Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Stoxx 50, EU0009658160

PARIS / LONDON - Den Börsen Europas fehlt auf aktuellen hohen Kursniveaus weiterhin der Schwung.

12.11.2021 - 18:26:59

Aktien Europa Schluss: Inflationssorgen bremsen Rally weiterhin kaum. Angesichts bestehender Unsicherheiten beim Thema Inflation wollen sich die Anleger nur bedingt aus dem Fenster lehnen. Positiv kam dagegen an, dass die Produktion der Industrieunternehmen in der Eurozone im September nicht so stark wie befürchtet geschrumpft war.

reichte es in einem insgesamt trägen Marktumfeld sogar für ein weiteres Rekordhoch. Er schloss rund ein halbes Prozent im Plus mit 7091,40 Zählern. Der britische FTSE 100 fiel hingegen belastet vor allem von Rohstoffwerten um knapp ein halbes Prozent auf 7347,91 Punkte.

Mit Blick auf die Inflation könnte jede diesbezügliche Datenveröffentlichung, die über den Erwartungen liege, an Aktien- und Anleihemärkten zu größeren Ausschlägen führen, sagte der Chefanlagestratege von UBS Global Wealth Management, Mark Haefele, in einer Studie. Noch aber sei das Thema nicht stark genug, die Aktienmarktrally zu beenden.

Derweil hinterlässt die hohe Inflation bereits Spuren beim Einkaufsverhalten der Menschen. Der von der Uni Michigan erhobene US-Konsumklima-Index fiel im November auf den tiefsten Stand seit zehn Jahren. Das schwindende Vertrauen spiegelt "eine eskalierende Inflationsrate und die wachsende Überzeugung der Verbraucher, dass noch keine wirksamen Maßnahmen entwickelt wurden, um den Schaden der Inflation zu verringern", sagte Richard Curtin, Leiter der Umfrage.

Gefragt waren Aktien von Luxusgüterunternehmen. So kamen Geschäftszahlen des Schmuck- und Uhrenkonzerns Richemont bei den Anlegern gut an. In der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2021/22 hatten die Genfer den Umsatz und die Profitabilität so stark gesteigert, dass sogar das Vorkrisenniveau übertroffen wurde. Die Aktie schnellte um fast elf Prozent hoch. Die Papiere anderer Branchengrößen wie Kering und LVMH waren ebenfalls gefragt.

Auch im Autosektor gab es positive Überraschungen. Der italienische Reifenhersteller Pirelli hatte nach einem starken Geschäft in den ersten neun Monaten erneut die Prognose für den Umsatz erhöht. Mit einem Plus von 3,5 Prozent setzte die Aktie ihre mittelfristige Aufwärtsbewegung fort.

Nicht ganz so gut kamen die Zahlen von Astrazeneca an. Der Pharmakonzern rutschte im dritten Quartal trotz eines kräftigen Umsatzsprungs in die roten Zahlen. Höhere Kosten für Forschung und Entwicklung und den Vertrieb, aber auch im Zusammenhang mit der Übernahme des US-Biotechnologieunternehmens Alexion belasteten. Nach der starken Entwicklung der vergangenen Wochen ging es nun um mehr als sechs Prozent nach unten. Auch der europäische Pharmasektor gemessen am Stoxx Europe 600 Health Care hinkte dem Gesamtmarkt hinterher.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Kleine Erholung nach dem Omikron-Schock am Freitag. Vor allem Aktien aus dem Öl-, Gas- und Bergbausektor legten zu, aber auch solche aus der Reise- und Freizeitbranche. Sie waren nach ersten Meldungen zur neuen Coronavirus-Variante Omikron am Freitag besonders heftig unter Druck geraten. PARIS/LONDON - Nach kräftigen Verlusten am Freitag hat an den Börsen Europas zum Wochenstart eine vorsichtige Erholung eingesetzt. (Boerse, 29.11.2021 - 18:37) weiterlesen...

Aktien Europa: Kurse erholen sich etwas vom Omikron-Schock. Vor allem Aktien aus der Reise- und Freizeitbranche konnten wieder etwas Boden gut machen, nachdem sie am Freitag durch die ersten Meldungen zur neuen Coronavirus-Variante Omikron besonders heftig unter Druck geraten waren. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben sich am Montag zumindest teilweise von ihren heftigen Verlusten vor dem Wochenende erholt. (Boerse, 29.11.2021 - 12:04) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Kurseinbruch - Corona-Variante verängstigt die Anleger. Aktien wurden international rasant auf Talfahrt geschickt, weil Fachleute befürchten, dass die Variante B.1.1.529 wegen ungewöhnlich vieler Mutationen nicht nur hoch ansteckend ist, sondern auch den Schutzschild der Impfstoffe leichter durchdringen könnte. PARIS/LONDON - Aus Angst vor einer neuen Corona-Variante haben die Anleger am Freitag an den Europa-Börsen heftig die Handbremse gezogen. (Boerse, 26.11.2021 - 18:34) weiterlesen...

Aktien Europa: Neue Coronavirus-Variante schlägt Anleger in die Flucht. Sie folgten damit den deutlichen Verlusten an den asiatischen Handelsplätzen. Gesucht waren angesichts einer neuen, möglicherweise sehr gefährlichen Variante des Coronavirus im südlichen Afrika als "sichere Häfen" geltende Anlagen wie Anleihen, der japanische Yen und der US-Dollar. PARIS/LONDON - Nach der kurzen Vortagsstabilisierung haben neue Corona-Sorgen Europa Börsen am Freitag endgültig auf Talfahrt geschickt. (Boerse, 26.11.2021 - 12:01) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Talfahrt gestoppt - Versorger gefragt. Der EuroStoxx 50 um 0,48 Prozent auf 7075,87 Punkte zu. Der FTSE 100 in London verbuchte ein Plus von 0,33 Prozent auf 7310,37 Punkte. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Aktienmärkte haben ihre von Pandemie- und Inflationssorgen ausgelöste Verlustserie am Donnerstag zunächst beendet und fester geschlossen. (Boerse, 25.11.2021 - 18:33) weiterlesen...

Aktien Europa: Stabilisierung nach Kursrückschlag - Versorger gefragt. Der EuroStoxx 50 um 0,29 Prozent auf 7062,77 Punkte zu. Der FTSE 100 in London verbuchte ein Plus von 0,19 Prozent auf 7300,34 Punkte. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben am Donnerstag ihre jüngste, von Pandemie- und Inflationssorgen ausgelöste Talfahrt zunächst gestoppt. (Boerse, 25.11.2021 - 11:15) weiterlesen...