S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Vor den geldpolitischen Beschlüssen der US-Notenbank Fed sind die Anleger im frühen Mittwochhandel an der Wall Street in der Defensive geblieben.

03.11.2021 - 15:47:02

Aktien New York: Dow vor Fed-Beschlüssen etwas schwächer. Der Dow Jones Industrial stand eine halbe Stunde nach dem Start 0,24 Prozent tiefer bei 35 967,00 Punkten. Er setzte seine Rekordserie damit vorerst nicht fort. Gleiches galt für den marktbreiten S&P 500 , der um 0,07 Prozent auf 4627,23 Zähler nachgab.

lag zuletzt mit 15 969,72 Punkten aber auch knapp mit 0,02 Prozent im Minus.

Im Handelsverlauf verkündet die Notenbank ihren Zinsentscheid. Laut dem UBS-Experten Pablo Villanueva dürfte es darauf hinauslaufen, dass die Fed Mitte November mit dem Ausstieg aus ihren milliardenschweren Wertpapierkäufen beginnt. "Es ist an der Zeit für Tapering, aber nicht für eine Zinsanhebung", schrieb der Experte in einem Kommentar. Für letzteres dürfte noch einige Zeit vergehen, fügte er hinzu.

Unter den Einzelwerten stand T-Mobile US positiv im Fokus, die Anteile rückten um 6,2 Prozent vor. Die Telekom-Tochter erhöhte trotz eines rückläufigen Quartalsgewinns ihre Jahresziele. Damit wird der Vorstand um Konzernchef Mike Sievert zum dritten Mal in diesem Jahr optimistischer. Analyst Kutgun Maral von RBC urteilte daraufhin, er sehe in dem jüngsten Kursrutsch der Aktie eine attraktive Kaufgelegenheit.

Noch größer dürfte die Freude unter den Anlegern von Lyft sein wegen eines Kurssprunges um gut 9 Prozent, der phasenweise auch schon 15 Prozent erreicht hatte. Börsianer betonten, mit einem besser als erwarteten dritten Quartal schüttele der Fahrdienstvermittler die Sorgen wegen der Corona-Pandemie von sich ab. Ein sehr schwacher Oktober wurde damit kursmäßig ein Stück weit wieder aufgefangen. Die Titel des Konkurrenten Uber wurden um 6,3 Prozent mit nach oben gezogen.

Noch steiler ging es für die Aktien von Bed Bath & Beyond nach oben, und zwar um 27 Prozent. Der Haushaltswarenhändler steht schon länger bei privaten Spekulanten im Blickfeld, die sich im Internet organisieren - und nun wieder munter zugriffen. Laut dem Bank of America-Analysten Jason Haas wurden Short-Sheller auf dem falschen Fuße erwischt, weil das Unternehmen schneller als gedacht Aktien zurückkaufe und eine Partnerschaft mit dem Handelskonzern Kroger vermeldete.

Dagegen schockte Activision Blizzard seine Anleger mit einem unerwartet schwachen Ausblick für den Umsatz und den bereinigten Gewinn je Aktie im vierten Quartal. Die Papiere des Videospiele-Anbieters sackten um fast 15 Prozent ab. Die Aktien des Wettbewerbers Electronic Arts entwickelten sich vor diesem Hintergrund mit einem Abschlag von einem halben Prozent recht stabil.

Zudem sorgte eine geplante Übernahme für Gesprächsstoff. Die private Beteiligungsgesellschaft Atlas Holding will den Druckspezialisten R.R. Donnelley & Sons für 8,52 US-Dollar je Aktie kaufen. Dessen Anteilscheine schnellten im frühen Geschäft um 37 Prozent auf 9,06 Dollar hoch und damit über den Angebotspreis hinaus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Neuer starker Aufwärtsversuch - Omikron bleibt im Fokus. Auf die kräftigen Verluste der vergangenen zwei Handelstage folgten deutliche Gewinne. Der schwankungsreiche Handel setzt sich damit fort. NEW YORK - Die US-Börsen haben am Donnerstag einen neuen Erholungsversuch gewagt. (Boerse, 02.12.2021 - 22:21) weiterlesen...

