S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Starke Quartalszahlen von Nike legte nach dem schwachen Wochenauftakt um 1,60 Prozent auf 35 492,70 Punkte zu und übersprang dabei auch wieder die für den kurzfristigen Trend relevante 21-Tage-Linie.

21.12.2021 - 22:25:07

Aktien New York Schluss: Micron und Nike geben Anlegern neue Zuversicht

den Handel.

Als hilfreich für den Aktienmarkt erwies sich zudem die Nachricht, dass Präsident Joe Biden mit Senator Joe Manchin noch einmal über das Billionen schwere Klima- und Sozialpaket sprechen will - bisher blockiert der demokratische Parteikollege die Pläne Bidens. Die Omikron-Sorgen rückten vorübergehend etwas in den Hintergrund.

Micron profitiert von der hohen Nachfrage nach Chips. Dies lässt den Konzern optimistischer werden. Die Aktien erreichten den höchsten Stand seit April und beendeten den Tag mit einem Zuwachs von 10,5 Prozent. Analyst Harlan Sur von JPMorgan hob sein Kursziel von 100 auf 115 US-Dollar an. Er verwies dabei auf einen verbesserten Produktmix und eine solide Leistung des Managements in puncto Kostensenkungen und Liefer-/Lagerverwaltung. Micron prognostiziert für 2022 ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage. Die Bank of America stufte daraufhin die Titel auf "Buy" hoch.

Auch der Sportartikelhersteller Nike erfreute die Anleger mit seinem Zwischenbericht. Die Papiere legten an der Dow-Spitze um 6,2 Prozent zu. Der Adidas-Konkurrent hatte sich in den drei Monaten bis Ende November besser geschlagen als von Analysten erwartet. Nordamerika und Europa hatten Wachstum gebracht, auch weil zuvor auf den Transportwegen befindliche Waren nun verstärkt die Märkte erreicht hatten.

Boeing rückten gleich hinter Nike um 5,9 Prozent vor. Der US-Paketdienst UPS bestellte beim Flugzeugbauer 19 Frachtflugzeuge des Typs 767. Laut Preisliste hat der Auftrag einen Gesamtwert von knapp 4,2 Milliarden US-Dollar.

Der Euro zeigte sich per Saldo wenig verändert und kostete nach US-Börsenschluss 1,1282 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1295 (Montag: 1,1273) Dollar festgesetzt, der Dollar damit 0,8854 (0,8871) Euro gekostet.

Der starke Aktienmarkt belastete die Anleihen. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) fiel um 0,35 Prozent auf 130,23 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere stieg im Gegenzug auf 1,47 Prozent./ajx/he

Von Achim Jüngling, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

HINWEIS/Aktien New York: US-Börsen geschlossen - Feiertag NEW YORK - Die US-Aktienbörsen bleiben an diesem Montag wegen des Feiertags "Martin Luther King Day" geschlossen. (Boerse, 17.01.2022 - 14:29) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Techwerte erholen sich - JPMorgan enttäuscht. Der New Yorker Leitindex Dow Jones Industrial ging daraufhin mit einem Abschlag von 0,56 Prozent auf 35 911,81 Punkten ins verlängerte Wochenende - am Montag ist in den USA Feiertag und die Börse geschlossen. Technologiewerte erholten sich im späten Handel von ihrem Ausverkauf am Vortag und halfen somit auch dem Gesamtmarkt, seine Einbußen zu verringern. Auf Wochensicht verbuchte der Dow ein Minus von 0,9 Prozent. NEW YORK - Zum Start der US-Berichtssaison haben am Freitag Quartalszahlen und Ausblicke einiger US-Finanzkonzerne überwiegend für Enttäuschung gesorgt. (Boerse, 14.01.2022 - 22:40) weiterlesen...

Aktien New York: JPMorgan enttäuscht - Dow klar im Minus. Die Zahlen und Ausblicke einiger US-Finanzkonzerne fielen überwiegend enttäuschend aus. Auch die am Vortag abermals unter starken Verkaufsdruck geratenen Technologiewerte erholten sich nicht. Sie leiden besonders unter Zinsängsten, die noch einmal größer geworden sind, nachdem einige US-Währungshüter signalisiert hatten, die Inflation aggressiv bekämpfen zu wollen. NEW YORK - Zum Start der Berichtssaison in den USA hat der New Yorker Aktienmarkt am Freitag seine Vortagesverluste ausgeweitet. (Boerse, 14.01.2022 - 19:39) weiterlesen...

Aktien New York: Schwache Zahlen von Banken - Dow im Minus. Die Zahlen und Ausblicke einiger US-Finanzkonzerne fielen überwiegend enttäuschend aus. Die Aktien von JPMorgan sackten daraufhin deutlich ab. Auch die am Vortag abermals unter starken Verkaufsdruck geratenen Technologiewerte verloren zunächst weiter an Boden, fingen sich dann aber etwas. Sie leiden besonders unter Zinsängsten, die noch einmal größer geworden sind, nachdem einige US-Währungshüter signalisiert hatten, die Inflation aggressiv bekämpfen zu wollen. NEW YORK - Zum Start der Berichtssaison der US-Unternehmen hat der New Yorker Aktienmarkt am Freitag seine Verluste vom Vortag ausgeweitet. (Boerse, 14.01.2022 - 17:03) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Wall Street mit Einbußen zum Start der Berichtssaison. Die Zahlen und Ausblicke einiger US-Finanzkonzerne fielen überwiegend enttäuschend aus. Auch die am Vortag schon unter massiven Verkaufsdruck geratenen Technologiewerte sollten weiter an Boden abgeben. Sie litten besonders unter Zinsängsten, nachdem einige US-Währungshüter signalisiert hatten, die Inflation aggressiv bekämpfen zu wollen. NEW YORK - Zum Start der Quartalsberichtssaison der US-Unternehmen dürfte die Wall Street am Freitag mit Verlusten reagieren und damit ihre Talfahrt vom Vortag fortsetzen. (Boerse, 14.01.2022 - 15:09) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Techwerte wieder im Ausverkauf. Der Nasdaq 100 verlor 2,57 Prozent auf 15 495,62 Punkte. Damit sind seine Kursgewinne seit dem späten Montagshandel wieder dahin. NEW YORK - Die jüngste Erholung im US-Technologiesektor hat am Donnerstag ihr vorzeitiges Ende gefunden. (Boerse, 13.01.2022 - 22:43) weiterlesen...