Eurostoxx 50, EU0009658145

PARIS / LONDON - Der befürchtete Kurseinbruch an Europas Börsen ist ausgeblieben.

06.02.2018 - 12:00:25

Europa: Verluste eingedämmt - 'Anleger behalten die Nerven'. Die wichtigsten Aktienindizes konnten am Dienstag ihre heftigen Anfangsverluste eindämmen. Sie widerstanden damit - anders als Asiens Handelsplätze - weitgehend dem Abwärtssog der US-Börsen, die zu Wochenbeginn historische Verluste erlitten hatten. "Nach dem dunkelgrauen Montag bleibt ein schwarzer Dienstag an der Börse (vorerst) aus", kommentierte Daniel Saurenz vom Analysehaus Feingold Research die jüngste Kursentwicklung.

dämmte bei 5181,16 Punkten sein Minus auf 1,98 Prozent ein und der britische FTSE 100 verlor noch 2,13 Prozent auf 7178,46 Zähler.

Vorbörslich habe es an Europas Börsen noch schlimm ausgesehen, so Experte Saurenz. "Doch die Investoren behalten die Nerven." Nun gelte es, die Gründe für den Crash an der Wall Street ruhig zu analysieren, wo am Vortag eine Kombination aus computergesteuertem Handel, den steigenden Zinsen und der zuvor zu großen Euphorie zur Panik geführt habe. "Fundamental und in Sachen Konjunkturdaten ist die Welt noch in Ordnung", begründete Saurenz seine Hoffnung auf eine Stabilisierung der Finanzmärkte.

Am schlimmsten erwischte es im Branchenvergleich die Versicherer: Der Branchenindex innerhalb des marktbreiten Stoxx Europe 600 büßte vor allem wegen enttäuschender Jahreszahlen von Munich Re 2,38 Prozent ein. Zudem übten Experten Kritik am Dividendenvorschlag des weltgrößten Rückversicherers.

Auch der Index der Banken reihte sich mit minus 2,21 Prozent in der Branchenübersicht weit hinten ein. Die jüngsten Unternehmensnachrichten aus dem Sektor kamen bei den Anlegern aber recht gut an.

Die Aktien von BNP Paribas verloren zuletzt noch 2,19 Prozent, nachdem die Franzosen für 2017 trotz schwacher Geschäfte an den Kapitalmärkten einen moderat gestiegenen Überschuss berichtet hatten. Analysten monierten zwar die Ergebnisentwicklung im Schlussquartal. Positiv sei aber das angehobene Kapitalrenditeziel, lobte Jean-Francois Neuez von der US-Investmentbank Goldman Sachs.

Die Papiere von Intesa Sanpaolo setzten sich mit plus 1,10 Prozent sogar an die EuroStoxx-Spitze, nachdem der italienische Branchenvertreter Investoren hohe Ausschüttungen in Aussicht gestellt hatte. Die Aktie gehört schon seit einiger Zeit zu den Anlegerlieblingen unter den Banktiteln. Auf ein positives Echo stießen die Geschäftszahlen für das Schlussquartal 2017. Adrian Cighi vom Analysehaus RBC Capital hob zudem den offensiven sowie optimistischen Dreijahresplan des Managements hervor.

Die Papiere von BP hielten sich mit minus 1,29 Prozent etwas besser als der FTSE 100, nachdem der britische Energieriese dank gestiegener Ölpreise einen höheren Jahresgewinn berichtet hatte. Bei dem von Analysten viel beachteten bereinigten Gewinn zu Wiederbeschaffungskosten, der Sonderbelastungen genauso ausklammert wie auch Bewertungseffekte und Veränderungen bei Lagerbeständen, schlug sich BP besser als erwartet.

