Stoxx 50, EU0009658160

PARIS / LONDON - Der Abwärtsdruck an Europas Börsen hat sich am Montag verstärkt.

20.12.2021 - 18:35:28

Europa Schluss: Nochmals tiefer - Omikron- und Wirtschaftssorgen. "Die Jahresendrally an den Aktienmärkten scheint endgültig abgeblasen", kommentierten die Experten von Index-Radar die Kursentwicklungen. Die Ausbreitung der Omikron-Variante und womöglich weitere Lockdowns in Europa trübten die Stimmung der Anleger zu Beginn der Weihnachtswoche nochmals ein.

verlor 0,82 Prozent auf 6870,10 Zähler, der britische FTSE 100 gab um 0,99 Prozent auf 7198,03 Zähler nach.

Die schnelle Ausbreitung der Virus-Variante Omikron lasse zunehmend Sorgen vor einem erneuten Stillstand in weiten Teilen der Wirtschaft aufkommen und könnte die Wachstums- und Gewinnschätzungen für das kommende Jahr sinken lassen, hieß es bei Index-Radar weiter. Zudem seien die wichtigsten Notenbanken in der vergangenen Woche auf einen strafferen geldpolitischen Kurs eingeschwenkt. Weil außerdem US-Präsident Joe Biden mit seinen Sozial- und Klimaplänen zu scheitern droht, senkte die US-Großbank Goldman Sachs nun bereits ihre Wachstumsprognose für die US-Wirtschaft.

Aus Branchensicht gab es am Montag in Europa nur Verlierer. Am schlimmsten erwischte es den Automobilsektor mit minus zweieinhalb Prozent, belastet von Konjunktursorgen. Stellantis waren das Schlusslicht im EuroStoxx, die Papiere verloren in Paris 4,1 Prozent.

Der Index der eigentlich als krisenfest geltenden Gesundheitsbranche sank um 1,9 Prozent - ihn zogen die deutlichen Kursverluste von Novo Nordisk nach unten. Die Aktien des Insulinherstellers brachen wegen Lieferschwierigkeiten beim Hoffnungsträger Wegovy um fast zwölf Prozent ein, nachdem sie am Freitag noch ein Rekordhoch erreicht hatten. Wegen Problemen bei einem Zulieferer können die Dänen eigenen Angaben zufolge voraussichtlich die Nachfrage nach dem wichtigen Medikament zur Gewichtsreduktion im ersten Halbjahr 2022 nicht decken. Die Analysten der US-Banken JPMorgan und Citigroup sowie der Deutschen Bank strichen daraufhin ihre Kaufempfehlungen für die Titel.

Die Anteilseigner des Pharmakonzerns Novartis mussten nach einem Forschungsrückschlag einen Kursverlust von eineinhalb Prozent hinnehmen. Das Mittel Ligelizumab erwies sich in Phase-III-Studien zur Behandlung von Nesselsucht gegenüber der aktuellen Standardtherapie aus dem eigenen Haus nicht als überlegen, was Analysten als Enttäuschung werteten.

Trüb war auch die Stimmung der Anleger im Bereich Erneuerbare Energien. Börsianer verbanden Kursverluste von mehr als zwei Prozent beim Windkraft-Spezialisten Vestas sowie von fast zwei Prozent bei Siemens Gamesa mit Sorgen, in den USA könnten die geplanten Maßnahmen gegen den Klimawandel scheitern.

BNP Paribas zählten mit einem Kursplus von einem knappen halben Prozent zu den wenigen Gewinnern im EuroStoxx. Die französische Bank verkauft ihre kalifornische Tochter Bank of the West an die Bank of Montreal (BMO) aus Kanada. Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte bereits vergangene Woche von einem Interesse der BMO an der Bank of the West berichtet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Verluste im Schlepptau der Ausschläge in New York. Nachdem die US-Börsen am Vorabend ihre zeitweise deutlichen Gewinne noch abgegeben hatten, gerieten die Börsen auch hierzulande unter Druck. Als in New York der letzte Handelstag der Woche dann recht solide begann, konnte der EuroStoxx sein Minus wieder reduzieren. Über die Ziellinie ging der Leitindex der Eurozone 1,15 Prozent tiefer bei 4136,91 Punkten. Im Laufe der Woche hat er damit 2,2 Prozent verloren. PARIS/LONDON - Die europäischen Börsen haben am Freitag an ihre Schwankungen der vergangenen Tage angeknüpft. (Boerse, 28.01.2022 - 18:35) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Gewinne mit der Wall Street. Der EuroStoxx 50 schloss 0,49 Prozent höher bei 4184,97 Punkten. Rückenwind erhielt er dabei vor allem am Nachmittag, als sich die Anleger in New York nach den jüngsten Schwankungen an den dortigen Börsen wieder auf steigende Kurse einließen. PARIS/LONDON - Die europäischen Börsen haben sich am Donnerstag im Schlepptau der US-Börsen ins Plus vorgearbeitet. (Boerse, 27.01.2022 - 18:37) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Erholung gewinnt vor Fed-Entscheid an Schwung. Nach der jüngsten Korrektur zogen die Kurse wieder merklich an. Der EuroStoxx 50 legte im Vorfeld des später erwarteten Zinsentscheids der US-Notenbank Fed um 2,12 Prozent auf 4164,60 Punkte zu. PARIS/LONDON - Die europäischen Börsen haben ihre Gewinne am Mittwoch ausgebaut und so an die noch zögerliche Erholung vom Vortag angeknüpft. (Boerse, 26.01.2022 - 18:34) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Stabilisierungsversuch nach dem Kurseinbruch. Der EuroStoxx 50 legte um 0,59 Prozent auf 4078,26 Punkte zu, nachdem er am Montag um mehr als vier Prozent eingebrochen war. Dabei wurden die Nerven der Anleger am Nachmittag aber nochmals auf eine harte Probe gestellt: Kurzzeitig war der Eurozonen-Leitindex mit der erneut schwankungsreichen Wall Street ins Minus abgedreht. Auch in New York stabilisierte sich der Handel aber schnell wieder. PARIS/LONDON - Nach einem tiefroten Wochenauftakt haben sich die europäischen Börsen am Dienstag stabilisiert. (Boerse, 25.01.2022 - 18:32) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Börsen beschleunigen ihre Talfahrt. Der EuroStoxx 50 weitete vor allem am Nachmittag seine Verluste im Sog der erneut abrutschenden New Yorker Börsen aus. Am Ende sackte er um 4,14 Prozent auf 4054,36 Punkte ab. Erst bei 4035 Punkten konnte er sich im Verlauf etwas stabilisieren. Dies war sein tiefstes Niveau seit Ende November. PARIS/LONDON - Die in den USA erwarteten geldpolitischen Straffungen haben am Montag den europäischen Börsen wieder schwer zugesetzt. (Boerse, 24.01.2022 - 18:46) weiterlesen...