Eurostoxx 50, EU0009658145

PARIS / LONDON - Die Abwärtsbewegung an Europas Börsen hat sich am Freitag nochmals beschleunigt.

02.02.2018 - 18:33:48

Aktien Europa Schluss: Talfahrt geht weiter - Januar-Kursgewinne fast ausradiert. Der EuroStoxx 50 rutschte um 1,51 Prozent auf 3523,28 Punkte ab. Im Vergleich zur Vorwoche hat der Leitindex der Eurozone sein Minus damit auf 3,4 Prozent ausgeweitet, was den größten Wochenverlust seit November 2016 bedeutet. Ein Großteil der in diesem Jahr erzielten Gewinne ist damit in den vergangenen Tagen wieder hinfällig geworden.

fiel um 1,64 Prozent auf 5364,98 Zähler. Für den Londoner FTSE 100 ging es weniger deutlich um 0,63 Prozent auf 7443,43 Punkte abwärts. Er hatte sich zuvor aber auch nicht so stark entwickelt. Seit Jahresbeginn liegt der "Footsie" bereits mit mehr als 3 Prozent im Minus.

In dem schwachen Marktumfeld gab es in der Branchenwertung keine Gewinner. Den kleinsten Verlust erlitt der Teilindex des Versicherungssektors mit minus 0,3 Prozent. Mit bis zu 2,7 Prozent kamen derweil die Chemie- und Rohstoffsektoren am deutlichsten unter Druck.

In letzterer Branche wurde als Belastung auf sinkende Metallpreise verwiesen. Titel des Stahlkonzerns ArcelorMittal waren in Paris mit Abgaben von fast 4 Prozent der größte Verlierer. Im britischen FTSE lag die Bergbauaktie von Glencore mit Abgaben von mehr als 4 Prozent ganz hinten.

Im Eurostoxx waren die Titel der Deutschen Bank nach Zahlen mit einem Kursrutsch um mehr als 6 Prozent mit Abstand das Schlusslicht. Das größte deutsche Geldhaus fuhr 2017 erneut einen Jahresverlust ein. Zudem wird mit noch höher als bislang erwarteten Kosten im laufenden Jahr gerechnet.

In London stemmten sich Astrazeneca letztlich mit einem 3-prozentigen Aufschlag gegen den Markt. Wenngleich der Gewinn wohl weiter sinken wird, rechnet der Pharmakonzern für 2018 nach jahrelangen Rückgängen aber immerhin wieder mit höheren Erlösen.

Zweitbester Wert im FTSE waren die Vodafone-Aktien . Abermalige Gespräche mit Liberty Global über einen möglichen Kauf von Geschäftsteilen hievten die Papiere deutlich ins Plus. Vor dem Bekanntwerden noch im Minus liegend, zogen die Titel letztlich um 2,38 Prozent an.

Papiere der BT Group dagegen rutschten nach Zahlen um 2 Prozent ab, zeigten sich dabei auch deutlich erholt von ihrem Tief. Analyst Michael Bishop von Goldman Sachs wertete regulatorische Risiken für den Telekomanbieter als nach wie vor nicht ausgeräumt und somit als Unsicherheitsfaktor.

In Amsterdam sackten die Aktien des Lichtspezialisten Philips Lighting nach Jahreszahlen um 2,5 Prozent ab - ebenfalls erholt vom Tagestief. Die Analysten von Morgan Stanley verwiesen zur Begründung auf einen voraussichtlichen Rückgang der Barmittel. Diese seien stets Anlass zur Sorgen gewesen. Zudem stünden die Preise von LED-Produkten unter Druck.

