Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Stoxx 50, EU0009658160

PARIS / LONDON - Die anfängliche Rezessionsangst ist am Dienstag an den europäischen Börsen plötzlichen einer neuen Hoffnung im Zollstreit gewichen.

13.08.2019 - 18:39:40

Aktien Europa Schluss: Zollhoffnung bringt positive Kehrtwende. Der EuroStoxx profitierte am Nachmittag mit einem Kurssprung davon, dass die USA neue Zölle auf bestimmte chinesische Importe verschieben will und womöglich in zwei Wochen neue telefonische Gespräche stattfinden sollen.

ging es um 0,33 Prozent auf 7250,90 Punkte nach oben.

Telefonische Gespräche mit den USA wurden zuerst von chinesischer Seite in Aussicht gestellt. Wie der US-Handelsbeauftragte nur Minuten später mitteilte, soll der ursprünglich für September geplante Zollsatz in Höhe von zehn Prozent für Mobiltelefone, Laptops, Monitore, bestimmtes Spielzeug und manche Schuhe und Kleidungsstücke erst ab 15. Dezember gelten.

Zuvor war angesichts der internationalen Handelskonflikte und der immer zahlreicheren globalen Krisen unter den Anlegern noch die Furcht vor einer Rezession umgegangen. Da passte es ins Bild, dass sich die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten im August erneut und überraschend stark verschlechtert hatten.

Mit dem Markt wendete sich auch das Bild bei den favorisierten Branchen der Anleger. Konjunktursensible Sektoren wurden von Verlierern zu großen Gewinnern, allen voran Rohstoffwerte mit einem Anstieg zum letztlich 2 Prozent bei ihrem Teilindex. Autowerte und Bankenpapiere zogen am Ende um knapp 1 Prozent an.

Die defensiveren Branchen dagegen wurden zu den Verlierern, darunter die Immobilienwerte mit einem Abschlag von 0,6 Prozent bei ihrem Index. Auch Einzelhandels-, Lebensmittel- und Konsumgüterwerte verbuchten am Ende Verluste. Unter die Verliererbranchen mischten sich derweil auch Reise- und Freizeitwerte mit einem Abschlag von gut einem halben Prozent. Hierfür sorgten vor allem fallende Aktien von Fluggesellschaften.

Unter den Einzelwerten im EuroStoxx versammelten sich vor allem Banken- und Ölwerte an der Spitze. Das italienische Finanzinstitut Intesa Sanpaolo war am Ende mit 2,8 Prozent Plus der Spitzenreiter. Aus dem Ölsektor kletterten Total um 2,3 und Eni um 1,9 Prozent nach oben. Sie profitierten davon, dass der Ölpreis wegen der Bewegung in den Handelsgesprächen deutlich zulegte.

In London sorgten die Papiere von Tui mit Zahlen für Gesprächsstoff, am Ende stand aber ein Verlust von 0,05 Prozent auf der Kurstafel. Das Flugverbot für Boeings Mittelstreckenjet 737 Max hatte dem weltgrößten Reisekonzern zwar von April bis Ende Juni einen herben Gewinneinbruch eingebrockt. Dennoch bestätigte das Unternehmen sein Gewinnziel.

Für Aston Martin ging es in London dagegen um 4 Prozent bergab in Richtung eines Rekordtiefs in der noch jungen Börsengeschichte. Medienberichten zufolge spekulieren Hedgefonds bei den Papieren derzeit in einem außerordentlich hohen Maß auf fallende Kurse.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Erholung dank neuer Hoffnung im Zollkonflikt. Vage Entspannungssignale im US-chinesischen Handelsstreit, die US-Präsident Donald Trump aussendete, ließen die Anleger auf dem gedrückten Niveau wieder zugreifen. Neuerdings erhöht außerdem die Hoffnung auf eine lockerere Geldpolitik in der Eurozone wieder die Zuversicht. PARIS/LONDON - Europas Aktienmärkte haben sich am Freitag deutlich von ihren jüngsten Verlusten erholt. (Boerse, 16.08.2019 - 18:23) weiterlesen...

Aktien Europa: Erholung - Anleger hoffen auf Beruhigung im Handelskonflikt. Vage Entspannungssignale im US-chinesischen Handelsstreit und die neu aufgeflammte Hoffnung auf eine lockerere Geldpolitik in der Eurozone reichten aus, die Anleger wieder zuversichtlicher zu stimmen. PARIS/LONDON - Europas Aktienmärkte haben sich am Freitag deutlich von ihren jüngsten Verlusten erholt. (Boerse, 16.08.2019 - 11:43) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Drohungen aus Peking verhindern eine Erholung. Ein munteres Wechselspiel zwischen Gewinnen und Verlusten zeugte davon, dass sie für eine Erholung vom Vortags-Kursrutsch nicht entschlossen genug waren. Am Ende gab der EuroStoxx um 0,18 Prozent auf 3282,78 Punkte nach. Zur Wochenmitte war er wegen Konjunkturängsten um runde 2 Prozent gefallen. PARIS/LONDON - An Europas Börsen sind die Anleger am Donnerstag weiter in Alarmbereitschaft geblieben. (Boerse, 15.08.2019 - 18:44) weiterlesen...

Aktien Europa: Drohungen aus Peking verschrecken Anleger. Nach einer moderaten Erholung am Morgen von den hohen Vortagesverlusten setzten im weiteren Handelsverlauf zunehmende Ängste vor einer Eskalation des US-chinesischen Handelsstreits die Bewertungen wieder unter Druck. Der EuroStoxx50 als Leitindex der Eurozone rutschte daraufhin bis zum Mittag um 0,80 Prozent auf 3262,23 Punkte ab und näherte sich damit seinem Zwischentief von Anfang Juni weiter an. PARIS/LONDON - An Europas Börsen bleiben die Anleger am Donnerstag weiter in Alarmbereitschaft. (Boerse, 15.08.2019 - 12:01) weiterlesen...

Aktien Europa: Schwachen Daten lassen Hoffnung im Zollstreit verblassen. Nach dem starken Auftrieb am Vortag verbuchten die wichtigsten Handelsplätze der Region zur Wochenmitte wieder Verluste. Vor allem schwache Konjunkturdaten aus China und Deutschland bremsten die Kauflaune und schürten erneut die Rezessionsängste. PARIS/LONDON - Die Entspannungssignale im US-chinesischen Handelsstreit haben den europäischen Börsen am Mittwoch nicht weiter nach vorn verhelfen können. (Boerse, 15.08.2019 - 11:57) weiterlesen...

Europa Schluss: Konjunktursorgen mit voller Wucht zurück. Schwache Konjunkturdaten schürten erneute Rezessionsängste und die jüngsten Nachrichten zum Handelsstreit wurden nüchtern betrachtet nun doch nicht mehr als wirklicher Hoffnungsschimmer angesehen. PARIS/LONDON - Auf die Vortagsgewinne ist am Mittwoch an den europäischen Börsen schon wieder große Ernüchterung gefolgt. (Boerse, 14.08.2019 - 18:30) weiterlesen...