Eurostoxx 50, EU0009658145

PARIS / LONDON - Der EuroStoxx 50 hat nach zwei Gewinntagen in Folge wieder den Rückwärtsgang eingelegt.

11.04.2018 - 11:20:25

Aktien Europa: Zurückhaltung vor Inflationsdaten aus den USA. Der Leitindex der Eurozone fiel am Mittwoch um 0,26 Prozent auf 3429,72 Punkte, nachdem er am Dienstag noch auf den höchsten Stand seit Mitte März geklettert war. Vor den an diesem Nachmittag anstehenden US-Inflationsdaten hielten sich die Anleger mit Engagements zurück, sagten Börsianer.

("Footsie") ging es um 0,08 Prozent auf 7260,94 Zähler nach unten.

Mit Blick auf die Verbraucherpreise in den USA sagte Analyst Heinrich Bayer von der Postbank: "Die Inflationsrate hat sich nach einigen vorhergehenden Ausschlägen im letzten halben Jahr bei gut 2 Prozent eingependelt. Dies sollte sich jedoch in den kommenden Monaten ändern." Erwartet wird ein Anstieg. Sollte die Inflation tatsächlich merklich steigen, verlören die Gegner weiterer Zinserhöhungen ihr Hauptargument. Höhere Zinsen wiederum machen festverzinsliche Geldanlagen wie Anleihen im Vergleich zu Aktien attraktiver.

Aus Branchensicht zählten europaweit Aktien von Telekommunikations-Unternehmen mit einem Plus von 0,83 Prozent zu den Favoriten. Börsianer begründeten dies mit der abermals aufgekeimten Hoffnung auf eine für die Deutsche Telekom lukrative Fusion ihrer Tochter T-Mobile US mit dem Rivalen Sprint . Damit zogen die Papiere der Deutschen Telekom an der EuroStoxx-Spitze um rund 4 Prozent an.

Ebenfalls gefragt waren Einzelhandelswerte , nachdem die Supermarktkette Tesco im abgelaufenen Geschäftsjahr ihren Gewinn deutlich gesteigert hatte. Obwohl der Verfall des Pfunds durch die andauernden Brexit-Sorgen die Einfuhr von Gütern verteuert, was einigen Händlern bereits zum Verhängnis geworden ist, konnten die Briten mit Kosteneinsparungen und Preiserhöhungen gegensteuern. Die Tesco-Anteilsscheine kletterten an der "Footsie"-Spitze um rund 6 Prozent in die Höhe. Die Analysten von Berenberg rechnen nun damit, dass die Markterwartungen steigen.

In Helsinki gewannen die Papiere von Nokia fast 2 Prozent. Der Netzwerkausrüster habe in den letzten fünf Jahren sein Geschäftsprofil erfolgreich geändert und sich damit neu erfunden, schrieb Analyst Josep Bori von der Privatbank Berenberg. Nunmehr besäßen die Finnen im Branchenvergleich das breiteste Produktportfolio. Zudem spreche der Suchmaschinenbetreiber Google mit Nokia über einen möglichen Kauf des Geschäfts der Finnen mit Wifi-Technologien für den Flugbetrieb, berichtete die Finanz-Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Kreise.

In Zürich schließlich verpuffte die leichte Erholung der Sulzer-Aktien vom Vortag: Die Papiere büßten zuletzt mehr als 6 Prozent ein, nachdem sie am Montag bereits um 16 Prozent abgesackt waren. Ein Sprecher des Industriekonzerns hatte am Mittwoch Medienberichte bestätigt, wonach Konten des Unternehmens in den USA wegen der Sanktionen gegen den Großaktionär Viktor Vekselberg derzeit teilweise eingefroren sind.

@ dpa.de