Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

STOXX Europe 600 Travel & Leisure, CH0019112744

PARIS / LONDON - An Europas Börsen haben die Kurse zum Wochenende hin nochmals leicht zugelegt.

10.01.2020 - 11:59:24

Aktien Europa: EuroStoxx legte weiter zu - Fluggesellschaften gefragt. Gute Vorgaben vom US-Aktienmarkt lieferten Rückenwind und die Entspannungssignale zwischen den USA und dem Iran wirkten weiter nach. Der Leitindex EuroStoxx 50 gewann gegen Mittag 0,1 Prozent auf 3797,84 Punkte. In Paris und London war die Entwicklung ähnlich.

gewann zuletzt 1,4 Prozent. Für die Gewinne war aber weniger die Entspannung im Konflikt zwischen dem Iran und den USA verantwortlich als der erhöhte Ausblick von Ryanair . Europas größter Billigflieger steuert nach einem überraschend guten Weihnachtsgeschäft doch wieder auf einen Milliardengewinn zu. Das verhalf nicht nur der Ryanair-Aktie zu einem Anstieg von 7,6 Prozent, sondern beflügelte auch die Kurse der anderen Fluggesellschaften.

Bei den Versorgern war ebenfalls eine Unternehmensmeldung für die Aufschläge verantwortlich. Die Hoffnung auf eine hohe Entschädigung für den Kohleausstieg sorgte bei RWE für über fünf Prozent Gewinn und machte die Versorger zum zweitstärksten Sektor. Bei den Verhandlungen über die Entschädigung der Braunkohle-Unternehmen sei Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) dem Vernehmen nach mit dem Essener Energiekonzern weitgehend handelseinig, schrieb die "Rheinische Post" (Freitag). RWE dürfte für den Kohleausstieg bis zu zwei Milliarden Euro an Entschädigung erhalten.

Weniger gut lief es bei britischen Modewerten. Diese litten unter dem gesenkten Ausblick von Superdry . Das Unternehmen hatte gewarnt, niedriger als erwartete Umsätze im Weihnachtsgeschäft könnten den Jahresgewinn ausradieren. Die Aktie brach darauf um 13,8 Prozent ein. Auch andere Werte aus dem Sektor drehten ins Minus. So verloren Aktien von JD Sports zuletzt 1,7 Prozent, obwohl der Sportmodeanbieter davon ausgeht, dass der Vorsteuergewinn im Geschäftsjahr sich im oberen Viertel der Markterwartungen bewegen wird.

@ dpa.de