Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Stoxx 50, EU0009658160

PARIS / LONDON - Der EuroStoxx 50 hat am Mittwoch vor der anstehenden Unterschrift unter das erste US-chinesische Handelsabkommen etwas nachgegeben.

15.01.2020 - 18:31:40

Aktien Europa Schluss: Kaum Bewegung vor US-chinesischem Handelsabkommen. Vor allem ein Medienbericht dämpfte die Stimmung, denn die Zölle für in die USA exportierten Waren aus China sollen Kreisen zufolge zunächst nicht gestrichen werden.

0,14 Prozent auf 6032,61 Zähler. In London indes legte der FTSE 100 um 0,27 Prozent auf 7642,80 Punkte zu.

"Wir handeln aktuell in unsicheren Zeiten, die auch weiterhin die Widerstandskraft der Märkte und die mentale Stärke der Investoren testen", sagte Stephen Innes, Marktstratege beim Handelshaus AxiTrader.

Aus Branchensicht hatten Automobilwerte mit einem Minus von 1,66 Prozent die rote Laterne inne. Zölle sind Händlern zufolge gerade für die Autohersteller Gift.

Zwischenberichte zu ihrem abgelaufenen Quartal hatten die Ölkonzerne Total und Tullow Oil sowie die britische Ashmore Group vorgelegt. Die auf Schwellenländer spezialisierte Fondsmanagement-Gesellschaft hatte im abgelaufenen zweiten Geschäftsquartal mit einem Anstieg ihres verwalteten Vermögens auf ein Rekordhoch überzeugt. Die Analysten von Morgan Stanley lobten insbesondere den besser als erwarteten Nettomittelzufluss im Neugeschäft. Die Aktien legten in London um 0,7 Prozent zu.

Das ebenfalls britische Unternehmen Tullow Oil enttäuschte indes erneut und rechnet nun mit Belastungen in Höhe von 1,5 Milliarden US-Dollar. Das brockte den bereits Anfang Dezember steil auf Talfahrt gegangenen Aktien ein Minus von fast 16 Prozent ein. Die im Leitindex der Eurozone zu findenden Papiere der Ölgesellschaft Total büßten mehr als 1 Prozent ein. Das Umfeld bei der Rohölverarbeitung und beim Vertrieb habe sich eingetrübt, schrieb Analyst Michele della Vigna von der US-Investmentbank Goldman Sachs.

In Oslo freuten sich die Anleger von Novo Nordisk über ein Kursplus von rund 5 Prozent. Die Aktien hatten zur Wochenmitte ein Rekordhoch erreicht. Es gebe Anzeichen dafür, dass das Diabetis-Medikament Victoza auch zur Behandlung von Alzheimer eingesetzt werden könnte, sagten Börsianer.

Zudem sorgten Analystenkommentare für Gesprächsstoff. So hatte Analyst Chris Hallam von Goldman Sachs eine Kaufempfehlung für die Aktien des Luftfahrt- und Rüstungskonzerns Safran ausgesprochen. Hallam sieht inzwischen einen attraktiven Einstiegszeitpunkt. Die Papiere stiegen um gut 1 Prozent. Die Anteilscheine der Bank RBS aber büßten 2,5 Prozent ein. Hier hatten sich die Experten von Barclays negativ geäußert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Mit Kursgewinnen ins Wochenende. Nach der verhaltenen Entwicklung am Vortag erholten sich die Kurse wieder kräftig und folgten damit dem Auf und Ab der zurückliegenden Wochen. Für Entspannung sorgten Aussagen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum Conronavirus in China. Die WHO hatte erneut auf das Ausrufen einer "gesundheitlichen Notlage von internationaler Tragweite" verzichtet. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben ihren Schaukelkurs am Freitag fortgesetzt. (Boerse, 24.01.2020 - 18:11) weiterlesen...

Aktien Europa: Sehr fest - Schwankungen der Vortage setzen sich fort. Nach der verhaltenen Entwicklung am Vortag erholten sich die Kurse nun wieder und folgten damit dem Muster seit Wochenbeginn. Für Entspannung sorgten Aussagen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum Conronavirus in China. Die WHO hatte erneut auf das Ausrufen einer "gesundheitlichen Notlage von internationaler Tragweite" verzichtet. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben ihren Schaukelkurs am Freitag fortgesetzt. (Boerse, 24.01.2020 - 11:36) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Erneut Verluste - Virus könnte Wachstum drosseln. Einmal mehr standen das Coronavirus und dessen mögliche Auswirkungen auf das Wirtschaftsleben im Zentrum des Interesses und belasteten die Kurse. Der europäische Leitindex EuroStoxx 50 verlor 0,87 Prozent auf 3736,85 Punkte. Er fiel auf den niedrigsten Stand seit zwei Wochen. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben die am Donnerstag die Verluste vom Vortag ausgeweitet. (Boerse, 23.01.2020 - 18:07) weiterlesen...

Aktien Europa: Konsolidierung hält an - Virus lähmt Börsen. Schwache Vorgaben aus Asien und eine laue Kursentwicklung an den US-Börsen sorgten für Zurückhaltung. Einmal mehr standen das Coronavirus und dessen mögliche Auswirkungen auf das Wirtschaftsleben im Zentrum des Interesses. Der europäische Leitindex EuroStoxx 50 gab am Vormittag um 0,1 Prozent auf 3766,50 Punkte nach. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben ihre Konsolidierung am Donnerstag fortgesetzt. (Boerse, 23.01.2020 - 11:50) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Kurse fallen vor EZB-Sitzung. Der EuroStoxx 50 als Börsenbarometer für die Leitindex sank am Mittwoch um 0,51 Prozent auf 3769,79 Punkte. Gegenwind gab es von der Konjunktur: Das französische Geschäftsklima hatte sich im Januar stärker eingetrübt als Volkswirte erwartet hatten. Die Stimmung in den Unternehmen der zweitgrößten Volkswirtschaft der Eurozone fiel auf den tiefsten Stand seit fast einem Jahr. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben zur Wochenmitte erneut nachgegeben. (Boerse, 22.01.2020 - 18:11) weiterlesen...

Aktien Europa: Markt tritt auf der Stelle. Der Dax gegen Mittag um 0,11 Prozent auf 3784,77 Punkte nach. FRANKFURT - Die europäischen Börsen haben am Mittwochvormittag keine klare Richtung eingeschlagen. (Boerse, 22.01.2020 - 11:44) weiterlesen...