Positiv fielen die Aktien des Stromproduzenten Fortum auf, die nach Zahlen in Helsinki um knapp 2 Prozent anzogen. Der künftige Großaktionär des deutschen Stromerzeugers Uniper hat im vergangenen Geschäftsjahr mehr verdient. Das Unternehmen profitierte von höheren Strompreisen, Zukäufen sowie Sondererträgen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Weitere Gewinne besiegeln ein deutliches Wochenplus. Der EuroStoxx 50 profitierte einmal mehr von den steigenden US-Börsen, die zu Wochenschluss auf ihren sechsten positiven Handelstag in Folge zusteuerten. Der Leitindex der Eurozone baute seine Gewinne stetig aus und schloss 1,10 Prozent höher bei 3426,80 Punkten. Im Wochenvergleich hat er damit nach zuvor zwei tiefroten Wochen um etwa 3 Prozent zugelegt. PARIS/LONDON - Die europäischen Aktienmärkte sind am Freitag auf Erholungskurs geblieben. (Boerse, 16.02.2018 - 18:40) weiterlesen...

Aktien Europa: Anleger greifen weiter zu. Der Optimismus unter den Anlegern nehme zu, erklärte Analyst David Madden vom Broker CMC Markets UK. Die steigenden Kurse an der Wall Street und in Asien hätten auch für die europäischen Investoren grünes Licht gegeben, in den Aktienmarkt zurückzukehren. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stieg bis zum Mittag um 0,62 Prozent auf 3410,78 Punkte. PARIS/LONDON - Die Aktienmärkte in Europa haben am Freitag ihren Aufwärtstrend fortgesetzt. (Boerse, 16.02.2018 - 12:03) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Am Tropf der US-Börsen hängend auf Erholungskurs. Den Takt und die Richtung aber gaben die US-Börsen vor. Das zeigten die Schwankungen an den Börsen jenseits des Atlantiks, die im Nu auch europaweit ihre Fortsetzung fanden. PARIS/LONDON - Die Aktienmärkte in Europa haben sich am Donnerstag weiter stabilisiert. (Boerse, 15.02.2018 - 19:00) weiterlesen...

INDEX-FLASH: Dax und EuroStoxx 50 im Bann nervöser US-Börsen. An der Wall Street pendelten die wichtigsten Indizes im frühen Handel zwischen Gewinnen und Verlusten und sorgten damit auch europaweit für wieder ausgeprägtere Schwankungen. FRANKFURT - Die Nervosität an den US-Börsen ist am Donnerstag wieder spürbar gestiegen. (Boerse, 15.02.2018 - 17:34) weiterlesen...

Aktien Europa: EuroStoxx bleibt auf Stabilisierungskurs. Die Kurse seien auf dem Vormarsch, schrieb Marktanalyst Neil Wilson von ETX Capital. Er verwies auf die freundliche Entwicklung an den asiatischen Handelsplätze sowie die US-Börsen, die die jüngsten heimischen Inflations- und Einzelhandelsdaten abgeschüttelt hätten und auf weitere Gewinne zusteuerten. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stieg bis zum Mittag um 1,29 Prozent auf 3413,18 Punkte. PARIS/LONDON - Die Aktienmärkte in Europa haben sich am Donnerstag weiter stabilisiert. (Boerse, 15.02.2018 - 11:46) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Erholung trotz erneuerter Zinssorgen. Eine stärker als erwartete Teuerung in den USA untermauerte zwar die Aussicht auf eine steilere Zinskurve in den USA, die am Markt als Auslöser für den Kursrutsch in den vergangenen Wochen gilt. Zuletzt auf dem tiefsten Stand seit fast einem Jahr angekommen, herrschte nun aber eher Aufbruchstimmung unter den Anlegern. Der Eurostoxx 50 kletterte am Ende um 0,87 Prozent auf 3369,83 Punkte. Der Leitindex der Eurozone schloss damit unweit seines Tageshochs. PARIS/LONDON - An den europäischen Aktienmärkte haben die Zeichen am Mittwoch trotz erneuerter Zinssorgen auf Erholung gestanden. (Boerse, 14.02.2018 - 18:26) weiterlesen...