Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Sorgen vor einer womöglich stockenden Wirtschaftserholung haben die US-Standardwerte am Dienstag nach dem verlängerten Wochenende belastet.

07.09.2021 - 22:33:01

Aktien New York Schluss: Dow schwächer - Große Techwerte stützen Nasdaq. Der Leitindex Dow Jones Industrial verlor 0,76 Prozent auf 35 100,00 Punkte.

sank am Dienstag um 0,34 Prozent auf 4520,03 Punkte.

Dank der Kursgewinne großer US-Technologiewerte wie Netflix , Apple , Amazon und Facebook kletterte der Nasdaq 100 im Verlauf mit etwas über 15 700 Punkten auf ein Rekordhoch. Aus dem Handel ging das technologielastige Kursbarometer mit plus 0,15 Prozent auf 15 675,76 Punkten. Apple und Netflix kletterten während des Handels ebenfalls so hoch wie nie und gewannen am Ende rund 1,6 beziehungsweise 2,7 Prozent.

Schwach waren Pharmawerte wie Amgen , Merck & Co , Johnson & Johnson oder auch Vertex Pharmaceuticals , die alle von Morgan Stanley abgestuft wurden und zwischen eineinhalb und fast drei Prozent verloren.

Dem zweitgrößten US-Autokonzern Ford gelang es, mit Doug Field eine der Führungskräfte von Apples Automobilprojekt zu sich zu lotsen. Field soll sich demnach um die Entwicklung fortschrittlicher Technologien wie vernetzten und selbstfahrenden Autos kümmern. Die Ford-Aktien reagierten mit Kursgewinnen auf die Verpflichtung. Am Ende blieb noch ein Plus von rund einem halben Prozent.

Die Papiere der Match Group verteuerten sich an der Spitze im Nasdaq 100 um siebeneinhalb Prozent. Als Grund dafür galt der Umstand, dass die Aktien des Mutterkonzerns der Dating-Plattform Tinder auch in den Auswahlindex S&P 500 aufgenommen werden und dort die Titel des Arzneiherstellers Perrigo ersetzen. Perrigo verloren 0,6 Prozent.

Die Deutsche Telekom schnappt sich weitere Teile an ihrer US-Tochter T-Mobile US . Mittels Kapitalerhöhung gegen Sacheinlage wollen die Bonner insgesamt rund 45 Millionen T-Mobile-US-Aktien vom japanischen Mischkonzern Softbank kaufen. Zudem will die Deutsche Telekom weitere rund 20 Millionen T-Mobile-US-Aktien kaufen, die durch einen Teil der Erlöse aus dem vereinbarten Verkauf von T-Mobile NL finanziert werden sollen. T-Mobile US verloren jedoch 1,1 Prozent.

Der Euro gab nach. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete nach dem Ende des US-Börsenhandels 1,1842 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1860 (Montag: 1,1864) Dollar festgesetzt, der Dollar damit 0,8432 (0,8429) Euro gekostet.

US-Staatsanleihen kamen am Dienstag mit deutlichen Kursverlusten aus dem verlängerten Wochenende. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) sank um 0,27 Prozent auf 133,64 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg auf 1,373 Prozent. Damit setzte sich der Zinsanstieg vom vergangenen Freitag fort./ajx/jha/

Von Achim Jüngling, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Dow schafft trotz Turbulenzen Wochenplus. Die wichtigsten Aktienindizes bewegten sich am Freitag nur wenig. Nachdem der Leitindex Dow Jones Industrial am Montag noch deutlich unter den Sorgen um den chinesischen Immobilienriesen Evergrande gelitten hatte, sorgte am Mittwoch die US-Notenbank (Fed) für Erleichterung. Die Fed hält vorerst an ihrer sehr lockeren Geldpolitik fest. Damit schaffte der Dow auf Wochensicht einen Gewinn von 0,62 Prozent. NEW YORK - An der Wall Street haben die Anleger am Ende einer ereignisreichen Woche keine großen Sprünge mehr gewagt. (Boerse, 24.09.2021 - 22:30) weiterlesen...

Aktien New York: Wenig Bewegung nach zuletzt gutem Lauf. Die wichtigsten Aktienindizes bewegten sich am Freitag nur wenig. NEW YORK - Anleger an der Wall Street haben nach der jüngsten Kurserholung erst einmal einen Gang zurückgeschaltet. (Boerse, 24.09.2021 - 17:05) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Erholung hält an - Etwas Beruhigung um Evergrande. Die wichtigsten Aktienindizes bauten ihre Vortagesgewinne deutlich aus. Hierzu trug unter anderem bei, dass sich die Lage rund um den von Finanzproblemen geplagten chinesischen Immobilienriesen Evergrande zuletzt etwas beruhigt hat. Wie der Konzern mitteilte, hat man sich mit Gläubigern auf eine anstehende Zinszahlung geeinigt. Zudem reagierten die Investoren weiterhin erleichtert darauf, dass die US-Notenbank vorerst an ihrer sehr lockeren Geldpolitik festhält. NEW YORK - An der Wall Street haben sich die Anleger am Donnerstag erneut risikofreudig gezeigt. (Boerse, 23.09.2021 - 22:47) weiterlesen...

Aktien New York: Weitere Gewinne - Anleger reagieren erleichtert auf Zinssignale. Der Leitindex Dow Jones Industrial ging es um 1,00 Prozent auf 4439,51 Zähler nach oben. Der technologielastige Nasdaq 100 gewann 0,75 Prozent auf 15 290,13 Punkte. NEW YORK - Die Wall Street hat auch am Donnerstag von der vorerst unveränderten US-Geldpolitik profitiert. (Boerse, 23.09.2021 - 20:01) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Erholung - US-Notenbank erfüllt die Markterwartungen. Zum Wochenstart hatte die Furcht vor dem kriselnden chinesischen Immobiliensektor noch auf die Stimmung gedrückt. Nun verschaffte sich der hochverschuldete chinesische Immobilienriese Evergrande eigenen Angaben zufolge Luft bei Zinszahlungen und sorgte so für eine gewisse Erleichterung am Aktienmarkt. Zudem gab es zur Wochenmitte wie von Anlegern erhofft keine negativen Signale von Seiten der Geldpolitik. NEW YORK - Die Wall Street ist am Mittwoch auf Erholungskurs gegangen. (Boerse, 22.09.2021 - 22:36) weiterlesen...

Aktien New York: Erholung kurz vor Fed-Zinsentscheid. Der Leitindex stieg um 1,12 Prozent auf 34 298,47 Punkte. NEW YORK - Kurz vor dem Zinsentscheid der US-Notenbank (Fed) hat sich der Dow Jones Industrial am Mittwoch etwas von seinen jüngsten Verlusten erholt. (Boerse, 22.09.2021 - 19:49) weiterlesen...