Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Eurostoxx 50, EU0009658145

PARIS / LONDON - Die Anleger an den europäischen Börsen bleiben in der Defensive.

22.10.2020 - 11:54:28

Aktien Europa: Rücksetzer geht weiter - EuroStoxx zeitweise auf Monatstief. Weiter scheuten sie in Zeiten steigender Corona-Infektionszahlen wegen der Gefahr weiterer Lockdown-Maßnahmen das Risiko. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx gab am am Donnerstagmittag um 0,61 Prozent auf 3161,24 Punkte nach, womit er auf den vierten Verlusttag in dieser Woche zusteuert. Zwischenzeitlich war er unter 3150 Punkten auf ein Tief seit etwa einem Monat abgerutscht.

um 0,56 Prozent auf 4826,68 Punkte, während der Londoner FTSE 100 0,46 Prozent auf 5759,03 Zähler einbüßte.

In der gesamteuropäischen Branchentabelle gab es keine Gewinner. Am stabilsten entwickelten sich noch der Teilindex des Einzelhandelssektors mit einem Abschlag von lediglich 0,2 Prozent. Schlusslicht in der Branchenwertung waren derweil die Ölwerte, darunter die Total -Aktie mit einem Minus von 2,3 Prozent. Die Ölpreise haben nach dem Rutsch vom Vortag weiter nachgegeben.

Deutlicher ging es auch für den Sektorindex der Technologiewerte bergab, der auch etwa ein Prozent verlor. Da half auch ein guter Ausblick des Chipkonzerns STMicroelectronics auf das vierte Quartal nicht. Dessen Aktien rückten in Paris um etwa ein Prozent vor, konnten der Branche aber keinen Rückenwind verleihen.

Allgemein brachte die laufende Berichtssaison eher positive Lichtblicke mit sich. Im EuroStoxx waren nach Quartalszahlen die Aktien von Schneider Electric und Pernod Ricard mit Anstiegen von jeweils ungefähr 2,7 Prozent die Spitzenreiter. Bei Schneider kam gut an, dass der Siemens-Rivale seine Jahresziele anhob. Laut Analyst Shane McKenna von Barclays überzeugte aber auch die Umsatzentwicklung.

Bei Pernod kam die Umsatzentwicklung im ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres gut an. Laut Analystin Andrea Pistacchi von der Bank of America lieferte der Spirituosenhersteller damit ein weiteres Zeugnis darüber ab, dass seine Gewinnentwicklung sich zum positiven wendet. Sie lobte vor allem das gute Wachstum im US-Geschäft.

Im Züricher SMI , der sich mit einem Minus von 0,2 Prozent vergleichsweise gut schlug, war Sika mit einem Anstieg um 3,3 Prozent der Klassenbeste. Der Bauchemiehersteller hat mit seinen Neunmonatszahlen vor allem gewinnseitig die Schätzungen der Analysten übertroffen. UBS-Experte Patrick Rafaisz gefiel, dass das Unternehmen seine Kosten gezügelt hat.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Ausblick: Euro steigt weiter und belastet die Kurse. Der X-Dax als Indikator für den Dax deutete knapp eine Stunde vor Handelsbeginn mit 13 300 Punkten einen leicht nachgebenden Leitindex an. FRANKFURT - Angesichts eines weiter starken Eurokurses droht dem Dax am Donnerstagmorgen der erneute Rutsch zurück unter 13 300 Punkte. (Boerse, 03.12.2020 - 08:09) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Kaum verändert - Vorsicht nach starkem Lauf. Am Ende verlor der EuroStoxx rettete sich jedoch knapp mit 0,02 Prozent ins Plus auf 5583,01 Zähler. Derweil war auch den Börsen in New York zur Wochenmitte der Schwung abhanden gekommen. PARIS/LONDON - Nach dem starken November und einem gutem Start in den neuen Monat haben die Anleger in Europa am Mittwoch Vorsicht walten lassen. (Boerse, 02.12.2020 - 18:44) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Starker Euro bremst den Dax. Nach dem guten Start in den letzten Börsenmonat des Jahres am Vortag zeichnen sich am Morgen eine Stagnation ab: Der X-Dax deutete knapp eine Stunde vor Handelsbeginn mit 13 375 Punkten einen quasi auf der Stelle tretenden Leitindex an. FRANKFURT - Neue Rekorde an der Wall Street dürften den Dax am Mittwoch zunächst kalt lassen. (Boerse, 02.12.2020 - 08:16) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Konjunkturoptimismus sorgt für positiven Monatsstart. Der EuroStoxx stieg am Dienstag um 0,94 Prozent auf 3525,24 Zähler. Der Leitindex der Eurozone nahm so nach den Gewinnmitnahmen am Vortag wieder Anlauf, um seine jüngste Rally fortzusetzen, die ihn auf das höchste Niveau seit der Frühphase des Corona-Crashs trieb. Um diesen auszugleichen und die im Februar erreichte Bestmarke seit 2008 einzustellen, fehlen ihm noch etwa 340 Punkte. PARIS/LONDON/MAILAND - Gepaart mit positiven Konjunktursignalen aus China hat die ungebrochene Impfstoff-Euphorie den europäischen Börsen einen positiven Start in den Dezember beschert. (Boerse, 01.12.2020 - 18:31) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Gute China-Daten geben Dax Rückenwind. Ein Stimmungsindikator für mittlere und kleinere Industriebetriebe des Landes stieg im November auf den höchsten Wert seit fast zehn Jahren. Daraufhin legten die Börsen in Fernost teils kräftig zu. FRANKFURT - Eine wiedererstarkte chinesische Wirtschaft dürfte am Dienstag am deutschen Aktienmarkt Kursgewinne zur Folge haben. (Boerse, 01.12.2020 - 08:12) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Anleger machen Kasse nach starkem Monat. Im Zuge der schwach gestarteten US-Börsen nutzen die Anleger den zuletzt von der US-Wahl und vor allem Impfstoff-Hoffnung getriebenen Lauf, um am Montag Gewinne mitzunehmen. PARIS/LONDON - Die Anleger haben am letzten Handelstag im November an Europas Börsen Kasse gemacht. (Boerse, 30.11.2020 - 18:25) weiterlesen...