Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Eurostoxx 50, EU0009658145

PARIS / LONDON - An den europäischen Aktienmärkten hat sich die jüngste Talfahrt zur Wochenmitte deutlich beschleunigt.

28.10.2020 - 12:07:01

Aktien Europa: Furcht vor Lockdown beschleunigt Talfahrt. Die Furcht vor den wirtschaftlichen Folgen der sich verschärfende Corona-Krise ließ den EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone am Mittwoch unter das Zwischentief von Mitte Juni fallen, was aus charttechnischer Sicht den Verkaufsdruck noch einmal erhöhte. Zuletzt stand ein Verlust von 2,59 Prozent auf 2990,97 Punkte zu Buche, nachdem er zwischenzeitlich um mehr als drei Prozent abgesackt war.

am Mittwoch um 2,37 Prozent auf 4618,51 Punkte ab. In London ging es für den FTSE 100 ("Footsie") um 1,43 Prozent nach auf 5647,08 Punkte unten. In das trübe Bild passte, dass auch die Ölpreise als Gradmesser der wirtschaftlichen Entwicklung stark nachgaben.

Im Kampf gegen die zweite Welle der Corona-Epidemie will zum Beispiel die französische Regierung die Schraube weiter anziehen. Neue Maßnahmen seien unerlässlich, teilte Premierminister Jean Castex mit. In Spanien sind innerhalb eines Tages so viele Todesfälle nach einer Infektion mit dem Coronavirus erfasst worden wie seit einem halben Jahr nicht mehr.

Analyst Milan Cutkovic vom Handelshaus Axi sagte, der Markt habe damit begonnen, weitere Lockdowns - ob teilweise oder komplett - in die Kurse einzuarbeiten. Von einer Panik auf dem Börsenparkett könne zwar noch nicht die Rede sein, aber die Nervosität steige deutlich.

In den großen Indizes EuroStoxx, Cac 40 und "Footsie" gab es zuletzt insgesamt nur ein gutes Dutzend Aktien, die im Plus notierten. Sektorweit die größten Verluste verzeichneten die Automobilwerte mit einem Minus von 3,9 Prozent. Der stark exportabhängige Sektor gilt als besonders anfällig gegenüber konjunkturellen Schwankungen. Auch alle anderen Branchen hatten rote Vorzeichen.

Damit geriet in den Hintergrund, dass sich der Opel-Mutterkonzern PSA wie die gesamte Branche zuletzt weiter aus dem Corona-Tief herausarbeiten konnte. Die Franzosen hielten sich sogar überraschend gut und verzeichneten nur einen leichten Umsatzrückgang. Dennoch büßten die Aktien mehr als vier Prozent ein.

Für ein positives Ausrufezeichen im dem trüben Umfeld sorgten die Papiere von Carrefour , die in Paris um gut zwei Prozent stiegen. Der französische Handelskonzern profitierte im dritten Quartal von der hohen Zahl an Menschen im Homeoffice im Zuge der Corona-Krise und der anziehenden Nachfrage nach Lebensmitteln. Der Fachmann James Grzinic vom Analysehaus Jefferies sprach von "starken Resultaten".

In London schnellten die Anteilsscheine von Kaz Minerals um 9,5 Prozent auf 625 Pence nach oben. Der Rohstoffkonzern Nova Resources will den Kupferbergbaukonzern für 640 Pence je Aktie übernehmen. Der Kurs der Kaz-Aktien war nach der von Anlegern als zu teuer monierten Übernahme der Lagerstätte Baimskaya im Osten Russlands im Jahr 2018 abgesackt und hat sich seitdem kaum erholt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Nur wenig verändert - Impulse von den US-Börsen fehlen. Impulse von der New Yorker Wall Street blieben feiertagsbedingt aus. In den USA sind die Börsen anlässlich des Geburtstags von Martin Luther King geschlossen. Marktanalyst Craig Erlam vom Broker Oanda sprach von einem "ruhigen Wochenstart" mit insgesamt schwachen Handelsumsätzen. Das überraschend robuste Wirtschaftswachstum in China fand zugleich kaum Beachtung. PARIS/LONDON - Europas Börsen sind am Montag zwischen moderaten Gewinnen und Verlusten gependelt. (Boerse, 18.01.2021 - 18:34) weiterlesen...

Aktien Europa: Weitere Gewinnmitnahmen zum Wochenstart. Allerdings waren die Verluste deutlich geringer aus als vor dem Wochenende. Da an der Wall Street wegen eines Feiertags nicht gehandelt wird, fiel ein wichtiger Impulsgeber für die hiesigen Märkte weg. Zudem steht an diesem Mittwoch die Vereidigung des gewählten US-Präsidenten Joe Biden an. Einige Beobachter befürchten ähnliche Unruhen wie bei der Zertifizierung des Wahlergebnisses, als enttäuschte Anhänger des abgewählten Amtsinhabers Donald Trump das Kapitol gestürmt hatten. PARIS/LONDON - An Europas Börsen haben die Anleger am Montag erneut Kasse gemacht. (Boerse, 18.01.2021 - 11:56) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Anleger halten sich weiter zurück. In der Corona-Krise zeichnen sich in Deutschland weitere Verschärfungen ab und in den USA rückt die Machtübergabe näher. Vor diesem Hintergrund dürfte der am Freitag schon von Gewinnmitnahmen geprägte Dax nochmals ein paar Punkte verlieren. Der X-Dax wies eine Dreiviertelstunde vor dem Auftakt auf ein Minus von 0,35 Prozent auf 13 740 Punkte hin. FRANKFURT - Die Anleger bleiben zu Wochenbeginn vor wegweisenden Ereignissen in Deckung. (Boerse, 18.01.2021 - 08:17) weiterlesen...

INDEX-FLASH: Dax und EuroStoxx weiten Verluste mit US-Börsen aus. Der Dax fiel am Nachmittag nach dem Auftakt in New York erst unter eine Unterstützung bei 13 800 Punkten und rutschte dann immer weiter ins Minus ab. Zuletzt büßte der deutsche Leitindex mit 13 723,95 Punkten 1,9 Prozent ein. Der EuroStoxx folgte seinem Beispiel und verlor 1,6 Prozent auf 3584,99 Zähler. FRANKFURT - An den europäischen wie auch den US-Börsen nehmen die Anleger am Freitag am Ende einer bis dahin zögerlichen Börsenwoche doch noch im größeren Stile Gewinne mit. (Boerse, 15.01.2021 - 16:52) weiterlesen...

DAX-FLASH: Dax gibt deutlich nach - Furcht vor Abriegelung der Wirtschaft. Er büßte zuletzt gut ein Prozent ein auf 13 842,88 Punkte und verlor damit die runde Marke von 14000 Punkten weiter aus den Augen, die er am Vortag noch mehrmals überklettert hatte, wieder aus den Augen. FRANKFURT - Der Dax hat am Freitagnachmittag deutlicher nachgegeben. (Boerse, 15.01.2021 - 13:41) weiterlesen...

Aktien Europa: Anleger bleiben vorsichtig vor dem Wochenende. Auch die Nachricht, dass der künftige US-Präsident Joe Biden ein neues Konjunkturpaket im Umfang von 1,9 Billionen Dollar vorgestellt hat, konnte die Investoren nicht hinter dem Ofen hervorlocken, da dies bereits erwartet worden war. PARIS/LONDON - Aufgrund weiterhin hoher Corona-Infektionszahlen und Diskussion über weitere Verschärfungen des Lockdowns haben die Anleger an Europas wichtigsten Aktienmärkten kalte Füße bekommen. (Boerse, 15.01.2021 - 12:02) weiterlesen...