Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Stoxx 50, EU0009658160

PARIS / LONDON - Auf die Vortagsgewinne ist am Mittwoch an den europäischen Börsen schon wieder große Ernüchterung gefolgt.

14.08.2019 - 18:30:25

Europa Schluss: Konjunktursorgen mit voller Wucht zurück. Schwache Konjunkturdaten schürten erneute Rezessionsängste und die jüngsten Nachrichten zum Handelsstreit wurden nüchtern betrachtet nun doch nicht mehr als wirklicher Hoffnungsschimmer angesehen.

um 2,08 Prozent auf 5251,30 Punkte nach, während es für den britischen FTSE 100 zumindest etwas moderater um 1,42 Prozent auf 7147,88 Zähler nach unten ging.

Neue Konjunkturängste kamen vor allem wegen einer seltenen Situation am Anleihemarkt und frischer Wirtschaftsdaten auf. In China war die Industrieproduktion im Juli auch wegen dem Handelsdisput so langsam gestiegen wie seit 2002 nicht mehr. Bei US-Renten waren niedrigere Langfrist- als Kurzfristzinsen zu beobachten, was am Markt als Rezessionssignal gilt.

Am Vorabend hatte die Aussicht auf eine Verschiebung von neuen US-Zöllen auf bestimmte chinesische Importe noch gemeinsam mit der Aussicht auf baldige telefonische Verhandlungen zwischen den Streitnationen für kurze Erleichterung gesorgt. In der Nachlese machte sich nun aber am Markt die Auffassung breit, dass eine Lösung des Handelskonflikts mit solchen Maßnahmen noch nicht in Reichweite rückt.

Mit der zunehmenden Risikoaversion bevorzugten es die Anleger, sich aus den konjunktursensitiven Branchen fluchtartig zurückzuziehen. Die Teilindizes der Technologie- und Automobilindustrien erlitten mit bis zu 3 Prozent die prozentual größten Branchenverluste. Kaum besser erging es den Banken-, Chemie- und Rohstofftiteln mit Abgaben von jeweils rund 2,5 Prozent bei ihren Sektorindizes.

Im Eurostoxx 50 ging die rasante Talfahrt beim Telekomkonzern Telefonica mit einem Spitzen-Abschlag von 4 Prozent in die nächste Runde. Tags zuvor hatten die Experten der Bank of America die Papiere abgestuft, nun besserte sich die Stimmung keineswegs. An den vergangenen zwölf Handelstagen haben die Papiere nur ein solides Tagesergebnis aufzuweisen. Sie stehen neuerdings auf dem tiefsten Stand seit 1997.

Auf den Rängen im Leitindex der Eurozone landeten mit dem Chipindustrie-Ausrüster ASML und der französischen Großbank Societe Generale mit Abgaben von jeweils knapp über 4 Prozent einige Vertreter aus den oben aufgeführten größten Verliererbranchen.

In dem turbulenten Umfeld konnten die Papiere von Sanofi am Ende immerhin ein Plus von 0,04 Prozent über die Ziellinie retten. Eine frisch abgegebene Kaufempfehlung durch die Analysten der schweizerische Bank UBS war hier hilfreich. Analystin Laura Sutcliffe sieht nach einer längeren Schwächephase die Trendwende beim Pharmakonzern am Laufen.

Gewinner gab es in der Sektorwertung keine. Am stabilsten entwickelte sich der Lebensmittelsektor mit einem Abschlag von nur 0,34 Prozent. Hier ragten Danone und Unilever im EuroStoxx mit Kursgewinnen jenseits der 1-Prozent-Marke als positive Ausnahmen heraus. Bei Danone half eine Hochstufung seitens der Analysten von Exane BNP.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa: Vor der erwarteten US-Zinssenkung geht nicht viel. Wie schon an den asiatischen Börsen pendelten die großen europäischen Leitindizes um ihre Schlusskurse vom Vortag. PARIS/LONDON - Vor der voraussichtlich zweiten Zinssenkung in den USA in diesem Jahr haben sich Anleger am Mittwoch nicht weit aus dem Fenster gelehnt. (Boerse, 18.09.2019 - 11:37) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Klare Richtung fehlt vor US-Zinsentscheid. Angesichts des Ölpreisschocks nach einem Angriff auf die saudi-arabische Ölindustrie trauten sich die Anleger am Dienstag nicht recht aus der Deckung. Zudem warten sie auf den richtungsweisenden Zinsentscheid der US-Notenbank Fed an diesem Mittwoch. Am Markt wird eine weitere Zinssenkung erwartet. PARIS/LONDON - Nach dem Rückschlag zu Wochenbeginn sind Europas Börsen auf Richtungssuche. (Boerse, 17.09.2019 - 18:47) weiterlesen...

Aktien Europa: Stabilisierung nach dem Ölpreisschock. Der EuroStoxx schaffte es am Vormittag knapp mit 0,03 Prozent ins Plus auf 3519,39 Punkte. Er stabilisierte sich so nach einem fast 0,9-prozentigen Kursrutsch am Vortag, mit dem er von seinem zuvor erreichten Hoch seit Ende Juli zurückgekommen war. PARIS/LONDON - Nach dem Ölpreisschock zu Wochenbeginn sind die europäischen Börsen am Dienstag wieder in ruhigere Bahnen eingekehrt. (Boerse, 17.09.2019 - 11:19) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Ölpreisschock setzt Rally ein Ende. Der EuroStoxx 50 schloss am Montag mit einem Verlust von 0,89 Prozent bei 3518,45 Punkten. Am Freitag war der Leitindex der Eurozone nach einer dreiwöchigen Gewinnstrecke noch auf den höchsten Stand seit Ende Juli geklettert. PARIS/LONDON - Ein Angriff auf die Ölproduktion Saudi-Arabiens am Wochenende hat die Ölpreise in die Höhe schnellen lassen und den Höhenflug an Europas Börsen jäh beendet. (Boerse, 16.09.2019 - 18:50) weiterlesen...

Aktien Europa: Ölpreisschock belastet Börsen - Öl- und Gassektor legt zu. Während als sicher geltende Anlagen wie Gold und US-Staatsanleihen am Montag gesucht waren, trennten sich Investoren von Aktien. Der EuroStoxx 50 verlor 0,74 Prozent auf 3523,71 Punkte. Am Freitag war der Leitindex der Eurozone nach einer dreiwöchigen Gewinnstrecke noch auf den höchsten Stand seit Ende Juli geklettert. PARIS/LONDON - Die Angriffe auf die Ölproduktion Saudi-Arabiens haben Anleger zum Wochenbeginn verunsichert. (Boerse, 16.09.2019 - 11:58) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Börsen beenden starke Woche mit Gewinnen. Analyst David Madden vom Londoner Broker CMC Markets sprach am Freitag vom "Wohlfühlfaktor der gestrigen EZB-Sitzung" in Verbindung mit besseren Handelsbeziehungen zwischen den USA und China. Diese Kombination habe die Stimmung an den Börsen weiter aufgehellt. Zudem ist nach der Zinssenkung durch die Europäische Zentralbank in der kommenden Woche mit einer weiteren Zinssenkung durch die US-Notenbank Fed zu rechnen. PARIS/LONDON - Auch am letzten Handelstag der Woche haben Anleger nach Aktien gegriffen. (Boerse, 13.09.2019 - 18:13) weiterlesen...