Eurostoxx 50, EU0009658145

PARIS / LONDON - Anlässlich der nächsten Eskalationsstufe im amerikanisch-chinesischen Handelsstreit haben die Anleger an Europas wichtigsten Aktienmärkten am Freitag die Reißleine gezogen.

06.04.2018 - 19:03:33

Aktien Europa Schluss: Hochschaukelnder Handelsstreit dämpft Börsenlaune. Nach den kräftigen Vortagsgewinnen fielen die Kurse wieder. Der US-Arbeitsmarktbericht für März gab den Börsen in Europa hingegen keine neuen Impulse.

in Paris verlor am Freitag 0,35 Prozent auf 5258,24 Punkte. Der Londoner FTSE 100 gab um 0,22 Prozent auf 7183,64 Zähler nach.

Nachdem es im Handelskonflikt zwischen den USA und China am Vortag noch nach Entspannung ausgesehen hatte, gab es nun wieder aggressivere Töne. US-Präsident Donald Trump bezeichnete Chinas Reaktion auf die verhängten US-Strafzölle als "unfaire Vergeltungsmaßnahmen" und lässt nun zusätzliche Strafzölle auf chinesische Warenimporte im Volumen von 100 Milliarden US-Dollar prüfen. China reagierte scharf und kündigte seinerseits "umfassende Gegenmaßnahmen" an.

In der Sektorbetrachtung waren die Vortagsgewinner nun wieder unter den Verlierern. Die neuerlichen Sorgen um den freien Welthandel setzten konjunkturempfindlichen Branchen erneut zu. Aktien aus den Bereichen Chemie und Technologie sowie Papiere des Industriegütersektors gaben um jeweils 0,4 Prozent nach. Die Automobilbranche büßte als Schlusslicht sogar 1,7 Prozent ein, die Rohstoffbranche 1,6 Prozent. Die am Vortag nachhinkenden und als defensiv geltenden Versorgerwerte zählten zu den Lichtblicken. Ihr Sektorindex gewann 0,5 Prozent.

Im Eurostoxx 50 legten die Eni-Aktien um 0,2 Prozent zu. Insidern zufolge führt der italienische Ölkonzern derzeit Gespräche über den Verkauf von Unternehmensanteilen an seinem Ölprojekt in Campeche Bay in Mexiko. Es gehe um einen möglichen Verkauf von 20 bis 35 Prozent der Anteile an Qatar Petroleum, hieß es.

In London standen die Anteile von Easyjet mit Verkehrszahlen für März im Blick und beendeten den Tag nahezu unverändert mit plus 0,1 Prozent. Die Papiere des Einzelhändlers Marks & Spencer (M&S) büßten 1,8 Prozent ein und die von Next 1,0 Prozent. Die US-Bank Citigroup hatten sich zur Branche geäußert und dabei Next auf "Sell" abgestuft und M&S auf "Neutral".

In Zürich lüftete der Reisedetailhändler Dufry nun das Geheimnis um die Höhe seiner Dividende und versprach zudem Aktienrückkäufe. Anlässlich der Jahreszahlen hatte das Unternehmen seinen Aktionären nach Jahren der Abstinenz versprochen, wieder Gewinne auszuschütten, aber die genaue Ausgestaltung offen gelassen. Dufry plant nun die Zahlung von 3,75 Franken je Aktie als Dividende und will über die kommenden zwölf Monate Aktien im Wert von bis zu 400 Millionen Franken zurückkaufen. Die Anleger reagierten erfreut. Die Papiere legten um 3,1 Prozent zu.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE/DZ BANK: Dax bleibt trotz geringerem Kurspotenzial attraktiv. Analyst Christian Kahler senkte in seiner Studie vom Montag sein Jahresendziel für den deutschen Leitindex von 14 000 auf 13 300 Punkte und für den EuroStoxx 50 von 4000 auf 3600 Zähler. Damit bleibt der Experte grundsätzlich positiv gestimmt: Für den Dax sieht er mehr als 6 Prozent Luft nach oben und für den EuroStox mehr als 3 Prozent. FRANKFURT - Schwächere Perspektiven für die Weltwirtschaft begrenzen laut der DZ Bank das Potenzial des deutschen und europäischen Aktienmarktes. (Boerse, 23.04.2018 - 11:24) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Weitere Gewinne vor allem in London. Der EuroStoxx 50 kletterte am um 0,37 Prozent auf 3490,89 Punkte. Den von eher kleinen Schwankungen geprägten Handelstag beendete der Leitindex der Eurozone damit in Reichweite seines Stunden zuvor erreichten Tageshochs. In der Spitze war es bis auf knapp 3495 Punkte aufwärts gegangen, was den höchsten Stand seit Anfang Februar bedeutete. PARIS/LONDON - Die wichtigsten europäischen Aktienmärkte haben am Mittwoch ihre zuletzt gute Verfassung mit weiteren Kursgewinnen untermauert. (Boerse, 18.04.2018 - 18:55) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Gewinne - EuroStoxx auf Hoch seit Anfang Februar. Die Hoffnung auf die anlaufende Berichtssaison, positive Wachstumssignale aus China sowie ein schwächer tendierender Euro hievten den EuroStoxx 50 auf den höchsten Stand seit Anfang Februar. Der Leitindex der Eurozone baute seine Gewinne aus und schloss 1,07 Prozent höher bei 3477,91 Punkten. PARIS/LONDON - Die europäischen Aktienmärkte haben am Dienstag Rückenwind von einem Potpourri an Kurstreibern erhalten. (Boerse, 17.04.2018 - 18:33) weiterlesen...

INDEX-FLASH: Wall Street treibt Kurse europaweit an - Dax vor 12 600 Punkten. FRANKFURT/PARIS - Der Dax hat am Dienstagnachmittag nach dem US-Börsenstart weiter an Fahrt aufgenommen und sich deutlich der Marke von 12 600 Punkten genähert. Zuletzt erreichte er mit einem Plus von 1,67 Prozent auf 12597,88 Punkten den höchsten Stand des Tages. Die Marke von 12 600 Punkten hatte er zuletzt am 26. Februar kurz übersprungen. INDEX-FLASH: Wall Street treibt Kurse europaweit an - Dax vor 12 600 Punkten (Boerse, 17.04.2018 - 16:44) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Verluste vor allem in London - Syrien-Konflikt im Fokus. Auch ohne eine weitere Eskalation im Syrien-Konflikt war die Stimmung gedämpft und die Investitionsbereitschaft angesichts der geopolitischen Krisenherde gering. Entsprechend schloss der EuroStoxx 50 knapp im Minus: Der Leitindex der Eurozone schloss 0,20 Prozent tiefer bei 3441,04 Punkten. PARIS/LONDON - Die Anleger sind am Montag an den europäischen Aktienmärkten in Deckung geblieben. (Boerse, 16.04.2018 - 18:12) weiterlesen...