Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Eurostoxx 50, EU0009658145

PARIS / LONDON - Angesichts der Ungewissheit über den weiteren Verlauf der Corona-Krise sind die europäischen Börsen am Montag schwach in die neue Woche gestartet.

22.06.2020 - 18:43:42

Aktien Europa: Corona-Infektionszahlen stimmen Anleger vorsichtig. Der EuroStoxx 50 fiel am Ende um 0,84 Prozent auf 3241,69 Punkte. Wie schon an den Handelstagen zuvor blieb der Leitindex der Eurozone im Bereich zwischen rund 3200 und etwa 3300 Zählern.

0,62 Prozent auf 4948,70 Zähler. In London gab der FTSE 100 um 0,76 Prozent auf 6244,62 Punkte nach.

Zu den Verlierern unter den europäischen Schwergewichten zählten denn auch solche Aktien, die als besonders anfällig für Belastungen durch die Corona-Krise gelten. So verloren Airbus an der Euronext 2,3 Prozent und die Papiere des IT-Dienstleisters für die Reisebranche Amadeus IT 2,8 Prozent. Aktien von Fluggesellschaften wie Air France-KLM und IAG büßten jeweils etwa viereinhalb Prozent ein.

Positive Ausnahmen kamen zum Beispiel aus dem Handelssektor , der in der Sektorwertung neben den Automobilaktien zu den lediglich drei Gewinnerbranchen zählte. Für die Papiere der Ahold-Delhaize-Gruppe ging es an der EuroStoxx-Spitze um 1,3 Prozent nach oben. Im Pariser Cac 40 mischten die Aktien von Carrefour mit einem Anstieg um drei Prozent vorne mit. Die Investmentbank JPMorgan hatte die Papiere am Montag zum Kauf empfohlen.

Unter den Automobilaktien , die eigentlich auch als Coronavirus-sensibel gelten, war die Stimmung am Montag dennoch positiv. Unter die großen Gewinner in Paris mischten sich die Branchenwerte PSA , Valeo und Michelin mit Anstiegen zwischen zwei und 3,6 Prozent.

Die größten Verlierer kamen hingegen aus den Branchen Öl & Gas sowie Telekommunikation und Lebensmittel, wie deren Teilindizes mit Einbußen von bis zu 1,8 Prozent zeigten.

@ dpa.de