mit einem Verlust von 4,5 Prozent der größte Verlierer unter den bedeutenden europäischen Handelsplätzen. PARIS/LONDON - Die Ausbreitung des Coronavirus in Norditalien hat Anleger zum Wochenbeginn Deckung suchen lassen. (Boerse, 24.02.2020 - 11:44) weiterlesen...