Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

NASDAQ 100, US6311011026

NEW YORK - Ohne klare Richtung haben sich die US-Aktienmärkte zu Beginn der neuen Woche entwickelt.

27.09.2021 - 20:21:26

Aktien New York: Dow bleibt auf Erfolgskurs - Tech-Werte schwächeln. Während die Standardwerte an der Wall Street ihre Aufwärtsbewegung der vergangenen Handelstage fortsetzten, fielen die an der Nasdaq gehandelten Technologieaktien nach der jüngsten Erholungsrally zurück. Im Fokus bleibt der Höhenflug der Ölpreise. US-Konjunkturdaten zeigten am Montag kaum Auswirkungen auf die Kurse.

sank am Montag hingegen um 0,10 Prozent auf 4451,20 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 verlor 0,72 Prozent auf 15 219,46 Punkte.

In den USA sind die Aufträge für langlebige Wirtschaftsgüter im August deutlich stärker gestiegen als erwartet. Die Bestellungen lagen um 1,8 Prozent höher als im Vormonat. Es ist der vierte Anstieg in Folge. Analysten hatten im Schnitt mit einem Zuwachs um lediglich 0,6 Prozent gerechnet.

Die Ölpreise setzten ihren Kletterkurs der vergangenen Woche fort. Begründet wurde dies mit Produktionsausfällen im Golf von Mexiko wegen des Hurrikans Ida und der unerwartet geringen Produktion der OPEC-Förderländer in den vergangenen Monaten. Die Experten von Goldman Sachs erhöhten ihre Ölpreisprognose zum Jahresende um 10 auf 90 Dollar. Das globale Angebotsdefizit sei deutlich größer als gedacht, während sich die Wirtschaft schneller als erwartet von der Covid-19 Delta-Variante erhole, hieß es.

Unter den Einzelwerten gehörten Ölaktien entsprechend zu den besten Werten. So stiegen die Papiere von Chevron um 2,3 Prozent und gehörten damit zu den Spitzenreitern im Dow. Die Anteilscheine von Exxon Mobil gewannen 3,1 Prozent und jene von ConocoPhillips 2,5 Prozent.

Die Aktien von Wells Fargo sackten zwischenzeitlich um mehr als 3 Prozent ab, erholten sich aber teilweise wieder und notierten zuletzt noch rund 1 Prozent im Minus. Die Bank schloss einen Vergleich mit dem US-Justizministerium und zahlt dafür 37 Millionen Dollar. Der Vorwurf lautete, Wells Fargo habe überhöhte Preise von Kunden verlangt, die die Devisendienste der Bank in Anspruch nahmen.

@ dpa.de