Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Eurostoxx 50, EU0009658145

PARIS / LONDON - Die Angst vor einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus und erneut scharfen Einschnitten für die Wirtschaft hat die Anleger an Europas wichtigsten Aktienmärkten am Donnerstag in die Flucht getrieben.

15.10.2020 - 12:12:28

Aktien Europa: Corona-Befürchtungen verschrecken Anleger. Der EuroStoxx 50 fiel um 2,19 Prozent auf 4833,31 Zähler. Der britische FTSE 100 verlor 2,22 Prozent auf 5803,46 Punkte.

mit minus 3,5 Prozent am stärksten unter Verkaufsdruck. Die Autoindustrie mit ihren weltweit verflochtenen Lieferketten wäre von einer neuerlichen Abriegelung oder Teilabriegelung des öffentlichen Lebens und der Wirtschaft besonders stark betroffen. Abermals könnten Produktionsunterbrechungen drohen.

Die Aktien von Roche gehörten mit einem Verlust von 3,0 Prozent zu den größeren Tagesverlierern. Der Pharmakonzern setzte in den ersten neun Monaten weniger um als ein Jahr zuvor. Dabei belastete neben den Auswirkungen der Corona-Pandemie auch der starke Schweizer Franken. Dank der Corona-Tests sowie einer anhaltend guten Nachfrage nach neuen Medikamenten konnten sich die Umsätze im dritten Quartal Roche zufolge mit einem währungsbereinigten Plus von einem Prozent stabilisieren. Den Ausblick für das laufende Jahr bestätigte der Konzern.

Europas größter Billigflieger Ryanair streicht seinen Winterflugplan wegen der verschärften Reisebeschränkungen in der Corona-Krise weiter zusammen. Von November bis März werde Ryanair voraussichtlich nur rund 40 Prozent so viele Flüge anbieten wie im vergangenen Winter, teilte das irische Unternehmen mit. Bisher hatte das Management rund 60 Prozent angepeilt. Die Ryanair-Papiere büßten 3,0 Prozent ein.

Dagegen stiegen die Aktien Lonza gegen den schwachen Markttrend um 1,7 Prozent. Die angekündigte Neuausrichtung des Pharmazulieferers wurde insgesamt gelobt. Die neue Strategie für die Zeit nach der endgültigen Trennung vom Chemiegeschäft beinhalte aber keine großen Überraschungen, lautete der Tenor von Analysten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Kaum verändert - Aber herber Wochenverlust. Enttäuschende Quartalsberichte schwergewichtiger US-Technologiekonzerne, allen voran von Apple, drückten zunächst auf die Stimmung. Eine Erholung setzte am späteren Nachmittag ein, als die nach dem Handelsstart zeitweise deutlich abgesackten US-Börsen sich wieder fingen und ihre Verluste verringerten. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben am Freitag ihre im Tagesverlauf erlittenen Verluste weitgehend abschütteln können. (Boerse, 30.10.2020 - 18:21) weiterlesen...

Aktien Europa: EuroStoxx steuert auf hohes Wochenminus zu. Nachdem zunächst enttäuschende Quartalsberichte der US-Technologiekonzerne Apple , Facebook und Twitter die Kurse nach unten gedrückt hatten, hellte sich die Stimmung zuletzt wieder etwas auf. PARIS/LONDON - Die wichtigsten europäischen Aktienmärkte haben am Freitag anfängliche Verluste weitgehend wettgemacht. (Boerse, 30.10.2020 - 11:40) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Stabilisierungsversuch nach Talfahrt. Zwar gab es immer noch überwiegend Verluste, doch fielen sie an den meisten Handelsplätzen gering aus. Stützend wirkten vor allem die Signale der Europäischen Zentralbank (EZB) am Nachmittag. Sie weisen in Richtung neuer Lockerungen der bereits extrem expansiven Geldpolitik. Zudem half auch, dass die US-Börsen am Donnerstag wieder den Weg zurück ins Plus fanden. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben sich am Donnerstag nach den kräftigen Einbrüchen der vergangenen Handelstage etwas stabilisiert. (Boerse, 29.10.2020 - 18:36) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Furcht vor Lockdowns beschleunigt die Börsen-Talfahrt. Die Furcht vor den wirtschaftlichen Folgen der sich verschärfende Corona-Krise ließ den EuroStoxx 50 zunächst unter das Zwischentief von Mitte Juni fallen, womit sich aus charttechnischer Sicht der Verkaufsdruck erhöhte. Letztlich beendete der Leitindex der Eurozone den Handel 3,49 Prozent tiefer bei 2963,54 Punkten auf dem tiefsten Stand seit Mai. Die Verluste seit Wochenbeginn summieren sich damit auf 7,4 Prozent. PARIS/LONDON - An den europäischen Aktienmärkten hat sich die Talfahrt zur Wochenmitte weiter beschleunigt. (Boerse, 28.10.2020 - 18:26) weiterlesen...

INDEX-FLASH: Neue Corona-Ausverkaufswelle an Aktienmärkten läuft. In den sinkenden Kursen werden nun die Lockdowns und Teil-Lockdowns als Folge der rasant steigenden Corona-Infektionen in immer mehr Ländern abgebildet. FRANKFURT/PARIS/NEW YORK - An den weltweiten Aktienmärkten läuft am Mittwoch die Ausverkaufswelle mit hohem Tempo weiter. (Boerse, 28.10.2020 - 14:17) weiterlesen...

Aktien Europa: Furcht vor Lockdown beschleunigt Talfahrt. Die Furcht vor den wirtschaftlichen Folgen der sich verschärfende Corona-Krise ließ den EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone am Mittwoch unter das Zwischentief von Mitte Juni fallen, was aus charttechnischer Sicht den Verkaufsdruck noch einmal erhöhte. Zuletzt stand ein Verlust von 2,59 Prozent auf 2990,97 Punkte zu Buche, nachdem er zwischenzeitlich um mehr als drei Prozent abgesackt war. PARIS/LONDON - An den europäischen Aktienmärkten hat sich die jüngste Talfahrt zur Wochenmitte deutlich beschleunigt. (Boerse, 28.10.2020 - 12:07) weiterlesen...