FTSE MIB, IT0003465736

PARIS / LONDON - Die Anleger an Europas Börsen haben vor der abendlichen Leitzinsentscheidung der US-Notenbank eine klare Positionierung gescheut.

13.06.2018 - 18:23:40

Aktien Europa Schluss: Kaum Bewegung vor geldpolitischen Entscheidungen. Zudem warfen am Mittwoch mit den Sitzungen der Europäischen Zentralbank und der japanischen Notenbank vor dem Wochenende schon weitere wichtige geldpolitische Ereignisse ihre Schatten voraus.

ging es um 0,01 Prozent auf 5452,73 Punkte nach unten. Der britische FTSE 100 ("Footsie") beendete den Handel prozentual unverändert bei 7703,71 Punkten.

An den Finanzmärkten wird fest mit einer weiteren Zinserhöhung durch die Fed um 0,25 Prozentpunkte gerechnet. Derweil zeichnet sich bei der EZB-Sitzung am Donnerstag eine richtungsweisende Debatte über das billionenschwere Wertpapierkaufprogramm ab. Am Freitag entscheiden die Mitglieder der japanischen Notenbank über ihre weitere Geldpolitik.

Im europäischen Branchenvergleich hatten zur Wochenmitte die Technologiewerte die Nase vorn: Der Subindex im marktbreiten Stoxx Europe 600 stieg um 1,71 Prozent, während die Branchen-Barometer an der Wall Street ihre Rekordjagd fortsetzten. Die Anteilsscheine des Chipausrüsters ASML gewannen dank einer Kaufempfehlung des Analysehauses RBC rund 3 Prozent. Derweil büßte der Index der Telekommunikationsfirmen am Ende der Übersicht 1,27 Prozent ein.

Beim spanischen Modekonzern Inditex schwankten die Anleger zwischen den erfreulichen Quartalszahlen und der Versuchung, nach dem guten Lauf der Aktien Gewinne mitzunehmen - am Ende stand aber an der EuroStoxx-Spitze ein klares Plus von gut 3,5 Prozent zu Buche.

Ein Medienbericht, wonach die italienische Bank Unicredit notleidende Kredite im Gesamtwert von 2 Milliarden Euro verkaufen will, sorgte für Kursgewinne von mehr als 1 Prozent. Vor einer Woche hatten die Papiere noch den tiefsten Stand seit April 2017 markiert.

Am "Footsie"-Ende sackten die Aktien des Essenslieferanten Just Eat um rund 5 Prozent ab. Ein Medienbericht hatte die Sorge geschürt, dass der Wettbewerber Deliveroo den Restaurants erlauben könnte, über das Unternehmen bestellte Gerichte selber auszuliefern. Dies würde den Wettbewerbsdruck in der Branche verschärfen.

Für Furore sorgte in Amsterdam der Börsengang des Zahlungsdienstleisters Adyen : Nachdem sich der Aktienkurs des Wirecard-Branchenkollegen gegenüber dem Ausgabepreis von 240 Euro zwischenzeitlich mehr als verdoppelt hatte, schloss er bei 455 Euro.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Handelsstreit sorgt für Verluste nach Vortagesrally. Die wichtigsten Indizes gerieten am Freitag mehr oder weniger deutlich unter Druck. Nachdem die Kurse am Donnerstag noch unter anderem von dem Kursrutsch des Euro profitiert hatten, rief nun die Eskalation des Handelsstreits zwischen den USA und der Europäischen Union sowie China Sorgenfalten bei den Anlegern hervor. Der große Verfall an den Derivatebörsen ("Hexensabbat") hinterließ derweil keine großen Spuren. PARIS/LONDON - Europas Aktienmärkte haben nach der Vortagesrally wieder einen Gang zurückgeschaltet. (Boerse, 15.06.2018 - 18:27) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Kursrutsch des Euro nach EZB-Sitzung treibt die Kurse. Der Leitindex der Eurozone war am Donnerstag rasch ins Plus gedreht und gewann am Ende 1,37 Prozent auf 3527,11 Punkte. Damit bewegt sich das Börsenbarometer wieder auf dem Niveau von Ende Mai. PARIS/LONDON - Der Kursrutsch des Euro nach der Zinsentscheidung der EZB hat den EuroStoxx angetrieben. (Boerse, 14.06.2018 - 18:12) weiterlesen...

ANALYSE/Credit Suisse: Italien-Krise und fester Euro als Risiken für Euro-Aktien. Die Schweizer Bank senkte deren Gewichtung im Portfolio vom neutralen Votum "Benchmark" auf "Underweight". Gleichzeitig hob sie japanische Aktien von "Benchmark" auf "Overweight" und begründete dies mit einer global möglichst ausgewogenen Gewichtung von Aktien und Währungen. ZÜRICH - Die Gefahr eines steigenden Euro und das Risiko einer Eurozonen-Krise stimmt die Credit Suisse für kontinentaleuropäische Aktien vorsichtiger. (Boerse, 13.06.2018 - 12:30) weiterlesen...