Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Eurostoxx 50, EU0009658145

PARIS / LONDON - An Europas Aktienmärkten haben die Anleger nach den jüngsten Verlusten am Freitag wieder vorsichtig zugegriffen.

19.02.2021 - 11:55:25

Aktien Europa: Moderate Erholung von jüngsten Verlusten. Gegen Mittag wiesen die Kurstafeln für den EuroStoxx 50 ein Plus von 0,40 Prozent auf 3695,59 Punkte aus. Damit tritt der Leitindex der Eurozone aus Wochensicht auf der Stelle - am Montag hatte er noch den höchsten Stand seit gut einem Jahr markiert.

kam dagegen mit einem Minus von 0,07 Prozent auf 6612,22 Punkte kaum von der Stelle - er wurde von enttäuschenden heimischen Einzelhandelsdaten gebremst.

Im europäischen Branchenvergleich schlugen sich die Aktien von Rohstoffunternehmen vor dem Wochenende am besten: Ihr Subindex im marktbreiten Stoxx Europe 600 legte um über ein Prozent zu. Schlusslicht war dagegen der Index der Medizinbranche mit einem Minus von rund einem Prozent.

Unter den Einzelwerten stach Renault mit einem Kursrutsch von über viereinhalb Prozent als Cac-Schlusslicht negativ heraus. Der französische Autobauer berichtete für das vergangene Jahr vor allem wegen tiefroter Zahlen beim japanischen Partner Nissan einen Rekordverlust von acht Milliarden Euro. Der Konzernumsatz brach um mehr als ein Fünftel ein. Der Hersteller steckt seit längerer Zeit in der Krise und wurde zudem von den wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Pandemie getroffen. Er kündigte zudem an, wegen mangelnder Elektronikbauteile im laufenden Jahr voraussichtlich rund 100 000 Autos weniger zu bauen als zunächst geplant.

Die Anteilseigner von Eni mussten ein Minus von rund einem Prozent verkraften, nachdem der Ölkonzern für 2020 ebenfalls einen Milliardenverlust präsentiert hatte. Dazu wurde die Dividende gegenüber dem Vorjahr auf weniger als die Hälfte gekappt. Der überraschend gute bereinigte Gewinn im Schlussquartal konnte die Anleger nicht besänftigen.

Dass Astrazeneca keine Kenntnis über schwere Nebenwirkungen seines Corona-Impfstoffs hat, half den Aktien ebenso wenig wie Aussagen des für die Sicherheit von Impfstoffen in Deutschland zuständigen Paul-Ehrlich-Instituts, dass es keine besonderen Bedenken gegen den Impfstoff habe: Die Papiere verloren in London über zwei Prozent.

Derweil verteuerten sich die Titel von EuroStoxx-Spitzenreiter Danone um rund dreieinhalb Prozent. Nach einem schwierigen Corona-Jahr hofft der Lebensmittelkonzern 2021 auf Besserung. Aktien des britischen Kreditinstituts Natwest gewannen nach Jahreszahlen gut anderthalb Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa: Erholung - Robuste Geschäftszahlen von Kering und Barclays. Der Leitindex der Eurozone legte bis zum späten Vormittag um 0,65 Prozent auf 4091,31 Punkte zu. Auftrieb gaben einige robuste Quartalszahlen von Unternehmen, während die jüngst wieder aufgeflammten Inflationssorgen weiter im Hintergrund blieben. PARIS/LONDON - Der EuroStoxx 50 hat sich am Mittwoch etwas von seinen jüngsten Verlusten erholt. (Boerse, 28.07.2021 - 11:31) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Verluste - Inflationssorgen machen Anlegern zu schaffen. Sie orientierten sich damit stärker an den deutlichen Verlusten an den chinesischen Finanzplätzen als an den guten Vorgaben der Wall Street. Zudem rückten Inflationssorgen wieder stärker in den Vordergrund, nachdem der Internationale Währungsfonds (IWF) vor einem möglicherweise länger anhaltenden Preisauftrieb gewarnt hatte. PARIS/LONDON - Nach dem verhaltenen Wochenauftakt haben Europas wichtigste Aktienmärkte am Dienstag merklich nachgegeben. (Boerse, 27.07.2021 - 18:28) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Wenig Bewegung zum Wochenauftakt. Eine zunehmende Regulierung der chinesischen Privatwirtschaft durch die Regierung drückte etwas auf die Stimmung, wie auch der überraschend gesunkene Ifo-Geschäftsklimaindex in Deutschland. Die behauptete Eröffnung an der Wall Street gab den Notierungen am Nachmittag mehr Stabilität. PARIS/LONDON - Nach der starken Vorwoche sind Europas wichtigste Aktienmärkte am Montag nicht so recht vom Fleck gekommen. (Boerse, 26.07.2021 - 18:28) weiterlesen...

Aktien Europa: China und Ifo sorgen für Dämpfer zum Wochenauftakt. Eine weiter zunehmende Regulierung der chinesischen Privatwirtschaft durch die Regierung drückte auf die Stimmung. Zudem sank in Deutschland das Ifo-Geschäftsklima überraschend. PARIS/LONDON - Nach der erfreulichen Vorwoche haben die europäischen Börsen zum Start in die neue Woche einen Dämpfer bekommen. (Boerse, 26.07.2021 - 11:29) weiterlesen...

Europa Schluss: Konjunktur und Quartalsberichte treiben an. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 kletterte um 1,23 Prozent auf 4109,10 Zähler. Nach einem heftigen Kursrücksetzer zum Wochenanfang ging es anschließend nur noch bergauf mit den Kursen. Auf Wochensicht verbuchte der Index einen Gewinn von 1,8 Prozent. PARIS/LONDON - Robuste Konjunkturdaten und überwiegend erfreuliche Quartalsberichte von Unternehmen haben Europas Börsen am Freitag weiteren Auftrieb beschert. (Boerse, 23.07.2021 - 18:04) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Konjunkturdaten und Quartalsberichte treiben Kurse an. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 kletterte um 1,23 Prozent auf 4109,10 Zähler. Nach einem heftigen Kursrücksetzer zum Wochenanfang ging es anschließend nur noch bergauf mit den Kursen. Auf Wochensicht verbuchte der Index einen Gewinn von 1,8 Prozent. PARIS/LONDON - Robuste Konjunkturdaten und erfreuliche Quartalsberichte von Unternehmen haben Europas Börsen am Freitag weiteren Auftrieb beschert. (Boerse, 23.07.2021 - 17:59) weiterlesen...