FTSE MIB, IT0003465736

PARIS / LONDON - Der Kursrutsch des Euro nach der Zinsentscheidung der EZB hat den EuroStoxx angetrieben.

14.06.2018 - 18:12:37

Aktien Europa Schluss: Kursrutsch des Euro nach EZB-Sitzung treibt die Kurse. Der Leitindex der Eurozone war am Donnerstag rasch ins Plus gedreht und gewann am Ende 1,37 Prozent auf 3527,11 Punkte. Damit bewegt sich das Börsenbarometer wieder auf dem Niveau von Ende Mai.

("Footsie") von der guten Stimmung anstecken und legte um 0,81 Prozent auf 7765,79 Punkte zu.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte zwar angekündigt, ihr milliardenschweres Anleihekaufprogramm schrittweise zurückzufahren und bis Ende des Jahres auslaufen zu lassen. Zugleich aber wurde versprochen, den Leitzins bis mindestens Sommer 2019 auf dem aktuellen Niveau zu belassen. Damit lässt die EZB den Geldhahn noch eine ganze Weile aufgedreht. Dies setzte den Eurokurs entsprechend unter Druck, was wiederum die Exportchancen europäischer Unternehmen erhöhte.

"Etwas aggressiver beim Anleihekaufprogramm und zugleich recht sanft hinsichtlich der Zinsen. Das ist ein sehr feines Austarieren, mit dem EZB-Präsident Mario Draghi versucht, die Märkte im Lot zu halten und Ausverkäufe zu verhindern", kommentierte Marktanalyst Neil Wilson von Markets.com.

Aus Branchensicht gab es in Europa nur Gewinner. Am attraktivsten präsentierten sich die Versorger und die Öl- und Gaskonzerne , deren Sektorindizes jeweils 1,86 Prozent gewann.

Bankaktien hingegen hinkten dem Markt mit einem Plus von lediglich 0,60 Prozent hinterher. Sie litten unter der Aussicht auf eine unverändert sehr lockere Geldpolitik der EZB. Bereits seit Jahren schmälern die damit einhergehenden Niedrigzinsen die Erträge der Finanzinstitute.

Unter den europäischen Einzelwerten stachen Rolls-Royce mit einem Kursplus von rund 6,5 Prozent heraus. Damit waren sie der unangefochtene Spitzenreiter im "Footsie". Der problembelastete britische Triebwerkshersteller verschärft seinen Sparkurs: Bis Mitte 2020 sollen weitere 4600 Stellen wegfallen.

Die Aktien des Rolls-Royce-Kunden Airbus verteuerten sich an der EuroStoxx-Spitze um gut 4 Prozent. Dem stark exportorientierten Flugzeugbauer kommt der schwache Euro besonders gelegen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Handelsstreit sorgt für Verluste nach Vortagesrally. Die wichtigsten Indizes gerieten am Freitag mehr oder weniger deutlich unter Druck. Nachdem die Kurse am Donnerstag noch unter anderem von dem Kursrutsch des Euro profitiert hatten, rief nun die Eskalation des Handelsstreits zwischen den USA und der Europäischen Union sowie China Sorgenfalten bei den Anlegern hervor. Der große Verfall an den Derivatebörsen ("Hexensabbat") hinterließ derweil keine großen Spuren. PARIS/LONDON - Europas Aktienmärkte haben nach der Vortagesrally wieder einen Gang zurückgeschaltet. (Boerse, 15.06.2018 - 18:27) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Kaum Bewegung vor geldpolitischen Entscheidungen. Zudem warfen am Mittwoch mit den Sitzungen der Europäischen Zentralbank und der japanischen Notenbank vor dem Wochenende schon weitere wichtige geldpolitische Ereignisse ihre Schatten voraus. PARIS/LONDON - Die Anleger an Europas Börsen haben vor der abendlichen Leitzinsentscheidung der US-Notenbank eine klare Positionierung gescheut. (Boerse, 13.06.2018 - 18:23) weiterlesen...

ANALYSE/Credit Suisse: Italien-Krise und fester Euro als Risiken für Euro-Aktien. Die Schweizer Bank senkte deren Gewichtung im Portfolio vom neutralen Votum "Benchmark" auf "Underweight". Gleichzeitig hob sie japanische Aktien von "Benchmark" auf "Overweight" und begründete dies mit einer global möglichst ausgewogenen Gewichtung von Aktien und Währungen. ZÜRICH - Die Gefahr eines steigenden Euro und das Risiko einer Eurozonen-Krise stimmt die Credit Suisse für kontinentaleuropäische Aktien vorsichtiger. (Boerse, 13.06.2018 - 12:30) weiterlesen...