Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Eurostoxx 50, EU0009658145

PARIS / LONDON - Die europäischen Börsen haben am Freitag den Rückwärtsgang eingelegt.

14.06.2019 - 18:17:45

Aktien Europa Schluss: Verluste - Belastungen werden nicht weniger. Der EuroStoxx 50 verlor am Freitag 0,15 Prozent auf 5367,62 Punkte, und für den britischen FTSE 100 ging es um 0,31 Prozent auf 7345,78 Zähler nach unten.

zog zudem den Technologiesektor nach unten.

Anleger warten nun weiter auf ein mögliches Treffen von US-Präsident Donald Trump mit seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping auf dem G20-Gipfel Ende Juni - und hoffen dabei auf Auswege für den nach wie vor feststeckenden Handelskonflikt beider Länder.

Im europäischen Branchenvergleich gab es fast nur Verlierer, am schlimmsten erwischte es die Tech-Branche mit minus 1,78 Prozent. Der US-Halbleiterkonzern Broadcom hatte sein Umsatzziel für das laufende Jahr gekappt. Als Grund nannte Broadcom den amerikanisch-chinesischen Handelsstreit, der auf die Nachfrage drücke. Daraufhin zählten der Branchenausrüster ASML und der Chiphersteller STMicroelectronics mit Kursabschlägen von 2,26 beziehungsweise 3,22 Prozent zu den größten Verlierern in Europa.

Vergleichsweise gut hielt sich der Index der Öl- und Gasunternehmen mit einem Plus von 0,15 Prozent. Er profitierte von den Ölpreisen, die sich nach den jüngsten Zwischenfällen im Golf von Oman und dem anschließenden Preisanstieg weitgehend auf einem höheren Niveau behaupteten.

Am besten schlugen sich die Versorger, deren Index ein Plus von 0,52 Prozent schaffte. Hier stützten neben der traditionellen Widerstandsfähigkeit der Branche in einem schwachen Marktumfeld einige positive Analystenkommentare.

Enel setzten ihren jüngsten Höhenflug mit plus 1,32 Prozent fort. Engie gewannen 1,13 Prozent, nachdem die US-Investmentbank Goldman Sachs die Aktie hochgestuft hatte und nun zum Kauf rät. Die Franzosen dürften bis 2021 ein starkes Gewinnwachstum verzeichnen, prognostizierte Analyst Ajay Patel.

Die Anleger des britischen Konkurrenten National Grid freuten sich über einen Gewinn von 1,82 Prozent. Das US-Analysehaus Bernstein Research hatte die Anteile hochgestuft. Dessen Expertin Deepa Venkateswaran betonte die aufgehellten Aussichten für das US-Geschäft sowie gesunkene Risiken auf dem Heimatmarkt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Fed-Chef Powell treibt Kurse nur kurz an. Der oberste Notenbanker ließ die Tür für niedrigere Leitzinsen weit offen. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stieg daraufhin am Nachmittag in der Spitze um 0,4 Prozent. Anschließend aber gab der Index die Gewinne wieder ab und schloss 0,23 Prozent niedriger bei 3501,52 Punkten. PARIS/LONDON - Der mit Spannung erwartete Auftritt des Fed-Vorsitzenden Jerome Powell vor einem Ausschuss des US-Repräsentantenhauses hat am Mittwoch an Europas Börsen nur ein Strohfeuer entfacht. (Boerse, 10.07.2019 - 18:13) weiterlesen...

Aktien Europa: Powell-Rede mit Spannung erwartet. Seit Tagen halten sich die Investoren mit Aktienkäufen zurück. Auch am Mittwoch setzten die Handelsplätze in Europa ihren Weg abwärts fort - der Leitindex EuroStoxx 50 rutschte bis zum Mittag um 0,24 Prozent auf 3501,39 Punkte ab. Die Investoren erhoffen sich von Powell Hinweise, ob und inwieweit die Fed ihre zuletzt gestrafften Zinsen Ende Juli wieder senken könnte und wie es danach weitergeht. PARIS/LONDON - Am Europas Aktienmärkten herrscht vor der am Nachmittag erwarteten Rede von US-Notenbankchef Jerome Powell weiterhin Hochspannung. (Boerse, 10.07.2019 - 12:08) weiterlesen...

Europa Schluss: Verluste - BASF-Warnung schürt Konjunktursorgen. Damit droht der Leitindex für die Eurozone aus dem Anfang Juni begonnenen Aufwärtstrend herauszufallen. PARIS/LONDON - Eine Gewinnwarnung des Chemieriesen BASF verlor 0,4 Prozent auf 3509,75 Punkte. (Boerse, 09.07.2019 - 18:12) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Verluste - Warnung von BASF schürt Konjunktursorgen. Die BASF-Aktien und auch der europäische Chemiesektor gerieten unter Druck. Der EuroStoxx 50 verlor 0,4 Prozent auf 3509,75 Punkte. Damit droht der Leitindex für die Eurozone aus dem Anfang Juni begonnenen Aufwärtstrend herauszufallen. PARIS/LONDON - Eine Gewinnwarnung des Chemieriesen BASF hat am Dienstag den Investoren die globalen konjunkturellen Risiken wieder stärker vor Augen geführt. (Boerse, 09.07.2019 - 17:58) weiterlesen...

Aktien Europa: Erneut Kursverluste - BASF-Warnung schürt Konjunktursorgen. Die Anleger hielten sich auch am Dienstag mit Käufen zurück und sorgten nach dem bereits schwachen Wochenauftakt für weitere Kursabschläge. Vor allem die Gewinnwarnung von BASF nagte dabei am ohnehin bröckelnden Anlegervertrauen. Der Fokus am Markt bleibt unterdessen auf einer Rede von Fed-Chef Jerome Powell zur Wochenmitte - hier werden kursbewegende Signale zur Geldpolitik der US-Notenbank nicht gänzlich ausgeschlossen. PARIS/LONDON - An Europas Börsen gewinnt zunehmend Vorsicht die Oberhand. (Boerse, 09.07.2019 - 12:01) weiterlesen...