Eurostoxx 50, EU0009658145

PARIS / LONDON - Die Börsen Europas haben sich am Freitag etwas von dem Kurssturz der vergangenen Handelstage erholt.

07.12.2018 - 18:26:37

Aktien Europa Schluss: Moderate Gewinne am Ende einer tiefroten Woche. Die wichtigsten Indizes reduzierten allerdings ihre Tagesgewinne deutlich, nachdem die Wall Street zuletzt wieder abgesackt war. Damit bleiben die Sorgen rund um eine Eskalation des Handelskonflikts zwischen den USA und China auf der Tagesordnung. Sie hatten die Anleger am Donnerstag geradezu in die Flucht getrieben.

gewann am Freitag 0,68 Prozent auf 4813,13 Punkte. Für den FTSE 100 in London ging es um 1,28 Prozent auf 6789,74 Zähler nach oben.

Nachdem tags zuvor sämtliche Branchen Europas nachgegeben hatten, legten sie nun fast alle wieder zu. Am deutlichsten stieg der Öl- und Gassektor mit plus 2,19 Prozent. Die Ölpreise waren nach einer Einigung führender Ölstaaten auf eine überraschend starke Förderkürzung kräftig gestiegen.

Schlusslicht war erneut die unter allen 19 Sektoren sowieso bereits am heftigsten gebeutelte Autobranche . Sie gab um 0,18 Prozent nach. Im bisherigen Jahresverlauf hat sie nun etwas mehr als ein Viertel an Wert eingebüßt, wobei als Einzelwert die Aktie des französischen Zulieferers Valeo der größte Verlierer ist mit einem Minus von fast 60 Prozent heraussticht. Die PSA-Aktien hingegen legten im bisherigen Jahresverlauf um fast 6 Prozent zu und zählten damit zu den großen Ausnahmen.

Unter den Einzelwerten stachen im EuroStoxx die Anteilsscheine von Fresenius SE hervor, die um fast 18 Prozent absackten, nachdem der Medizinkonzern seine Mittelfristziele gekappt hatte. Die Airbus-Papiere hingegen rückten nach einem Großauftrag der Flugzeugleasing-Gesellschaft Avolon um rund 0,5 Prozent vor.

In Amsterdam ging es um gut 1 Prozent nach oben für die Aktien von Akzo Nobel . Jefferies-Analyst Laurence Alexander hatte in einer aktuellen Studie die starke Bilanz des Chemiekonzerns sowie den nachlassenden Druck bei Rohmaterialien und die bereits angelaufenen aggressiven Umbau hervorgehoben. All dies sollte den Konzern herausragen lassen, wenn sich die Aktivität der Industriemärkte in der zweiten Jahreshälfte 2019 sowie im Jahr 2020 abschwäche, schrieb er und empfiehlt das Papier nun zum Kauf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Verluste - Erneute Hiobsbotschaft vom Einzelhandel. Unter Druck gerieten die Kurse am Nachmittag zudem nach erneut schwachen Wirtschaftsdaten aus den USA. Beobachter begründeten die neuerlichen Verluste jedoch auch mit den "alten" Belastungsfaktoren: Der Brexit, Italiens Staatsverschuldung und der schwelende Handelskrieg machten "alles andere als Lust auf Aktien", sagte Analyst Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets. "Raus aus dem Risiko und Zurückhaltung" laute deshalb das Gebot der Stunde. PARIS/LONDON - Konjunktursorgen haben Europas Aktienbörsen zu Beginn der neuen Börsenwoche belastet. (Boerse, 17.12.2018 - 18:26) weiterlesen...

DAX-FLASH: US-Börsen zwingen Dax in die Knie. Der deutsche Leitindex tauchte unter sein Tief vom vergangenen Freitag bis auf 10 700,62 Punkte ab. Zuletzt stand er 1,34 Prozent tiefer bei 10 720,01 Punkten. Der Eurostoxx als Leitbarometer der Eurozone verlor zuletzt 1,10 Prozent auf 3058,45 Punkte. FRANKFURT - Die Kursverluste an den US-Börsen haben am Montagnachmittag auf den Dax und den EuroStoxx 50 abgefärbt. (Boerse, 17.12.2018 - 16:14) weiterlesen...

Aktien Europa: Anleger entscheiden sich fürs Abwarten. Vor allem alte Themen wie die Hängepartie rund um den Brexit sorgen für Zurückhaltung. Insbesondere eine womöglich noch in diesem Jahr stattfindende Abstimmung des britischen Parlaments über den mit der Europäischen Union ausgehandelten Brexit-Vertrag könnte die Börsen ordentlich durchwirbeln, erwartete Portfolio-Manager Thomas Altmann von QC Partner. Auch die Idee einer neuen Volksabstimmung über den Brexit ist noch nicht vom Tisch. PARIS/LONDON - Die Anleger an Europas Börsen sind am Montag vorsichtig geblieben. (Boerse, 17.12.2018 - 11:27) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Sorgen um Weltwirtschaft beenden Erholung. Schwache Konjunkturdaten aus China und Europa hätten die Anleger daran erinnert, dass Wachstum derzeit schwer zu finden sei, schrieb Stephen Innes vom Broker Oanda. Dazu blieben die Aussichten für 2019 schwach. Der deutliche Kursrückgang an der Wall Street trotz besser als erwarteter US-Wirtschaftsdaten verstärkte den Gegenwind für die hiesigen Märkte. Zuvor hatten bereits die Börsen in Asien mit heftigen Kursabschlägen geschlossen. PARIS/LONDON - Die zunehmenden Sorgen um die Weltwirtschaft haben am Freitag eine weitere Erholung der europäischen Aktienmärkte verhindert. (Boerse, 14.12.2018 - 18:53) weiterlesen...

Aktien Europa: Anleger treibt Sorge um Weltwirtschaft um. Schwache Konjunkturdaten aus China und Europa sorgten dafür, dass die Investoren vor dem Wochenende lieber kein Risiko mehr eingingen, schrieb Stephen Innes vom Broker Oanda. Der EuroStoxx 50 stand gegen Mittag um 1,02 Prozent tiefer bei 3080,51 Punkten. Zuvor hatten bereits die Börsen in Asien schwach geschlossen. PARIS/LONDON - Zunehmende Sorgen um die Weltwirtschaft haben die Anleger am Freitag aus Anlagen in Aktien getrieben. (Boerse, 14.12.2018 - 12:07) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Richtung fehlt nach Erholungsrally. Der Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) änderte daran nichts, wobei die Währungshüter für die Marktbeobachter keine größeren Überraschungen in petto hatten. Die lustlose Kursentwicklung an der tonangebenden Wall Street gab den hiesigen Börsen ebenfalls keine Impulse. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Aktienindizes haben sich nach einer zweitägigen Erholungsrally am Donnerstag mit einer klaren Richtung schwer getan. (Boerse, 13.12.2018 - 18:56) weiterlesen...