Stoxx 50, EU0009658160

PARIS / LONDON - Anhaltende Zinsängste sowie Befürchtungen über wieder aufflackernde geopolitische Spannungen haben Europas wichtigste Aktienmärkte auch am Freitag unter Druck gesetzt.

05.10.2018 - 11:55:24

Aktien Europa: Weiter im Rückwärtsgang. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 sank um 0,54 Prozent auf 5381,71 Zähler. Für den britischen FTSE 100 ging es um 0,66 Prozent auf 7369,41 Punkte nach unten.

und Amazon Spionage-Chips aus China in ihren Servern entdeckt hätten. Die winzigen Bauteile hätten es Angreifern erlaubt, die Kontrolle über die Server zu übernehmen und Informationen abzugreifen. Rund 30 US-Unternehmen seien potenziell betroffen gewesen. Beide Unternehmen hatten den Bericht jedoch zurückgewiesen.

Laut Analyst Milan Cutkovic vom Broker Axitrader verderben auch die steigenden Zinserwartungen den Investoren die Kauflaune. Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen stieg am Vortag auf den höchsten Stand seit mehr als sieben Jahren. "Anleihen werden damit attraktiver und die Nachfrage nach Aktien fällt", so Cutkovic. Der am Nachmittag anstehende, monatliche US-Arbeitsmarktbericht könnte die Renditen für amerikanische Staatsanleihen weiter nach oben treiben und die Aktienkurse damit zusätzlich belasten, fürchten Börsianer.

Vor allem die populären Technologie-Aktien litten und den Spannungen zwischen China und den USA. Im europäischen Branchenvergleich war der Technologie-Subindex im marktbreiten Stoxx Europe 600 mit einem Verlust von 1,8 Prozent nahezu ganz unten zu finden. Noch schlechter lief es nur noch für den Bergbauindex mit minus 2,1 Prozent. Ganz oben im Sektortableau notierten Medienwerte mit einem Gewinn von 0,1 Prozent.

Unter den Einzelwerten standen die Aktien von Intu Properties im Anlegerfokus. Die Titel der britischen Immobiliengesellschaft profitierten von Übernahmespekulationen und schossen um knapp 30 Prozent nach oben. Medien zufolge erwägt die von der Peel Group und der Olayan Group kontrollierte Brookfield Property Group ein Kaufgebot für Intu.

Die Anteilsscheine von Signify büßten knapp 4 Prozent auf 21,35 Euro an Wert ein. Zuvor hatte die Schweizer Bank Credit Suisse die Aktien der ehemaligen Philips-Lichttechniktochter mit "Underperform" und einem Kursziel von 19 Euro in ihre Bewertung aufgenommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Kleine Erholung zu Wochenbeginn. Der EuroStoxx 50 an der Wall Street. PARIS/LONDON - Nach einem bislang sehr schwachen Börsenmonat Oktober sind Europas Aktienmärkte mit Kursgewinnen in die neue Handelswoche gegangen. (Boerse, 15.10.2018 - 18:25) weiterlesen...

Aktien Europa: EuroStoxx schüttelt Verluste ab - Doch Anleger bleiben nervös. Der EuroStoxx 50 schaffte es nach einer sehr schwachen Woche am Montag sogar knapp in positives Terrain. Mit Blick auf die anstehenden Einzelhandelsdaten aus den USA und die Handelseröffnung an der Wall Street seien die Anleger allerdings nervös, erklärte Marktanalyst James Hughes von AxiTrader. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben ihre anfänglichen Verluste zum Wochenstart eingedämmt. (Boerse, 15.10.2018 - 12:03) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Erholungsversuch gescheitert. Der Auslöser kam einmal mehr aus den USA, wo nach enttäuschenden Konjunkturdaten das Plus im New Yorker Leitbarometer Dow Jones Industrial kleiner geworden war. PARIS/LONDON - Nach den kräftigen Einbußen der vergangenen zwei Handelstage haben die europäischen Aktienmärkte am Freitagnachmittag ihren ohnehin nur halbherzigen Erholungsversuch abgebrochen und schwächer geschlossen. (Boerse, 12.10.2018 - 18:20) weiterlesen...

Aktien Europa: Börsen berappeln sich etwas zum Wochenschluss. Der EuroStoxx 50 stieg am Freitag um 0,74 Prozent auf 5144,34 Zähler. Für den britischen FTSE 100 ging es um 0,59 Prozent auf 7048,62 Punkte nach oben. PARIS/LONDON - Die europäischen Aktienmärkte haben am Freitag nach den Einbußen in dieser Woche einen nur halbherzigen Erholungsversuch gestartet. (Boerse, 12.10.2018 - 11:50) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Verkaufswelle rollt weiter. Zins- und Inflationsängste und der globale Handelskrieg machen den Anlegern weiter zu schaffen und waren der Auslöser für den Ausverkauf in New York zur Wochenmitte. Auch in Asien hatten die Kurse daraufhin kräftige Verluste verzeichnet. Druck kam am Donnerstagnachmittag für Europas Börsen erneut vom weiter nachgebenden US-Aktienmarkt. Zudem verschrecken die italienischen Verschuldungspläne. PARIS/LONDON - An den europäischen Börsen hat die jüngste Verkaufswelle am Donnerstag an Kraft gewonnen. (Boerse, 11.10.2018 - 18:20) weiterlesen...

Aktien Europa: Weltweite Verkaufswelle ängstigt Anleger. Begründet wurde die weltweit steile Abwärtsbewegung von zunehmenden Zins- und Inflationsängsten. Analyst Craig Erlam vom Broker Oanda sprach martialisch von einem "Blutbad" ohne echten Auslöser. PARIS/LONDON/STOCKHOLM - Nach den US-amerikanischen und asiatischen Börsen haben am Donnerstag auch die europäischen Aktienmärkte unter massiven Verkäufen gelitten. (Boerse, 11.10.2018 - 11:59) weiterlesen...