Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Eurostoxx 50, EU0009658145

PARIS / LONDON - Auf einem mittlerweile erreichten Sechswochenhoch haben sich die Anleger am Mittwoch an den europäischen Börsen erst einmal zurückgehalten.

19.06.2019 - 18:36:37

Aktien Europa Schluss: Anleger halten sich vor der Fed zurück. Sie warten nun gespannt auf den am Abend anstehenden Zinsentscheid der US-Notenbank Fed mit der zentralen Frage, ob diese den Markt tatsächlich auf fallende Zinsen in den USA einstimmen wird.

ging der Mittwoch mit einem kleinen Zugewinn von 0,16 Prozent auf 5518,45 Punkte zu Ende. Der britische Leitindex FTSE 100 dagegen verlor 0,53 Prozent auf 7403,54 Zähler.

Die Währungshüter von der Fed dürften zwar den Leitzins dieses Mal noch in der Spanne von 2,25 bis 2,50 Prozent belassen, dabei sind sich die meisten Ökonomen einig. Notenbankchef Jerome Powell und andere Notenbankmitglieder haben aber immer wieder auf die Möglichkeit einer Zinssenkung hingewiesen. Beobachter halten es deshalb für möglich, dass die Fed die Anleger in ihrem Kommentar auf eine Zinssenkung einstimmen wird.

Im europäischen Branchenvergleich mussten zur Wochenmitte vor allem Rohstoff- und Immobilientitel mit einem Abschlag von bis zu 1,5 Prozent bei ihren Branchenindizes Federn lassen. Im Rohstoffbereich gaben Rio Tinto mit einem Abschlag von 4,7 Prozent die schwache Marschrichtung vor. Der Minenkonzern rechnet infolge von Naturkatastrophen in Australien mit weniger Eisenerzlieferungen.

Der Immobilienbereich wurde erneut belastet von Kursabschlägen bei deutschen Vertretern, nachdem der Berliner Senat Eckpunkte für ein fünfjähriges Einfrieren der Mietpreise in der Hauptstadt beschlossen hatte. Aktien des besonders stark davon betroffenen Unternehmens Deutsche Wohnen waren mit 4,8 Prozent das Schlusslicht im Branchenindex.

Auf der Gewinnerseite standen dieses Mal zuletzt nicht sonderlich gefragte konjunkturempfindliche Branchen, allen voran Banken und Automobilwerte mit Anstiegen bei ihren Teilindizes von mindestens 1 Prozent. Im Autobereich gaben vor allem die Zulieferer den Takt vor, unter anderem mit den französischen Unternehmen Faurecia und Valeo . Deren Papiere rückten in Paris um 3,6 und 3,4 Prozent vor. Die Citigroup sprach in einer Studie von einer vielversprechenden Bewertung des Autosektors.

Schwäche zeigten derweil weiter die Fluglinienpapiere, nachdem zuletzt schon die Lufthansa mit einer Gewinnwarnung die Branche schockte. Nun nahm Analyst Andrew Lobbenberg von der britischen Bank HSBC eine zunehmend vorsichtige Haltung gegenüber europäischen Airlines ein. Er stufte die Aktien von IAG , Air France-KLM und Easyjet ab. Deren Papiere verloren zwischen 3,2 und 3,6 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Fed-Chef Powell treibt Kurse nur kurz an. Der oberste Notenbanker ließ die Tür für niedrigere Leitzinsen weit offen. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stieg daraufhin am Nachmittag in der Spitze um 0,4 Prozent. Anschließend aber gab der Index die Gewinne wieder ab und schloss 0,23 Prozent niedriger bei 3501,52 Punkten. PARIS/LONDON - Der mit Spannung erwartete Auftritt des Fed-Vorsitzenden Jerome Powell vor einem Ausschuss des US-Repräsentantenhauses hat am Mittwoch an Europas Börsen nur ein Strohfeuer entfacht. (Boerse, 10.07.2019 - 18:13) weiterlesen...

Aktien Europa: Powell-Rede mit Spannung erwartet. Seit Tagen halten sich die Investoren mit Aktienkäufen zurück. Auch am Mittwoch setzten die Handelsplätze in Europa ihren Weg abwärts fort - der Leitindex EuroStoxx 50 rutschte bis zum Mittag um 0,24 Prozent auf 3501,39 Punkte ab. Die Investoren erhoffen sich von Powell Hinweise, ob und inwieweit die Fed ihre zuletzt gestrafften Zinsen Ende Juli wieder senken könnte und wie es danach weitergeht. PARIS/LONDON - Am Europas Aktienmärkten herrscht vor der am Nachmittag erwarteten Rede von US-Notenbankchef Jerome Powell weiterhin Hochspannung. (Boerse, 10.07.2019 - 12:08) weiterlesen...

Europa Schluss: Verluste - BASF-Warnung schürt Konjunktursorgen. Damit droht der Leitindex für die Eurozone aus dem Anfang Juni begonnenen Aufwärtstrend herauszufallen. PARIS/LONDON - Eine Gewinnwarnung des Chemieriesen BASF verlor 0,4 Prozent auf 3509,75 Punkte. (Boerse, 09.07.2019 - 18:12) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Verluste - Warnung von BASF schürt Konjunktursorgen. Die BASF-Aktien und auch der europäische Chemiesektor gerieten unter Druck. Der EuroStoxx 50 verlor 0,4 Prozent auf 3509,75 Punkte. Damit droht der Leitindex für die Eurozone aus dem Anfang Juni begonnenen Aufwärtstrend herauszufallen. PARIS/LONDON - Eine Gewinnwarnung des Chemieriesen BASF hat am Dienstag den Investoren die globalen konjunkturellen Risiken wieder stärker vor Augen geführt. (Boerse, 09.07.2019 - 17:58) weiterlesen...

Aktien Europa: Erneut Kursverluste - BASF-Warnung schürt Konjunktursorgen. Die Anleger hielten sich auch am Dienstag mit Käufen zurück und sorgten nach dem bereits schwachen Wochenauftakt für weitere Kursabschläge. Vor allem die Gewinnwarnung von BASF nagte dabei am ohnehin bröckelnden Anlegervertrauen. Der Fokus am Markt bleibt unterdessen auf einer Rede von Fed-Chef Jerome Powell zur Wochenmitte - hier werden kursbewegende Signale zur Geldpolitik der US-Notenbank nicht gänzlich ausgeschlossen. PARIS/LONDON - An Europas Börsen gewinnt zunehmend Vorsicht die Oberhand. (Boerse, 09.07.2019 - 12:01) weiterlesen...