Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Eurostoxx 50, EU0009658145

PARIS / LONDON - Am europäischen Aktienmarkt geht es am Montag weiter bergab.

20.05.2019 - 12:06:26

Aktien Europa: Anleger ziehen sich zurück - Tech- und Flugbranche unter Druck. Der EuroStoxx knüpfte mit einem Abschlag von 0,78 Prozent und 3399,09 Punkten an seine Verluste vom vergangenen Freitag an. Der Cac 40 in Paris verlor zuletzt 0,84 Prozent auf 5392,65 Punkte und der FTSE 100 fiel in London um 0,53 Prozent auf 7309,59 Punkte.

sowie Immobilien- und Telekommunikationswerte am Montag mit kleinen Kursgewinnen bei ihrem Teilindex von bis zu 0,4 Prozent unter den wenigen Gewinnerbranchen zu finden. Stabil entwickelten sich ferner die Ölwerte, die Händlern zufolge von einem Anstieg der Ölpreise gestützt wurden.

Schwach waren auf der anderen Seite die Technologie- und Reisebranchen mit Abgaben von 1,8 und 0,9 Prozent. Beide litten unter dem aktuellen Nachrichtenfluss, hier mit Sorgen um die Lieferbeziehungen mit dem chinesischen Huawei-Konzern und dort, weil Ryanair mit einem düsteren Ausblick die Aussichten trübte und Thomas Cook immer tiefer in die Krise gerät.

Im Halbleiterbereich kamen STMicroelectronics um 6,5 Prozent unter Druck wegen Sorgen um die Kundenbeziehung mit Huawei, weil der Handyproduzent und Netzwerkausrüster neuerdings auf einer schwarzen Liste der US-Regierung steht. Nachdem diverse US-Konzerne bereits ihre Zusammenarbeit mit den Chinesen eingestellt haben sollen, hieß es nun in dem Artikel, dass auch STMicro intern darüber diskutiere. Mit ASML oder AMS kamen zahlreiche weitere Aktien, die der Branche zugehören oder mit ihr zusammenhängen, ebenfalls unter Druck.

Nokia waren jedoch im EuroStoxx mit 2,8 Prozent Plus die große positive Ausnahme im Leitindex der Eurozone. Am Markt wurde hier darauf verwiesen, dass die Analysten der Nordea Bank den Aktien am Montag eine Kaufempfehlung ausgesprochen hatten. In der Studie wird der Netzwerkausrüster als Profiteur davon genannt, dass die Konkurrenz aus China, zu der auch Huawei zählt, immer stärker in Bedrängnis gerät.

Bei Fluggesellschaften ging es wegen Ryanair tiefrot zu. Laut dem Marktexperten Neil Wilson von Markets.com belegen ein schwaches erstes Quartal und enttäuschende Jahresziele des Billigfliegers das schwierige Marktumfeld in der Branche. Für Ryanair ging es in Dublin erst deutlich um bis zu 7 Prozent abwärts, dann aber erholten sie sich auf zuletzt noch 1,2 Prozent Minus. Easyjet sanken in London um 1 Prozent, außerdem belastet von einer gestrichenen Kaufempfehlung der Experten von Oddo BHF.

Noch schlechter erging es den Aktien von Reiseveranstaltern, bei denen die Stimmung unter Investoren seit Tagen schon am Tiefpunkt ist, weil der Konkurrent Thomas Cook wegen dem Brexit-Chaos und einer Preisschlacht bei den Sommerreisen immer schwerer in eine Krise gerät. Nachdem sich dessen Papiere zuletzt binnen zwei Tagen mehr oder weniger wie halbiert hatten, sah es am Montasg erst nach einem Stabilisierungsversuch aus. Dann aber ging der Kurseinbruch ungebremst weiter, zuletzt rutschten sie nochmals um 22 Prozent ab. Tui folgten dem in London mit einem Minus von 3,6 Prozent.

Banken zeigten insgesamt Schwäche unter anderem wegen einiger negativer Analystenkommentare der UBS. Titel der Deutschen Bank, der Commerzbank , von Julius Bär sowie der Credit Agricole wurden allesamt von der Schweizer Großbank abgestuft. Deren Papiere verloren zwischen 1,2 und 2,7 Prozent.

Einige Kursbewegungen waren derweil auf europäischer Bühne wegen ausgezahlter Dividenden nur optisch auffällig. Dazu gehörten Fresenius und Intesa Sanpaolo im EuroStoxx sowie LafargeHolcim im Züricher SMI und Fiat Chrysler im Mailänder FTSE MIB .

@ dpa.de