INDEX-FLASH: Dow Jones und Nasdaq unter Druck - Omikron erreicht USA. Der Stabilisierungsversuch nach den Kursverlusten der vergangenen Tage ist damit erst einmal vorbei. Anleger reagierten verschreckt auf den ersten Fall der Coronavirus-Variante Omikron in den USA. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial fiel im späten Handel um 0,78 Prozent auf 34 214,71 Punkte, der Nasdaq 100 büßte gut 1 Prozent auf 15 969,67 Zähler ein. NEW YORK - Der US-Aktienmarkt ist am Mittwoch nach zunächst deutlicheren Gewinnen in die Verlustzone gedreht. (Boerse, 01.12.2021 - 21:39) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Omikron und Powell belasten Dow - 200-Tage-Linie hält. Erneut hatten Corona-Sorgen die Anleger fest im Griff. Zudem vergrätzten Aussagen des Notenbank-Chefs Jerome Powell, denn offenbar steuert die Fed auf eine schnellere Rückführung ihrer Wertpapierkäufe zu. So deutete Powell an, dass die hohe Inflation in den USA womöglich doch kein nur vorübergehendes Phänomen sein könnte. NEW YORK - Der Erholungsversuch der US-Börsen zu Wochenbeginn hat am Dienstag vorerst ein Ende gefunden. (Boerse, 30.11.2021 - 22:38) weiterlesen...

Aktien New York: Erholungsversuch abgebrochen - Omikron und Fed belasten. Erneut haben Corona-Sorgen die Anleger fest im Griff. Zudem vergrätzten Aussagen des Notenbank-Chefs Jerome Powell, denn offenbar steuert die Fed auf eine schnellere Rückführung ihrer Wertpapierkäufe zu. So deutete Powell an, dass die hohe Inflation in den USA womöglich doch kein nur vorübergehendes Phänomen sein könnte. NEW YORK - Der Erholungsversuch der US-Börsen zu Wochenbeginn hat am Dienstag vorerst ein Ende gefunden. (Boerse, 30.11.2021 - 19:53) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Düsterer Freitag wegen neuer Corona-Variante. Die Furcht vor einer neuen Coronavirus-Variante ließ den Dow Jones Industrial zeitweise um fast drei Prozent auf den tiefsten Stand seit sechs Wochen absacken. Mit 34 899,34 Punkten konnte das Kursbarometer seine Verluste zum vorgezogenen Handelsschluss nur wenig auf 2,53 Prozent reduzieren. Die Wochenbilanz wurde so mit zwei Prozent Minus noch negativ. Am Tag nach Thanksgiving endete der Handel drei Stunden früher als üblich. NEW YORK - Ausgerechnet am Schnäppchentag "Black Friday" hat es an der Wall Street auch bei Aktien einen Ausverkauf gegeben. (Boerse, 26.11.2021 - 19:47) weiterlesen...

New York: Rabenschwarzer 'Black Friday' wegen Corona-Variante. Die Furcht vor einer neuen Coronavirus-Variante, die zuvor schon die Börsen in Asien und Europa schwer belastete, zog im Frühhandel auch bei US-Aktien eine Verkaufswelle nach sich. Der Dow Jones Industrial sackte gegen Ende der ersten Handelsstunde um 2,58 Prozent auf 34 880,78 Punkte ab. Am Tag nach "Thanksgiving" endet der Handel in New York drei Stunden früher als üblich. NEW YORK - Ausgerechnet am "Black Friday" gibt es an der Wall Street auch kursmäßig einen rabenschwarzen Freitag. (Boerse, 26.11.2021 - 16:34) weiterlesen...