Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Stoxx 50, EU0009658160

PARIS / LONDON - Der Vergeltungsschlag des Iran auf zwei US-Stützpunkte im Irak hat am Mittwoch die Börsianer letztlich nicht nachhaltig in Schrecken versetzt.

08.01.2020 - 18:30:42

Aktien Europa Schluss: Keine Schockwellen nach Iran-Vergeltungsschlag. Am Morgen war die Nachricht zunächst mit großer Verunsicherung aufgenommen worden. Die Börsen in Asien schlossen klar im Minus und Anleger flüchteten wieder vermehrt in Gold, auch die Ölpreise stiegen.

einen Gewinn von 0,35 Prozent auf 3772,56 Punkte. Ähnlich hohe Aufschläge verzeichnete in Paris der französische Leitindex Cac 40 mit plus 0,31 Prozent auf 6031,00 Zähler, während das wichtigste britische Börsenbarometer FTSE 100 zum Handelsschluss in London mit plus 0,01 Prozent auf 7574,93 Punkte kaum von der Stelle kam.

Zum Handelsende an den europäischen Aktienmärkten kamen von US-Präsident Donald Trump nach den iranischen Raketenangriffen im Irak eher beschwichtigende Töne, indem er den Iran zur Zusammenarbeit bei gemeinsamen Interessen aufforderte. Die Bekämpfung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sei auch im Interesse des Irans, sagte Trump im Weißen Haus. "Und wir sollten dabei und bei anderen gemeinsamen Prioritäten zusammenarbeiten." Trump kündigte zwar weitere Wirtschaftssanktionen gegen den Iran an, aber keine unmittelbaren militärischen Schritte.

Die Autoren des wöchentlichen Bernecker-Aktionärsbriefes sind der Meinung, dass sich der US-Präsident vor den Wahlen in diesem Herbst keinen Krieg leisten könne. Der Iran wiederum wisse, dass er hoffnungslos unterlegen wäre. Für wahrscheinlich halten sie indes begrenzte Vergeltungsaktionen.

Aktien aus dem Reise- und Freizeitsektor schlugen sich am Mittwoch in der Stoxx-600-Branchenübersicht mit plus 0,67 Prozent am besten. Airlines hatten zuletzt besonders deutlich unter dem Höhenflug der Ölpreise im Zuge der USA-Iran-Krise gelitten. Schwächster Sektor in Europa war die Immobilienbranche mit minus 0,91 Prozent.

Bei Einzelwerten bewegten zudem zahlreiche Analystenkommentare. So verloren die Papiere des Lebensmittelherstellers Danone als EuroStoxx-Schlusslicht 2,03 Prozent und des Konsumgüterkonzerns Unilever NV 1,37 Prozent. Eine pessimistische Branchenstudie der britischen Bank HSBC belastete. Top-Wert im Leitindex war Adidas mit plus 2,75 Prozent. Erstmals in ihrer Börsengeschichte kletterten die Papiere des Sportartikelkonzerns über 300 Euro.

Die Anteile des niederländischen Lichtspezialisten Signify profitierten von einem Kauf-Votum der Bank of America mit plus 2,91 Prozent.

Anglo American Plc befindet sich mit dem Kaliminen-Entwickler Sirius Minerals Plc in fortgeschrittenen Übernahmeverhandlungen. Die Nachricht ließ in London die Sirius-Aktien um mehr als 35 Prozent hochschnellen, während die Anglo-American-Aktionäre mit Kursverlusten von 0,32 Prozent darauf reagierten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Kurse fallen vor EZB-Sitzung. Der EuroStoxx 50 als Börsenbarometer für die Leitindex sank am Mittwoch um 0,51 Prozent auf 3769,79 Punkte. Gegenwind gab es von der Konjunktur: Das französische Geschäftsklima hatte sich im Januar stärker eingetrübt als Volkswirte erwartet hatten. Die Stimmung in den Unternehmen der zweitgrößten Volkswirtschaft der Eurozone fiel auf den tiefsten Stand seit fast einem Jahr. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben zur Wochenmitte erneut nachgegeben. (Boerse, 22.01.2020 - 18:11) weiterlesen...

Aktien Europa: Markt tritt auf der Stelle. Der Dax gegen Mittag um 0,11 Prozent auf 3784,77 Punkte nach. FRANKFURT - Die europäischen Börsen haben am Mittwochvormittag keine klare Richtung eingeschlagen. (Boerse, 22.01.2020 - 11:44) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Coronavirus lässt Investoren vorsichtiger werden. "Risk-off" lautete das Motto. Der europäische Leitindex EuroStoxx 50 Index in Hongkong fast drei Prozent eingebüßt. PARIS/LONDON - Die mit dem sich ausbreitenden Coronavirus in Asien verbundenen Unsicherheiten haben Anleger am Dienstag von Aktien Abstand nehmen lassen. (Boerse, 21.01.2020 - 18:11) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Luft ist zu Wochenbeginn raus. Auf dem höchsten Niveau seit fast fünf Jahren gab der EuroStoxx 50 um 0,24 Prozent auf 3799,03 Punkte nach. Er konnte sich so dem Hoch vom April 2015 bei 3836 Punkten zunächst nicht mehr weiter annähern. Kurse darüber wären der höchste Stand des Eurozone-Leitindex seit zwölf Jahren. PARIS/LONDON - Nach der jüngsten Rally ist den Börsen Europas am Montag die Puste ausgegangen. (Boerse, 20.01.2020 - 18:23) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Gutes Konjunkturumfeld treibt die Kurse. Erneute Rekordstände an der Wall Street und der recht erfolgreiche Start der US-Berichtssaison sorgten auch in Europa für gute Laune unter den Anlegern. PARIS/LONDON - Die europäischen Börsen haben am Freitag nach einer eher kraftlosen Vorstellung am Vortag wieder an Schwung gewonnen. (Boerse, 17.01.2020 - 18:27) weiterlesen...

Aktien Europa: Steigende Kurse - Gutes Konjunkturumfeld stützt. Neue Rekordstände an den US-Börsen und der erfolgreiche Start der Berichtssaison sorgten auch in Europa für Nachfrage. PARIS/LONDON - Die europäischen Börsen haben am Freitag nach einer eher kraftlosen Vorstellung am Vortag wieder an Schwung gewonnen. (Boerse, 17.01.2020 - 11:48) weiterlesen...