Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Stoxx 50, EU0009658160

PARIS / LONDON - Die Erholungsrally an Europas Börsen geht weiter - dank anhaltender Hoffnungen auf Lösungen im amerikanisch-chinesischen Handelskonflikt sowie im Brexit-Streit.

11.10.2019 - 18:47:46

Aktien Europa Schluss: Hoffnung auf Zoll- und Brexit-Abkommen treibt an. Der EuroStoxx 50 baute am Freitag seine Gewinne im Tagesverlauf deutlich aus und schloss 2,17 Prozent höher bei 3569,92 Punkten.

am Freitag 1,73 Prozent fester bei 5665,48 Punkten aus dem Handel. Der FTSE 100 in Großbritannien gewann lediglich 0,84 Prozent auf 7247,08 Punkte. Ihn bremste wie schon am Vortag das starke Pfund, welches britische Exporte ins Ausland tendenziell verteuert.

Bereits am Donnerstag hatte sich US-Präsident Donald Trump positiv über den Verlauf der neuen Handelsgespräche mit China geäußert. Die Verhandlungen, die noch vor dem Wochenende abgeschlossen werden sollen, liefen "wirklich gut", sagte er. Konkreter wurde Trump nicht, verwies aber erneut auf sein geplantes Treffen mit dem chinesischen Delegationsleiter, Vizepremier Liu He, an diesem Freitag im Weißen Haus.

Die Entwicklung der Handelsgespräche zwischen den USA und China könnte dazu führen, dass die USA die geplanten Zölle auf chinesische Waren in der kommenden Woche und im Dezember zunächst nicht einführten, merkten die Volkswirte der UBS in einem Kommentar an. Ein Handelskrieg gilt derzeit als eine der größten Gefahren für die Weltkonjunktur.

Positive Nachrichten gibt es auch zum ständigen Unsicherheitsfaktor Brexit. Nach überraschenden Fortschritten im Streit beraten Großbritannien und die Europäische Union, ob doch noch vor dem Austrittstermin am 31. Oktober ein Abkommen vereinbart werden kann. EU-Unterhändler Michel Barnier traf am Morgen in Brüssel den britischen Brexit-Minister Stephen Barclay. Das größte Hindernis vor einer Brexit-Einigung ist die Frage, wie die Grenze zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Nachbarn Irland offen gehalten werden kann.

An Europas Börsen gefragt waren vor dem Wochenende vor allem Banken- und Technologietitel: Deren Subindizes im marktbreiten Stoxx Europe 600 gewannen jeweils fast fünf Prozent. Während der Bankensektor von der neuen Zuversicht im Brexit-Streit profitierte, gab der Kurssprung von SAP nach starken Quartalszahlen des Softwarekonzerns dem Technologiesektor Auftrieb.

Dagegen legte der Index der Medienunternehmen mit über einem Prozent Plus nur unterdurchschnittlich zu. Ihn bremste der fast 15-prozentige Kurseinbruch bei Publicis , nachdem der französische Werbekonzern seinen Umsatzausblick zum zweiten Mal innerhalb von drei Monaten reduziert hatte. Es reagierte damit auf anhaltende Ausgabekürzungen für traditionelle Werbeformate durch US-Konsumgüterhersteller. Für Analyst Richard Eary von UBS wirft die Umsatzwarnung Fragen hinsichtlich der Unternehmensstrategie auf.

Im festen Ölsektor fielen BP-Titel mit Kursverlusten von mehr als anderthalb Prozent negativ auf. Der britische Ölkonzern hatte mitgeteilt, dass geplante Desinvestitionen im dritten Quartal zu einer außerordentlichen Belastung von zwei bis drei Milliarden US-Dollar führen werden.

Dagegen setzten die Aktien von Renault ihre Erholung fort und sprangen um rund fünf Prozent hoch. Bei den Anlegern kam es offenbar gut an, dass der krisengeplagte Autobauer seinen Generaldirektor Thierry Bolloré feuerte, der das operative Geschäft führte. Seine Interimsnachfolgerin Clotilde Delbos habe seit 2016 eine gute Finanzchefin abgegeben, so dass sie wohl auch als Konzernlenkerin eine gute Übergangslösung sein werde, kommentierte die schweizerische Bank Credit Suisse.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa: Anleger warten ab nach durchwachsenen Vorgaben. Anleger hielten sich angesichts der Meldungslage bedeckt. Schwache chinesische Wirtschaftsdaten sorgten ebenso für Zurückhaltung wie der Handelsstreit zwischen den USA und China, bei dem es trotz vollmundiger Ankündigungen noch keine Fortschritte gibt. PARIS/LONDON - Die europäischen Börsen haben am Donnerstagvormittag kaum verändert tendiert. (Boerse, 14.11.2019 - 11:32) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Verunsicherte Anleger machen Kasse. Nachdem der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx am Dienstag den höchsten Stand seit vier Jahren erreicht hatte, galten die Anleger unter Experten nun schon wieder als williger, Gewinne mitzunehmen. Dies spiegele auch die anhaltende Unsicherheit im Handelsstreit wider, hieß es. Eine Rede von US-Präsident Donald Trump hatte am Vorabend nicht die erhofften Signale gebracht. PARIS/LONDON - An den europäischen Börsen ging es zur Wochenmitte wieder nach unten. (Boerse, 13.11.2019 - 18:32) weiterlesen...

Aktien Europa: Verunsicherte Anleger machen Kasse. Die Märkte spiegelten damit die erneute Unsicherheit für ein Teilabkommen im Handelsstreit wider. Die Kursgewinne der vergangenen Wochen fachten die Verkaufsbereitschaft zusätzlich an. PARIS/LONDON - An den europäischen Börsen ging es zur Wochenmitte wieder nach unten. (Boerse, 13.11.2019 - 11:47) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Zurück im Gewinnmodus - EuroStoxx auf Vierjahreshoch. Der Leitindex der Eurozone rückte um 0,42 Prozent vor auf 3712,20 Punkte, was ihm den höchsten Stand seit dem Frühsommer 2015 einbrachte. In diesem Monat ist er damit schon um gut 3 Prozent gestiegen. PARIS/LONDON - Der EuroStoxx 50 hat am Dienstag nach einer zweitägigen Gewinnpause wieder den Vorwärtsgang eingelegt. (Boerse, 12.11.2019 - 18:30) weiterlesen...

Aktien Europa: Gewinnserie setzt sich nach kurzer Pause fort PARIS/LONDON - Der EuroStoxx 50 zog um 0,3 Prozent auf 5911,78 Punkte an, der britische Leitindex FTSE 100 kletterte um 0,26 Prozent auf 7347,71 Punkte. (Boerse, 12.11.2019 - 11:38) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: EuroStoxx pausiert weiter am Zweijahreshoch. Der europäische Leitindex gab zu Wochenbeginn letztlich knapp um 0,08 Prozent auf 3696,82 Punkte nach. Am Donnerstag hatte er es erstmals seit November 2017 wieder über die Marke von 3700 Zählern geschafft, am Freitag schon konnte er dieses Niveau aber nur noch mit Mühe verteidigen. PARIS/LONDON - Auf einem Hoch seit zwei Jahren hat sich der EuroStoxx 50 am Montag weiter schwergetan. (Boerse, 11.11.2019 - 18:14) weiterlesen...