Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Eurostoxx 50, EU0009658145

PARIS / LONDON - Die europäischen Börsen haben am Freitag den Rückwärtsgang eingelegt.

14.06.2019 - 11:48:24

Aktien Europa: Moderate Verluste vor dem Wochenende. Gegen Mittag sank der EuroStoxx 50 verlor am Freitag 0,23 Prozent auf 5363,07 Punkte, und für den britischen FTSE 100 ging es um 0,15 Prozent auf 7357,72 Zähler nach unten.

büßte angesichts negativer Nachrichten aus den USA knapp anderthalb Prozent ein. Der US-Halbleiterkonzern Broadcom hatte sein Umsatzziel für das laufende Jahr gesenkt. Als Grund nannte Broadcom den amerikanisch-chinesischen Handelsstreit, der auf die Nachfrage drücke. Daraufhin zählten der Branchenausrüster ASML und der Chiphersteller STMicroelectronics mit Kursabschlägen von drei beziehungsweise fast vier Prozent zu den größten Verlierern in Europa.

Vergleichsweise gut hielt sich der Index der Öl- und Gasunternehmen mit einem nur knappen Minus. Er profitierte von den Ölpreisen, die sich nach den jüngsten Zwischenfällen und dem anschließenden Preisanstieg weitgehend auf einem höheren Niveau behaupteten.

Am besten schlugen sich die Versorger, deren Index ein Plus von 0,2 Prozent schaffte. Hier stützten neben der traditionellen Widerstandsfähigkeit der Branche in einem schwachen Marktumfeld einige positive Analystenkommentare.

Engie setzte sich mit einem Kursplus von mehr als einem Prozent an die EuroStoxx-Spitze, nachdem die US-Investmentbank Goldman Sachs die Aktie hochgestuft hatte und nun zum Kauf rät. Die Franzosen dürften bis 2021 ein starkes Gewinnwachstum verzeichnen, prognostizierte Analyst Ajay Patel.

Beim britischen Konkurrenten National Grid reichte es dank einer Hochstufung durch das US-Analysehaus Bernstein Research für einen Kursanstieg von einem Prozent. Dessen Expertin Deepa Venkateswaran betonte die aufgehellten Aussichten für das US-Geschäft sowie gesunkene Risiken auf dem Heimatmarkt.

@ dpa.de