Stoxx 50, EU0009658160

NEW YORK - Trotz der Rally an Europas Börsen: Anleger haben zuletzt reichlich Kapital aus europäischen Aktien abgezogen.

18.05.2018 - 11:38:24

ANALYSE/Merrill Lynch: Investoren stoßen europäische Aktien ab - Merrill Lnych. In den vergangenen zehn Wochen summierten sich die Abflüsse auf gut 22 Milliarden US-Dollar, wie aus der wöchentlichen Erhebung der Bank of America Merrill Lynch zu den Kapitalflüssen an den weltweiten Finanzmärkten hervorgeht. Der Dax hat in diesem Zeitraum um gut 6 Prozent zugelegt auf den höchsten Stand seit Anfang Februar. In der zu Ende gehenden Woche zogen Anleger 800 Millionen US-Dollar aus europäischen Aktien ab.

Angesagt waren dagegen Aktien von Pharma- und Technologie-Unternehmen. Diese verbuchten weltweit Zuflüsse von 700 beziehungsweise 500 Millionen Dollar. "Investoren bevorzugen Wachstumswerte", lautete die Begründung der Analysten.

Ganz vorn in der Gunst der Anleger lagen den Angaben zufolge Zinspapiere von Banken. Der Zufluss in diese Assets sei mit 900 Millionen Dollar der höchste seit mehr als einem Jahr gewesen. Bankenanleihen hätten von der zunehmenden Erwartung profitiert, dass die Federal Reserve die Leitzinsen in diesem Jahr mehr als drei mal erhöhen könnte.

Gleichzeitig hätten Anleger jedoch aus Finanzwerten insgesamt, also über alle Anlageklassen hinweg, in den vergangenen drei Wochen 1,6 Milliarden Dollar abgezogen. Das sei insofern relevant, als Mittelabflüsse aus Finanzwerten in den Jahren 2017 und 2013 jeweils den Zinshochs an den Anleihemärkten vorausgegangen sein, hieß es weiter.

Am wenigsten angesagt seien Barmittel gewesen. Nur knapp 10 Prozent des verwalteten Vermögens der Privatkunden der Bank of America Merrill Lynch sei in Cash angelegt - so wenig wie noch nie zuvor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Nur dank der Wall Street fast noch im Plus. Erst mit kräftigem Rückenwind von der Wall Street machte der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 am Freitag in den letzten beiden Handelsstunden vorangegangene Verluste wieder wett. Er beendete den Handel nahezu unverändert bei 3210,82 Punkten. Auf Wochensicht steht damit ein Plus von knapp einem halben Prozent zu Buche. PARIS/LONDON - Vor dem Wochenende hat an Europas Börsen die Zurückhaltung überwogen. (Boerse, 19.10.2018 - 18:26) weiterlesen...

WDH/Aktien Europa: China und Italien machen Anleger nervös (Redigierreste im ersten Absatz entfernt) (Boerse, 19.10.2018 - 11:29) weiterlesen...

Aktien Europa: China und Italien machen Anleger nervös. Im frühen Handel hatte es der EuroStoxx 50 zunächst schwer eine Richtung zu finden, Richtungsfindung, zuletzt rutschte das Börsenbarometer um 0,49 Prozent auf 3195,76 Punkte ab. Miserable Konjunkturdaten aus China drückten auf die Laune der Marktteilnehmer. PARIS/LONDON - Nach zwei schwachen Tagen waren die Anleger an Europas Börsen auch am Freitag nervös. (Boerse, 19.10.2018 - 10:50) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Schwache Wall Street sorgt für neuen Abwärtsdruck. Sorgen über das weltweite Wirtschaftswachstum wurden von Börsianern als Grund genannt und auf den nach wie vor schwelenden Handelskonflikt zwischen den USA und vor allem China verwiesen. PARIS/LONDON - Schwache US-Börsen haben am Donnerstag die Aktienmärkte in Europa weiter unter Druck gebracht. (Boerse, 18.10.2018 - 18:35) weiterlesen...

Aktien Europa: Erholung von Verlusten. Im Handelsstreit zwischen China und den USA gab es jüngst eine eher gute Nachricht: China wird in einem Bericht des US-Finanzministers Steven Mnuchin nicht beschuldigt, seine Währung künstlich abzuwerten. PARIS/LONDON - Die europäischen Börsen haben sich am Donnerstag wieder etwas von ihren jüngsten Verlusten erholt. (Boerse, 18.10.2018 - 11:54) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Erste schwache Zahlen vergraulen die Anleger. Am Vortag hatten starke Quartalszahlen und Ausblicke mehrerer US-Konzerne auch die Kurse an Europas Börsen noch nach oben getrieben. PARIS/LONDON - Schwache Umsätze von Danone gab um 0,44 Prozent auf 3243,08 Punkte nach. (Boerse, 17.10.2018 - 18:24) weiterlesen...