Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Zunehmende Konjunktursorgen haben die US-Aktienmärkte am Mittwoch mächtig in die Knie gezwungen.

02.10.2019 - 22:28:35

Aktien New York Schluss: Rezessionsängste treiben Anleger in die Flucht. Alarmierende Signale aus der US-Industrie, wo die Stimmung so schlecht ist wie seit der Finanzkrise vor zehn Jahren nicht mehr, beunruhigten die Investoren.

schloss am Mittwoch mit einem Minus von 1,79 Prozent bei 2887,61 Punkten. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 1,74 Prozent auf 7550,79 Zähler nach unten.

"Die Auswirkungen des immer noch andauernden Handelskonflikts zwischen den USA und China scheinen in der Realwirtschaft anzukommen", sagte IG-Marktbeobachter Christian Henke. "Die Stimmung ist fragil geworden", führte sein Kollege Craig Erlam vom Broker Oanda weiter aus. Der am Vortag veröffentlichte ISM-Industrieindex habe die Investoren geschockt und die Aktienmärkte ins Taumeln gebracht. Auch in Europa gerieten die Börsen am Mittwoch massiv unter Druck.

Auf Unternehmensseite sorgte am Mittwoch ein Zusammenschluss im Glücksspielsektor für Aufsehen. Die Aktien der Stars Group , die unter anderem für Seiten wie Pokerstars bekannt ist, schossen aufgrund der Nachricht über eine Fusion mit dem britischen Konkurrenten Flutter Entertainment um mehr als 30 Prozent nach oben.

Unerwartet schwache Fahrzeug-Absatzzahlen für das dritte Quartal trieben die Aktien von General Motors und Ford um 4,0 beziehungsweise 3,3 Prozent nach unten. Bei Fiat Chrysler war die Bilanz etwas besser ausgefallen. Die Aktien verloren 1,9 Prozent.

Überdurchschnittliche Kursabschläge mussten die Anteilscheine von Fluggesellschaften hinnehmen, nachdem Delta Air Lines seine Kostenschätzung für das dritte Quartal erhöht hatte. Die Delta-Aktien sackten um 4,7 Prozent ab. Die Papiere von United Airlines und American Airlines verloren 4,7 beziehungsweise 5,3 Prozent.

Der Eurokurs setzte seine leichte Aufwärtsbewegung aus dem europäischen Geschäft fort. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,0960 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0925 (Dienstag: 1,0898) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9153 (0,9176) Euro gekostet. Richtungweisende zehnjährige US-Staatsanleihen gewannen 12/32 Punkte auf 100 9/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,59 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York: Kaum Bewegung - Ernüchterung nach jüngster Rally. Am Wochenende hatte US-Präsident Donald Trump zwar eine Teileinigung mit China verkündet, dann aber trübte eine Meldung das Bild, dass diese doch noch nicht unter Dach und Fach sei. NEW YORK - Eine neue Wasserstandsmeldung im Handelskonflikt hat die Anleger an der Wall Street am Montag wieder vorsichtiger gestimmt. (Boerse, 14.10.2019 - 16:26) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Dow schwächer erwartet. Am Wochenende hatte US-Präsident Donald Trump zwar eine Teileinigung mit China verkündet, dann aber trübte eine Meldung das Bild, dass diese doch noch nicht unter Dach und Fach sei. Der Broker IG taxierte den Leitindex Dow Jones eine Stunde vor Handelsbeginn mit 26 739 Punkten etwa 0,3 Prozent tiefer. NEW YORK - Eine neue Wasserstandsmeldung im Handelsstreit stimmt die Anleger an der Wall Street am Montag wieder vorsichtiger. (Boerse, 14.10.2019 - 15:04) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Dow trotz Handelsdeal unter 27 000 Punkten. Entsprechend fehlte ihr nach einigen wenigen Aussagen zur Übereinkunft letztlich die Kraft für weitere Kursgewinne. Der Dow Jones Industrial überwand zwar kurzzeitig die Marke von 27 000 Punkte und kam damit wieder in Blickweite seines im Juli erreichten Rekordhochs von 27 398 Punkten. Zum Handelsschluss behauptete er aber nur einen Kursgewinn von 1,21 Prozent auf 26 816,59 Punkte. NEW YORK - In der Hoffnung auf ein amerikanisch-chinesisches Handelsabkommen haben die Anleger an der Wall Street am Freitag schon reichlich Vorschuss-Lorbeeren verteilt. (Boerse, 11.10.2019 - 22:40) weiterlesen...

Aktien New York: Meldung zu US-chinesischem Teilabkommen treibt nicht weiter an. Dies zeigte sich nach Kreise-Mitteilungen, wonach beide Seiten in den laufenden Verhandlungen eine teilweise Einigung erzielt hätten: Der Dow Jones Industrial reagierte kaum und blieb mit einem Plus von 1,65 Prozent auf 26 933,30 Punkte unter seinem Tageshoch. NEW YORK - In der Hoffnung auf ein amerikanisch-chinesisches Handelsabkommen haben die Anleger an der Wall Street am Freitag schon reichlich Vorschuss-Lorbeeren verteilt. (Boerse, 11.10.2019 - 20:09) weiterlesen...

Aktien New York: Hoffnung auf Handelsabkommen befeuert Kurse weiter. Am Freitag stieg der Dow Jones Industrial eine Dreiviertelstunde nach dem Börsenstart um 1,50 Prozent auf 26 895,32 Punkte. NEW YORK - Dank zunehmender Hoffnungen auf ein amerikanisch-chinesisches Handelsabkommen haben die Anleger an der Wall Street schon reichlich Vorschuss-Lorbeeren verteilt. (Boerse, 11.10.2019 - 17:07) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Hoffnung im Zollstreit liefert dem Dow Rückenwind. Zudem gab es Entspannungssignale im Brexit-Streit: die EU und Großbritannien starten eine neue Verhandlungsrunde. Der Broker IG taxierte den Leitindex Dow Jones rund eine Stunde vor Handelsbeginn etwas mehr als ein Prozent höher auf 26 780 Punkte. Damit setzt sich die jüngste Erholung fort, nachdem das wohl bekannteste Börsenbarometer Anfang Oktober deutlich unter Druck geraten war. NEW YORK - Die Hoffnung auf Fortschritte im Handelsstreit zwischen den USA und China dürfte die Wall Street am Freitag weiter antreiben. (Boerse, 11.10.2019 - 14:33) weiterlesen...