Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Stoxx 50, EU0009658160

PARIS / LONDON - Die europäischen Börsen haben am ersten Handelstag des neuen Jahres eine positive Duftmarke für 2020 gesetzt.

02.01.2020 - 18:19:36

Aktien Europa Schluss: Verheißungsvoller Jahresauftakt. Mit deutlichen Gewinnen knüpften die hiesigen Märkte am Donnerstag an ihre Stärke aus dem Vorjahr an. Während die Unterzeichnung eines ersten ersten Abkommens im US-chinesischen Handelsstreit näher rückt, galt eine weitere geldpolitische Lockerung in China weltweit als Stimmungstreiber.

um 1,06 Prozent auf 6041,50 Punkte. Der Londoner FTSE 100 rückte um 0,82 Prozent auf 7604,30 Punkte vor.

Anleger begrüßten nicht nur in Europa, sondern auch in Asien und Amerika die Entscheidung der chinesischen Zentralbank (PBOC), die Reserveanforderungen für Banken weiter zu senken. "Damit signalisierte sie eine Bereitschaft zu weiteren Lockerungen und Stützung der Konjunktur", schrieb Marktanalyst David Iusow von IG Markets in einem Kommentar.

Im Handelsstreit zwischen den USA und China ist mittlerweile ein Datum für der mutmaßliche Unterzeichnung eines ersten Abkommens bekannt: US-Präsident Donald Trump hatte an Silvester erstmals den 15. Januar als Termin genannt. Er lobte die Einigung der ersten Phase als "sehr großes und umfassendes" Abkommen.

Die europäische Sektortabelle kam zum Jahresauftakt am Donnerstag gänzlich ohne Verlierer aus. Zyklische Sektoren waren besonders gefragt, allen voran Banken- und Technologiewerte. Im EuroStoxx setzten sich aus letzterer Branche Nokia mit einem Kurssprung um 4,8 Prozent an die Spitze - mit den Banken Santander, ING und BBVA im Schlepptau.

Gefragt waren außerdem die 2,3 Prozent festeren Airbus -Aktien. Hier wurde auf Medienberichte verwiesen, wonach die Auslieferungen im vergangenen Jahr die eigenen Zielsetzungen übertroffen haben.

Im Mittelfeld tauchten allgemein die Ölwerte auf, unter ihnen gab es mit Tullow Oil jedoch einen negativen Ausreißer. Hier rauschten die Aktien in London um fast 7 Prozent bergab, weil das britische Unternehmen von enttäuschend verlaufenen Bohrungen in einem Ölfeld berichtete.

Ansonsten gehörten Vestas zu den europaweit wenigen Verlierern. Die Aktien des dänischen Windanlagenbauers gaben in Kopenhagen um 2 Prozent nach. Der Auftragseingang im vierten Quartal hatte die Erwartungen verfehlt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Mit Kursgewinnen ins Wochenende. Nach der verhaltenen Entwicklung am Vortag erholten sich die Kurse wieder kräftig und folgten damit dem Auf und Ab der zurückliegenden Wochen. Für Entspannung sorgten Aussagen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum Conronavirus in China. Die WHO hatte erneut auf das Ausrufen einer "gesundheitlichen Notlage von internationaler Tragweite" verzichtet. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben ihren Schaukelkurs am Freitag fortgesetzt. (Boerse, 24.01.2020 - 18:11) weiterlesen...

Aktien Europa: Sehr fest - Schwankungen der Vortage setzen sich fort. Nach der verhaltenen Entwicklung am Vortag erholten sich die Kurse nun wieder und folgten damit dem Muster seit Wochenbeginn. Für Entspannung sorgten Aussagen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum Conronavirus in China. Die WHO hatte erneut auf das Ausrufen einer "gesundheitlichen Notlage von internationaler Tragweite" verzichtet. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben ihren Schaukelkurs am Freitag fortgesetzt. (Boerse, 24.01.2020 - 11:36) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Erneut Verluste - Virus könnte Wachstum drosseln. Einmal mehr standen das Coronavirus und dessen mögliche Auswirkungen auf das Wirtschaftsleben im Zentrum des Interesses und belasteten die Kurse. Der europäische Leitindex EuroStoxx 50 verlor 0,87 Prozent auf 3736,85 Punkte. Er fiel auf den niedrigsten Stand seit zwei Wochen. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben die am Donnerstag die Verluste vom Vortag ausgeweitet. (Boerse, 23.01.2020 - 18:07) weiterlesen...

Aktien Europa: Konsolidierung hält an - Virus lähmt Börsen. Schwache Vorgaben aus Asien und eine laue Kursentwicklung an den US-Börsen sorgten für Zurückhaltung. Einmal mehr standen das Coronavirus und dessen mögliche Auswirkungen auf das Wirtschaftsleben im Zentrum des Interesses. Der europäische Leitindex EuroStoxx 50 gab am Vormittag um 0,1 Prozent auf 3766,50 Punkte nach. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben ihre Konsolidierung am Donnerstag fortgesetzt. (Boerse, 23.01.2020 - 11:50) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Kurse fallen vor EZB-Sitzung. Der EuroStoxx 50 als Börsenbarometer für die Leitindex sank am Mittwoch um 0,51 Prozent auf 3769,79 Punkte. Gegenwind gab es von der Konjunktur: Das französische Geschäftsklima hatte sich im Januar stärker eingetrübt als Volkswirte erwartet hatten. Die Stimmung in den Unternehmen der zweitgrößten Volkswirtschaft der Eurozone fiel auf den tiefsten Stand seit fast einem Jahr. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben zur Wochenmitte erneut nachgegeben. (Boerse, 22.01.2020 - 18:11) weiterlesen...

Aktien Europa: Markt tritt auf der Stelle. Der Dax gegen Mittag um 0,11 Prozent auf 3784,77 Punkte nach. FRANKFURT - Die europäischen Börsen haben am Mittwochvormittag keine klare Richtung eingeschlagen. (Boerse, 22.01.2020 - 11:44) weiterlesen...