Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Eurostoxx 50, EU0009658145

PARIS / LONDON - Die Börsen Europas haben am Mittwoch uneinheitlich geschlossen.

03.02.2021 - 19:06:59

Aktien Europa Schluss: Uneinheitlich - Erleichterungsgewinne an Mailänder Börse. Einige allerdings setzten ihre vor zwei Tagen begonnene Erholungsbewegung fort, so etwa der Leitindex der Eurozone und der Dax . Sie konnten damit ihre vor allem Ende Januar erlittenen Verluste inzwischen wieder nahezu ausgleichen. Besonders kräftig nach oben ging es am Mittwoch an der italienischen Börse, denn dort nimmt nun der ehemalige EZB-Präsident Mario Draghi das Ruder in die Hand. Er soll Italien nach dem Bruch der Regierungskoalition aus der Krise führen.

in Paris schloss prozentual unverändert bei 5563,05 Punkten. In London ging es für den FTSE 100 um 0,14 Prozent auf 6507,82 Zähler abwärts, während der FTSE MIB um 2,09 Prozent stieg. Hier setzen Anleger darauf, dass es Draghi gelingt, rasch ein Expertenkabinett zu bilden, das das Vertrauen im Parlament gewinnt. Dafür hat Staatspräsident Sergio Mattarella ihm das Mandat erteilt.

Draghi gilt als europanaher Wirtschafts- und Finanzexperte mit politischem Gespür und Mut. Ein möglicher Grund, weshalb die Wahl auf ihn fiel, könnte der Zeitdruck für die Erstellung eines Investitionsplans sein. Italien muss diesen in einigen Wochen bei der EU-Kommission in Brüssel vorlegen, um milliardenschwere Hilfsgelder aus dem EU-Wiederaufbaufonds zu bekommen.

Der Draghi-Effekt half zur Wochenmitte vor allem italienischen Finanzwerten. Im EuroStoxx gewannen Intesa Sanpaolo 4,3 Prozent. Unicredit stiegen in Mailand um 4,2 Prozent und die Papiere des Versicherers Generali um 3,3 Prozent.

Die Papiere der spanischen Bank Santander rückten nach Jahreszahlen um 0,7 Prozent vor. Die Spanier wollen den Anteilseignern zudem für 2020 eine Dividende von 2,75 Euro je Aktie zahlen.

Im Telekomsektor , der mit plus 2,3 Prozent der zweitstärkste der Stoxx-600-Übersicht war, überzeugte Vodafone die Aktionäre. Solide Geschäfte im wichtigsten Einzelmarkt Deutschland hatten dem britischen Konzern ein besseres Quartal beschert als erwartet. Die Aktien gewannen 5,9 Prozent.

Nach Jahreszahlen standen ferner Novo Nordisk im Blick, die um 2,7 Prozent zulegten. Der dänische Pharmakonzern steigerte den Gewinn trotz Corona. Gut liefen die Geschäfte mit neueren Diabetes-Medikamenten.

Die Anteile des Pharmaherstellers GlaxoSmithKline (GSK) indes büßten nach Zahlen 6,3 Prozent ein. GSK stellt sich nach einem mauen Corona-Jahr 2020 weiter auf schwierige Zeiten ein. Als Grund wurde vor allem das stotternde Impfgeschäft genannt. Bereits im vergangenen Jahr hatten sinkende Impfquoten dem Konzern Probleme gemacht, gleichzeitig machte GSK aber gute Geschäfte mit verschreibungsfreien Medikamenten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Auf Erholungskurs. Der EuroStoxx 50 rückte um 0,31 Prozent auf 5797,98 Punkte vor. Der britische FTSE 100 stieg um 0,50 Prozent auf 6658,97 Zähler. PARIS/LONDON - Nach den beschwichtigenden Aussagen von US-Notenbankchef Jerome Powell am Vortag haben Europas wichtigste Aktienmärkte auch zur Wochenmitte davon profitiert und mit Gewinnen geschlossen. (Boerse, 24.02.2021 - 18:41) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Schwächer erwartet - 13 800 Punkte im Dax in Gefahr. Die Marke von 13 800 Punkten wackelt. Bullen und Bären kämpften nach wie vor um die Herrschaft an der Börse, kommentierte Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners in Frankfurt. Marktschwankungen hätten daher zugenommen, was wiederum Anleger nervös mache. FRANKFURT - Der Dax dürfte am Mittwoch an seine Verluste der vergangenen beiden Handelstage anknüpfen. (Boerse, 24.02.2021 - 08:21) weiterlesen...

INDEX-FLASH: Dax reduziert Minus am Nachmittag wieder - Powell-Aussagen im Blick FRANKFURT - Nach stabilem Start und zwischenzeitlichem Kursrutsch um mehr als zwei Prozent auf den tiefsten Stand seit drei Wochen hat sich der Dax lag nur noch mit 0,3 Prozent im Minus. (Boerse, 23.02.2021 - 17:23) weiterlesen...

Aktien Europa: Mauer Technologiesektor belastet weiterhin. Die Sorgen vor hohen Bewertungen und steigenden Zinsen spielen dabei die entscheidende Rolle. Für den EuroStoxx 50 verlor 0,35 Prozent auf 5747,47 Punkte und auch der britische FTSE 100 stand 0,26 Prozent tiefer auf 6594,88 Punkten. PARIS/LONDON - Die Schwäche im Technologiesektor hat die europäischen Börsen auch am Dienstag belastet. (Boerse, 23.02.2021 - 11:11) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax nimmt 14 000-Punkte-Marke erneut ins Visier. Das "nervöse Hin und Her" setze sich fort, erklärte Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners das Auf und Ab am Aktienmarkt, seit das deutsche Börsenbarometer vor zwei Wochen bei 14 169 Punkten ein Rekordhoch erreicht und dann keine klare Richtung mehr eingeschlagen hat. FRANKFURT - Nach dem jüngsten Rückschlag bis knapp über 13 800 Punkte dürfte der Dax am Dienstag die runde Marke von 14 000 Punkten wieder ins Visier nehmen. (Boerse, 23.02.2021 - 08:15) weiterlesen...

Europa Schluss: Minus eingedämmt - Zinsangst vs. Corona-Hoffnung. Die Vorsicht vieler Anleger vor steigenden Anleiherenditen und die Sorge um eine steigende Inflation hätten den Optimismus über das Corona-Impfprogramm und den Weg zu einer wirtschaftlichen Wiederbelebung in den Hintergrund gedrängt, sagte Analyst Michael Hewson von CMC Markets UK. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Aktienmärkte haben mit moderaten Kursabschlägen den ersten Tag der neuen Woche beendet. (Boerse, 22.02.2021 - 18:22) weiterlesen...