Anteilsscheine des spanischen Mautstraßenbetreibers Abertis verloren mit knapp 1 Prozent weniger als der Madrider Ibex-35-Index. Kreisen zufolge könnte der Hochtief -Gegenspieler Atlantia bald Ernst mit einem höheren Angebot für Abertis machen: Die Italiener arbeiteten an einer aufgestockten Offerte, bei der die Anleger auch keine Aktien mehr als Bezahlung akzeptieren müssten, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag nach dem europäischen Börsenschluss unter Berufung auf eingeweihte Personen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Späte kleine Gewinne dank starker US-Börsen. Der EuroStoxx 50 als Leitindex für die Eurozone beendete den Handelstag 0,05 Prozent höher bei 3431,99 Punkten. Steigende Kurse an der Wall Street im frühen Handel hatten eine Erholung auch an Europa Märkten zur Folge. Eine Stunde vor Handelsschluss hatte der EuroStoxx 50 noch mehr als ein Prozent im Minus gelegen, bevor die Kursgewinne am US-Markt für Rückenwind sorgten. FRANKFURT - Europas Aktien haben am Donnerstag nur dank starker US-Börsen noch knapp im grünen Bereich geschlossen. (Boerse, 22.02.2018 - 18:20) weiterlesen...

Aktien Europa: Zinssorgen greifen inmitten der Bilanzsaison wieder um sich. Grund ist die Aussicht auf steigende Zinsen. Die teils kräftigeren Verluste zum Handelsauftakt verringerten sich allerdings im Handelsverlauf. PARIS/LONDON - Die negative Entwicklung an den US-Börsen hat sich am Donnerstag an den europäischen Aktienmärkte fortgesetzt. (Boerse, 22.02.2018 - 11:57) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Kurse machen im späten Handel Boden gut. Zwar gab der EuroStoxx 50 als Leitindex für die Aktien der Eurozone um 0,14 Prozent auf 3430,16 Punkte leicht nach; die Börsen in Paris und London schlossen jedoch mit Gewinnen. Erst im Laufe des Nachmittags und angesichts steigender Kurse an den US-Börsen konnten sich Europas Aktien von anfänglichen Kursverlusten erholen. PARIS/LONDON - Dank des Rückenwindes von der Wall Street haben Europas Aktienmärkte zur Wochenmitte größere Kursverluste vermieden. (Boerse, 21.02.2018 - 18:25) weiterlesen...

Aktien Europa: EuroStoxx läuft schwacher Wall Street hinterher. Jenseits des Atlantiks hatten Anleger am Dienstag nach dem feiertagsbedingt verlängerten Wochenende einen Teil der Erholungsgewinne im Dow einkassiert. Hinzu kamen enttäuschende Wirtschaftsdaten für den Euroraum. Dort hatte sich im Februar die Stimmung in der Industrie und auch im Dienstleistungssektor eingetrübt. PARIS/LONDON - Die Aktienmärkte in Europa sind am Mittwoch der schwachen Wall Street hinterhergelaufen. (Boerse, 21.02.2018 - 11:32) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Kurse steigen - Hartes Ringen von Bulle und Bär. Nach dem Rücksetzer zu Wochenbeginn stieg der EuroStoxx 50 Index als Leitindex für die Eurozone um 0,80 Prozent auf 3435,08 Punkte. Rückenwind erhielten die Börsen vom Eurokurs, der sich zum US-Dollar im Verlauf des Tages abschwächte. "Der Optimismus kehrt zurück, der schwächere Euro stützt", sagte Analyst David Madden vom Broker CMC Markets. Eine schwächere Gemeinschaftswährung kann die Exportchancen der Unternehmen aus der Eurozone verbessern. PARIS/LONDON - Am Dienstag haben Europas Aktien wieder Fahrt aufgenommen. (Boerse, 20.02.2018 - 18:23) weiterlesen...

Aktien Europa: Wenig Bewegung an den Märkten. Die kräftige Erholungsbewegung der Vorwoche konnten die Indizes damit nicht fortsetzen. Für die geringen Impulse war auch die Börse in den USA verantwortlich, die wegen eines Feiertages am Montag geschlossen blieb. PARIS/LONDON - Nach dem kleinen Dämpfer zum Wochenauftakt sind die europäischen Aktienmärkte am Dienstag überwiegend um ihren Vortageswert gependelt. (Boerse, 20.02.2018 - 11:33) weiterlesen...