S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Vor dem näher rückenden Machtwechsel im Weißen Haus haben sich die Anleger an den US-Börsen auch am Mittwoch nicht aus der Deckung gewagt.

18.01.2017 - 22:27:25

New York Schluss: Handbremsen der Anleger bleiben angezogen. Weder eine Reihe an Wirtschaftsdaten noch die fortschreitende Berichtssaison konnten die Investoren kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump zu mehr Risikobereitschaft verleiten. Solide Zahlen von Goldman Sachs und der Citigroup waren den Aktien der beiden Großbanken im schwankenden Sektorumfeld keine Hilfe.

gewann 0,18 Prozent auf 2271,89 Punkte und der Nasdaq 100 legte um 0,22 Prozent auf 5055,85 Zähler zu.

BANKEN TROTZ GUTER ZAHLEN UNTER DEN VERLIERERN

Nachdem in den vergangenen Tagen schon mehrere Großbanken mit ihren Zwischenberichten überzeugt hatten, setzten am Mittwoch weitere Institute die Serie positiver Branchenzahlen fort. Goldman Sachs und die Citigroup hatten beide im vierten Quartal von ihrem Sparkurs und dem jüngsten Börsen-Boom profitiert.

Weil die Messlatte am Markt aber offensichtlich besonders hoch gelegt worden war, fiel die Kursreaktion auf das solide Abschneiden bei beiden Papieren wie zuletzt schon bei den Branchenkollegen negativ aus. Sie gehörten mit 0,62 beziehungsweise 1,70 Prozent zu den Verlierern, während sich andere Branchenwerte nach einem verlustreichen Vortag etwas erholten. Morgan Stanley etwa legten um 1,68 Prozent zu, Bank of America sogar um 2,63 Prozent.

HANDELS- UND TRANSPORTWERTE UNTER DRUCK

Kräftige Verluste von fast 6 Prozent erlitten im breit gefächerten S&P-Index die Aktien der Handelskette Target . Ein zuletzt enttäuschender Kundenzulauf zwang den Discounter dazu, den Gewinnausblick für das in Kürze endende vierte Geschäftsquartal zu senken. Dies trübte im ganzen Sektor die Stimmung. Auch Wal-Mart gehörten im Dow mit knapp einem halben Prozent zu den Verlierern.

Schwäche nach einem enttäuschenden Zwischenbericht zeigten außerdem Aktien aus dem Transportsektor. Die Papiere des Schienenlogistikers CSX Corporation büßten wegen im vierten Quartal verfehlter Erwartungen mehr als 3 Prozent ein. Sie waren damit das Schlusslicht im Auswahlindex Nasdaq 100.

INFLATION NAH AM TEUERUNGSZIEL

Im Blick hatten die Anleger auch einige US-Wirtschaftsdaten, den Konjunkturbericht "Beige Book" der US-Notenbank Fed sowie eine Rede der Notenbankvorsitzenden Janet Yellen. Die davon ausgehenden Impulse für den Aktienmarkt waren jedoch überschaubar. Am ehesten standen noch die Verbraucherpreise im Blickfeld, die mit ihrem Anstieg im Dezember das offizielle Inflationsziel erreichten. "Die US-Notenbank hat jetzt für Zinserhöhungen freie Fahrt", sagte Alexander Bühler von der VP Bank.

An den Devisen- und Anleihemärkten war vor diesem Hintergrund eine Gegenbewegung angesagt: Der wieder etwas erstarkte US-Dollar drückte auf den Euro. Die Gemeinschaftswährung wurde zuletzt in New York bei 1,0632 Dollar gehandelt. US-Anleihen dagegen standen am Mittwoch nicht hoch im Kurs. Richtungweisende zehnjährige Papiere fielen um 24/32 Punkte auf 96 12/32 Punkte. Ihre Rendite betrug 2,415 Prozent./tih/he

Von Timo Hausdorf, dpa-AFX

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Abgesagter Nordkorea-Gipfel belastet nur wenig. Der Dow Jones Industrial verlor letztlich 0,20 Prozent auf 2727,76 Punkte und der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 verringerte bei 6949,70 Zählern sein Minus auf 0,06 Prozent. NEW YORK - Die jüngsten Querschüsse von US-Präsident Donald Trump haben die Wall Street am Donnerstag nicht nachhaltig belastet. (Boerse, 24.05.2018 - 22:38) weiterlesen...

Aktien New York: Verluste - Trump trifft Kim nicht, mögliche Autozölle. Schuld an der schlechten Stimmung der Anleger war US-Präsident Donald Trump: Er sagte das im Juni geplante Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un ab, über das es schon zuletzt Unsicherheiten gegeben hatte. Zudem goss Trump nach der jüngsten Entspannung im internationalen Handelsstreit durch eine Annäherung zwischen den USA und China mit dem Auftrag, Einfuhrzöllen auf ausländische Autos zu prüfen, wieder Öl ins Feuer. NEW YORK - An der Wall Street ist es nach der zaghaften Stabilisierung vom Vortag am Donnerstag wieder bergab gegangen. (Boerse, 24.05.2018 - 20:25) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Schwächer erwartet - Zollkonflikte lasten auf Stimmung. Der Broker IG taxierte den Leitindex Dow Jones Industrial rund eine Stunde vor Handelsstart knapp 0,3 Prozent tiefer auf 24 820 Punkte. NEW YORK - Nach der leichten Stabilisierung vom Vortag zeichnen sich an der Wall Street am Donnerstag erneute Verluste ab. (Boerse, 24.05.2018 - 14:40) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Kurse drehen nach Fed-Protokoll ins Plus. Der Leitindex Dow Jones Industrial stand zum Handelsende 0,21 Prozent höher bei 24 886,81 Punkten. Am Vortag hatte er noch unter Gewinnmitnahmen gelitten und war klar unter die jüngst wieder geknackte 25 000-Punkte-Marke gerutscht. NEW YORK - Die Wall Street hat am Mittwoch nach Veröffentlichung des Protokolls zur letzten Sitzung der US-Notenbank Fed ihre Verluste abgeschüttelt und ins Plus gedreht. (Boerse, 23.05.2018 - 22:24) weiterlesen...

Aktien New York: Dow dämmt Verluste nur wenig ein nach Fed-Sitzungsprotokoll. Zuletzt stand der New Yorker Leitindex noch 0,20 Prozent im Minus bei 24 784,92 Punkten. Damit knüpfte er an die Gewinnmitnahmen vom Vortag an, als er klar unter die jüngst wieder geknackte 25 000-Punkte-Marke gerutscht war. NEW YORK - Der Dow Jones Industrial hat am Mittwoch nach Veröffentlichung des Protokolls zur letzten Sitzung der US-Notenbank Fed seine Verluste nur wenig eingedämmt. (Boerse, 23.05.2018 - 20:47) weiterlesen...

Aktien New York: Weitere moderate Gewinnmitnahmen. Neben dem weiter erstarkenden US-Dollar, der den Export amerikanischer Produkte ins Ausland erschweren kann, bremste die anhaltende Unsicherheit über das eigentlich Mitte Juni in Singapur geplante Treffen von US-Präsident Donald Trump mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un die Kaufbereitschaft der Anleger. Zudem warten sie auf das im weiteren Tagesverlauf anstehende Protokoll der jüngsten US-Notenbank-Sitzung, von dem sie sich Hinweise auf die weitere Zinsentwicklung erhoffen. NEW YORK - Die Anleger an der Wall Street haben am Mittwoch zunächst erneut Gewinne mitgenommen. (Boerse, 23.05.2018 - 17:09) weiterlesen...