Stoxx 50, EU0009658160

PARIS / LONDON - Der erste Omikron-Fall in den USA und ein Bericht über eine nachlassende Nachfrage nach iPhones von Apple als Leitindex für die Eurozone verlor gegen Mittag 1,4 Prozent auf 4123 Punkte.

02.12.2021 - 11:52:27

Aktien Europa: Omikron, iPhone-Nachfrage und Geldpolitik drücken auf Kurse

büßte als schwächster Sektor mehr als drei Prozent ein. Apple kämpft bei den iPhone-Verkäufen offenbar nicht nur mit Produktionsproblemen wegen fehlender Teile. Der US-Hersteller habe seine Zulieferer über eine sich abschwächende Nachfrage nach dem iPhone13 informiert, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Die Aktien von ASML , einem Hersteller von Produktionsanlagen für Halbleiter, waren mit minus fünf Prozent der größte Verlierer im EuroStoxx 50. Zweitschwächer Titel im Index waren Infineon mit einem Minus von fast vier Prozent. In Zürich verloren die Aktien des Chip-Herstellers AMS mehr als drei Prozent.

Etwas geringer als an den meisten anderen Börsen Europas waren die Verluste in London. Der Leitindex FTSE 100 gab um 0,8 Prozent auf 7111 Zähler nach. In Paris ging es mit dem Cac 40 um 1,1 Prozent auf 6807 Zähler abwärts.

Am besten schlug sich am Donnerstag der Sektor Öl und Gas , der nur moderat nachgab. Der Ölpreis erholte sich etwas, nachdem er in den vergangenen Tagen wegen Sorgen um die Konjunktur eingebrochen war.

Der Pharmariese Novartis sieht die Medikamenten-Pipeline gut gefüllt und will in den kommenden Jahren wachsen. Das half dem Aktienkurs jedoch nicht, dieser verlor 1,3 Prozent. An der Pariser Börse büßten die Anteile des Telekomanbieters Orange 2,6 Prozent ein, nachdem die Bank of America zum Verkauf geraten hatte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Verluste im Schlepptau der Ausschläge in New York. Nachdem die US-Börsen am Vorabend ihre zeitweise deutlichen Gewinne noch abgegeben hatten, gerieten die Börsen auch hierzulande unter Druck. Als in New York der letzte Handelstag der Woche dann recht solide begann, konnte der EuroStoxx sein Minus wieder reduzieren. Über die Ziellinie ging der Leitindex der Eurozone 1,15 Prozent tiefer bei 4136,91 Punkten. Im Laufe der Woche hat er damit 2,2 Prozent verloren. PARIS/LONDON - Die europäischen Börsen haben am Freitag an ihre Schwankungen der vergangenen Tage angeknüpft. (Boerse, 28.01.2022 - 18:35) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Gewinne mit der Wall Street. Der EuroStoxx 50 schloss 0,49 Prozent höher bei 4184,97 Punkten. Rückenwind erhielt er dabei vor allem am Nachmittag, als sich die Anleger in New York nach den jüngsten Schwankungen an den dortigen Börsen wieder auf steigende Kurse einließen. PARIS/LONDON - Die europäischen Börsen haben sich am Donnerstag im Schlepptau der US-Börsen ins Plus vorgearbeitet. (Boerse, 27.01.2022 - 18:37) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Erholung gewinnt vor Fed-Entscheid an Schwung. Nach der jüngsten Korrektur zogen die Kurse wieder merklich an. Der EuroStoxx 50 legte im Vorfeld des später erwarteten Zinsentscheids der US-Notenbank Fed um 2,12 Prozent auf 4164,60 Punkte zu. PARIS/LONDON - Die europäischen Börsen haben ihre Gewinne am Mittwoch ausgebaut und so an die noch zögerliche Erholung vom Vortag angeknüpft. (Boerse, 26.01.2022 - 18:34) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Stabilisierungsversuch nach dem Kurseinbruch. Der EuroStoxx 50 legte um 0,59 Prozent auf 4078,26 Punkte zu, nachdem er am Montag um mehr als vier Prozent eingebrochen war. Dabei wurden die Nerven der Anleger am Nachmittag aber nochmals auf eine harte Probe gestellt: Kurzzeitig war der Eurozonen-Leitindex mit der erneut schwankungsreichen Wall Street ins Minus abgedreht. Auch in New York stabilisierte sich der Handel aber schnell wieder. PARIS/LONDON - Nach einem tiefroten Wochenauftakt haben sich die europäischen Börsen am Dienstag stabilisiert. (Boerse, 25.01.2022 - 18:32) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Börsen beschleunigen ihre Talfahrt. Der EuroStoxx 50 weitete vor allem am Nachmittag seine Verluste im Sog der erneut abrutschenden New Yorker Börsen aus. Am Ende sackte er um 4,14 Prozent auf 4054,36 Punkte ab. Erst bei 4035 Punkten konnte er sich im Verlauf etwas stabilisieren. Dies war sein tiefstes Niveau seit Ende November. PARIS/LONDON - Die in den USA erwarteten geldpolitischen Straffungen haben am Montag den europäischen Börsen wieder schwer zugesetzt. (Boerse, 24.01.2022 - 18:46) weiterlesen...