Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Stoxx 50, EU0009658160

PARIS / LONDON - An Europas Börsen sind die Anleger am Donnerstag weiter in Alarmbereitschaft geblieben.

15.08.2019 - 18:44:41

Aktien Europa Schluss: Drohungen aus Peking verhindern eine Erholung. Ein munteres Wechselspiel zwischen Gewinnen und Verlusten zeugte davon, dass sie für eine Erholung vom Vortags-Kursrutsch nicht entschlossen genug waren. Am Ende gab der EuroStoxx um 0,18 Prozent auf 3282,78 Punkte nach. Zur Wochenmitte war er wegen Konjunkturängsten um runde 2 Prozent gefallen.

0,27 Prozent tiefer bei 5236,93 Punkten. Der britische FTSE 100 weitete sein Minus in London sogar auf 1,13 Prozent und 7067,01 Punkte aus.

Die Märkte seien derzeit so launisch wie das britische Wetter, kommentierte Craig Erlam vom Broker Oanda die einem Ritt auf der Rasierklinge gleichenden Stimmungsschwankungen. "Jedes Mal, wenn Investoren die Kraft finden, sich vom Boden zu erheben, schlägt der Handelskrieg erneut zu und schlägt sie erneut nieder", betonte der Experte.

Europaweit standen angesichts der Dauerfehde zwischen den USA und China vor allem die konjunkturempfindlichen Rohstoff- und Automobilwerte auf den Verkaufslisten, für die China als wichtiger Abnehmer gilt. Auf der Gewinnerseite blieben die defensiv eingeschätzten Branchen, allen voran die Versorgerwerte. Die Branche profitiert angesichts hoher Verschuldungsgrade von niedrigen Zinsen.

Auf Unternehmensseite hatten die Anleger im Nachklapp der Berichtssaison noch einiges Zahlenmaterial zu verdauen. Vestas -Papiere verloren 4,5 Prozent an Wert, nachdem der Windkraftanlagenbauer rückläufige Kennziffern für das zweite Quartal präsentiert und zudem trotz eines Auftragsrekords seine Margenziele gekappt hatte.

Die Berg- und Talfahrt am Gesamtmarkt wurde übertrumpft von der dänischen Reederei Moller-Maersk . Nach der Zahlenvorlage begannen die Papiere hier mit deutlichen Gewinnen, die aber zusehends abbröckelten und dann sogar im Minus endeten. Schlussendlich büßten die Papiere vor dem Hintergrund der Sorgen um den Welthandel etwas mehr als 1 Prozent ein.

Eine Verkaufsempfehlung durch die Experten der US-Bank JPMorgan setzte die Aktien des Bergbaukonzerns Glencore unter Druck - sie fielen in London um 3,6 Prozent zurück. Die rote Laterne im Londoner "Footsie" gehörte jedoch den 10 Prozent abgesackten Papieren der Royal Bank of Scotland , auch hier wegen negativer Analystenkommentare.

Bei Aegon kamen Sorgen auf um die Kapitalausstattung, weshalb die Aktien in Amsterdam um 7,7 Prozent nach unten rauschten. Der niederländische Versicherer musste einen deutlichen Rückgang der Solvenzquote unter der EU-Richtlinie Solvency II vermelden.

Einen Lichtblick mit deutlichen Kursgewinnen gab es jedoch mit der dänischen Brauerei Carlsberg , deren Papiere wegen solider Halbjahresumsätze und einer starken Margenentwicklung in Kopenhagen um mehr als 4 Prozent anzogen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa: Vor der erwarteten US-Zinssenkung geht nicht viel. Wie schon an den asiatischen Börsen pendelten die großen europäischen Leitindizes um ihre Schlusskurse vom Vortag. PARIS/LONDON - Vor der voraussichtlich zweiten Zinssenkung in den USA in diesem Jahr haben sich Anleger am Mittwoch nicht weit aus dem Fenster gelehnt. (Boerse, 18.09.2019 - 11:37) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Klare Richtung fehlt vor US-Zinsentscheid. Angesichts des Ölpreisschocks nach einem Angriff auf die saudi-arabische Ölindustrie trauten sich die Anleger am Dienstag nicht recht aus der Deckung. Zudem warten sie auf den richtungsweisenden Zinsentscheid der US-Notenbank Fed an diesem Mittwoch. Am Markt wird eine weitere Zinssenkung erwartet. PARIS/LONDON - Nach dem Rückschlag zu Wochenbeginn sind Europas Börsen auf Richtungssuche. (Boerse, 17.09.2019 - 18:47) weiterlesen...

Aktien Europa: Stabilisierung nach dem Ölpreisschock. Der EuroStoxx schaffte es am Vormittag knapp mit 0,03 Prozent ins Plus auf 3519,39 Punkte. Er stabilisierte sich so nach einem fast 0,9-prozentigen Kursrutsch am Vortag, mit dem er von seinem zuvor erreichten Hoch seit Ende Juli zurückgekommen war. PARIS/LONDON - Nach dem Ölpreisschock zu Wochenbeginn sind die europäischen Börsen am Dienstag wieder in ruhigere Bahnen eingekehrt. (Boerse, 17.09.2019 - 11:19) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Ölpreisschock setzt Rally ein Ende. Der EuroStoxx 50 schloss am Montag mit einem Verlust von 0,89 Prozent bei 3518,45 Punkten. Am Freitag war der Leitindex der Eurozone nach einer dreiwöchigen Gewinnstrecke noch auf den höchsten Stand seit Ende Juli geklettert. PARIS/LONDON - Ein Angriff auf die Ölproduktion Saudi-Arabiens am Wochenende hat die Ölpreise in die Höhe schnellen lassen und den Höhenflug an Europas Börsen jäh beendet. (Boerse, 16.09.2019 - 18:50) weiterlesen...

Aktien Europa: Ölpreisschock belastet Börsen - Öl- und Gassektor legt zu. Während als sicher geltende Anlagen wie Gold und US-Staatsanleihen am Montag gesucht waren, trennten sich Investoren von Aktien. Der EuroStoxx 50 verlor 0,74 Prozent auf 3523,71 Punkte. Am Freitag war der Leitindex der Eurozone nach einer dreiwöchigen Gewinnstrecke noch auf den höchsten Stand seit Ende Juli geklettert. PARIS/LONDON - Die Angriffe auf die Ölproduktion Saudi-Arabiens haben Anleger zum Wochenbeginn verunsichert. (Boerse, 16.09.2019 - 11:58) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Börsen beenden starke Woche mit Gewinnen. Analyst David Madden vom Londoner Broker CMC Markets sprach am Freitag vom "Wohlfühlfaktor der gestrigen EZB-Sitzung" in Verbindung mit besseren Handelsbeziehungen zwischen den USA und China. Diese Kombination habe die Stimmung an den Börsen weiter aufgehellt. Zudem ist nach der Zinssenkung durch die Europäische Zentralbank in der kommenden Woche mit einer weiteren Zinssenkung durch die US-Notenbank Fed zu rechnen. PARIS/LONDON - Auch am letzten Handelstag der Woche haben Anleger nach Aktien gegriffen. (Boerse, 13.09.2019 - 18:13) weiterlesen...