Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Eurostoxx 50, EU0009658145

PARIS / LONDON - Die europäischen Börsen haben am Dienstag mit leichten Gewinnen an die Vortagesentwicklung angeschlossen.

15.06.2021 - 11:41:30

Aktien Europa: Leichte Gewinne - Abwartendes Geschäft. Auf dem erreichten Kursniveau verlief das Geschäft allerdings verhalten. Zudem stehen eine Reihe wichtiger Daten aus den USA an und die Sitzung der US-Notenbank wirft ihre Schatten voraus. Der EuroStoxx 50 , der schon am Montag ein Hoch seit 2008 verzeichnet hatte, zog um 0,53 Prozent auf 4154,57 Punkte an.

rückte um 0,48 Prozent auf 6648,09 Punkte vor. Der Londoner FTSE 100 gewann 0,3 Prozent auf 7168,43 Zähler.

"Die Anleger warten auf die Fed-Sitzung morgen", merkte Fondsmanager Thomas Altmann von QC Partners an. Eine überraschende Entwicklung sei dabei eher unwahrscheinlich. "Die Fed wird weiterhin bemüht sein, den jüngsten Inflationsanstieg als temporäres Phänomen zu beschreiben." Den anhaltenden Anstieg der Börsen bei zugleich nachlassenden Umsätzen stuft Altmann allerdings als Warnsignal ein.

Für Zurückhaltung sorgten auch die US-Konjunkturdaten am Nachmittag. "Jenseits des Atlantiks werden unter anderem die Einzelhandelsumsätze, der Empire Manufacturing Index, die Industrieproduktion, die Produzentenpreise und der NAHB Immobilienmarktindex veröffentlicht", fasste die LBBW zusammen. Die Zahlen dürften vor allem auf inflationäre Signale hin abgeklopft werden, nachdem Sorgen über deutlich anziehende Preise die Finanzmärkte zuletzt beunruhigt hatten.

Schwächster Sektor waren die Rohstoffwerte. "Nach dem gestrigen Feiertag haben die chinesischen Märkte wieder geöffnet - und alle Metallpreise fallen", so Rohstoffanalyst Daniel Briesemann von der Commerzbank. Die hohen Metallpreise schienen die Nachfrage in China zu bremsen. ArcelorMittal gaben um 2,4 Prozent nach. Auch Ölwerte kamen ins Schlingern. Commerzbank-Analyst Eugen Weinberg machte im "hohen spekulativen Engagement am Ölmarkt" ein Warnsignal aus. Zudem sieht Weinberg zahlreiche Fragezeichen für weiterhin steigende Ölpreise und hält eine Korrektur daher für wahrscheinlich.

Besser schlugen sich die Chemiewerte. Hier ragten Air Liquide mit 2,7 Prozent Gewinn heraus. Die Societe Generale hatte das Kursziel von 154 auf 168 Euro angehoben. Die Aktie des Industriegase-Herstellers und Anlagenbauers sei einer seiner Favoriten und habe noch Potenzial, schrieb Analyst Peter Clark.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Erholung - Positive Unternehmensberichte. Die zuletzt wieder aufgeflammten Inflationssorgen blieben im Hintergrund. PARIS/LONDON - Gestützt von einigen positiven Unternehmenszahlen haben sich Europas wichtigste Aktienmärkte zur Wochenmitte von den jüngsten Verlusten erholt. (Boerse, 28.07.2021 - 18:41) weiterlesen...

Aktien Europa: Erholung - Robuste Geschäftszahlen von Kering und Barclays. Der Leitindex der Eurozone legte bis zum späten Vormittag um 0,65 Prozent auf 4091,31 Punkte zu. Auftrieb gaben einige robuste Quartalszahlen von Unternehmen, während die jüngst wieder aufgeflammten Inflationssorgen weiter im Hintergrund blieben. PARIS/LONDON - Der EuroStoxx 50 hat sich am Mittwoch etwas von seinen jüngsten Verlusten erholt. (Boerse, 28.07.2021 - 11:31) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Verluste - Inflationssorgen machen Anlegern zu schaffen. Sie orientierten sich damit stärker an den deutlichen Verlusten an den chinesischen Finanzplätzen als an den guten Vorgaben der Wall Street. Zudem rückten Inflationssorgen wieder stärker in den Vordergrund, nachdem der Internationale Währungsfonds (IWF) vor einem möglicherweise länger anhaltenden Preisauftrieb gewarnt hatte. PARIS/LONDON - Nach dem verhaltenen Wochenauftakt haben Europas wichtigste Aktienmärkte am Dienstag merklich nachgegeben. (Boerse, 27.07.2021 - 18:28) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Wenig Bewegung zum Wochenauftakt. Eine zunehmende Regulierung der chinesischen Privatwirtschaft durch die Regierung drückte etwas auf die Stimmung, wie auch der überraschend gesunkene Ifo-Geschäftsklimaindex in Deutschland. Die behauptete Eröffnung an der Wall Street gab den Notierungen am Nachmittag mehr Stabilität. PARIS/LONDON - Nach der starken Vorwoche sind Europas wichtigste Aktienmärkte am Montag nicht so recht vom Fleck gekommen. (Boerse, 26.07.2021 - 18:28) weiterlesen...

Aktien Europa: China und Ifo sorgen für Dämpfer zum Wochenauftakt. Eine weiter zunehmende Regulierung der chinesischen Privatwirtschaft durch die Regierung drückte auf die Stimmung. Zudem sank in Deutschland das Ifo-Geschäftsklima überraschend. PARIS/LONDON - Nach der erfreulichen Vorwoche haben die europäischen Börsen zum Start in die neue Woche einen Dämpfer bekommen. (Boerse, 26.07.2021 - 11:29) weiterlesen...

Europa Schluss: Konjunktur und Quartalsberichte treiben an. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 kletterte um 1,23 Prozent auf 4109,10 Zähler. Nach einem heftigen Kursrücksetzer zum Wochenanfang ging es anschließend nur noch bergauf mit den Kursen. Auf Wochensicht verbuchte der Index einen Gewinn von 1,8 Prozent. PARIS/LONDON - Robuste Konjunkturdaten und überwiegend erfreuliche Quartalsberichte von Unternehmen haben Europas Börsen am Freitag weiteren Auftrieb beschert. (Boerse, 23.07.2021 - 18:04) weiterlesen...