S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Nach einer starken Vorwoche ist am Montag an der Wall Street wieder Tristesse eingekehrt.

28.06.2022 - 19:50:03

Aktien New York: Dow stagniert bei wieder steigenden Anleiherenditen. Der Leitindex Dow Jones Industrial ging mit 31 509 Punkten quasi unverändert in die neue Börsenwoche. Auch robuste Konjunkturdaten konnten die Kurse bislang nicht nach oben treiben. Am Anleihemarkt stiegen derweil die Renditen wieder recht kräftig, das könnte die Aktienkurse im Zaum halten.

ELMAU/MADRID/KIEW - Es ist ein historischer Kraftakt für die Verteidigung der Ukraine: Nach der EU und der G7 will auch die Nato auf einem Gipfel am Mittwoch und Donnerstag mit aller militärischer und finanzieller Kraft auf den Angriffskrieg Russlands antworten. Beim dritten Gipfeltreffen binnen einer Woche plant die westliche Allianz an ihrer Ostgrenze Abschreckung durch Aufrüstung angesichts der Aggression des russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Die Gruppe der wirtschaftlich stärksten Demokratien (G7) sicherte der Ukraine zum Abschluss des dreitägigen Gipfels am Dienstag im bayerischen Elmau umfassende Hilfe zu - "solange es nötig ist." Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sagte als Gastgeber der G7-Staats- und Regierungschefs: "Wir sind uns einig: Präsident Putin darf diesen Krieg nicht gewinnen."

Kanzler Scholz, US-Präsident Joe Biden und deren Kollegen aus Frankreich, Großbritannien, Italien und Kanada reisten nach Madrid weiter, wo sie am Vorabend des Nato-Gipfels zu einem Empfang bei Spaniens König Felipe zu einem Gala-Dinner geladen waren. Zur G7 gehört auch Japan. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und EU-Ratspräsident Charles Michel nahmen ebenfalls am Gipfel im Alpenidyll teil.

Die anstehenden Beratungen der 30 Alliierten in Madrid stehen auch unter dem Eindruck des russischen Raketenangriffs am Montag auf ein Einkaufszentrum in der ukrainischen Stadt Krementschuk. Nach Angaben der örtlichen Behörden starben mindestens 18 Menschen, 36 Menschen wurden noch vermisst. Die G7 verurteilte den Angriff.

Das russische Militär bestätigte in Moskau den Angriff, bestritt aber, dass das Einkaufszentrum in Betrieb gewesen sei. Es habe einen Luftangriff auf Hallen in der Nähe gegeben, wo aus den USA und Europa gelieferte Waffen gelagert gewesen seien. Die Detonation habe dann den Brand "in einem nicht mehr betriebenen Einkaufszentrum" ausgelöst. Die Kämpfe im Osten der Ukraine gingen auch im fünften Kriegsmonat unvermindert weiter.

Hier sind zusammengefasst die wichtigsten Ergebnisse des G7-Gipfels:

- Ukraine-Hilfe: Scholz versicherte, man werde "die wirtschaftlichen und politischen Kosten für Präsident Putin und sein Regime hochhalten und in die Höhe treiben." Der SPD-Politiker verwies auf Beschlüsse zur Unterstützung mit Budgethilfen von rund 29 Milliarden US-Dollar. Hinzu komme weitere humanitäre und militärische Hilfe.

- Nahrungsmittelhilfe: Die G7-Staaten stemmen sich mit weiteren 4,5 Milliarden US-Dollar (4,27 Mrd Euro) gegen drohende Hungersnöte wegen des Ukraine-Kriegs. Besonders in Ländern Afrikas sei die Ernährungskrise eine "existenzielle Bedrohung" geworden, sagte Scholz. Die G7 rief Russland auf, die Blockade ukrainischer Häfen zu beenden. Die Ukraine und Russland sind die größten Weizen-Exporteure weltweit.

- Preisstopp für russisches Öl: Um gegen steigende Energiepreise anzugehen, will die G7 einen Preisdeckel auf russisches Öl prüfen. Nach Einschätzung von Scholz erfordern die Pläne noch viel Arbeit. Sie sehen vor, Russland zu zwingen, Öl künftig für einen deutlich niedrigeren Preis an große Abnehmer wie Indien zu verkaufen. In der EU und auch in den USA sind die hohen Spritpreise derzeit großes Thema.

- Kampf gegen den Klimawandel: Rückendeckung bekam Scholz für seine Idee zur Einrichtung eines internationalen Klimaclubs. Man unterstütze einen solchen "offenen und kooperativen" Zusammenschluss und wolle ihn bis Ende 2022 einrichten, hieß es in der G7-Erklärung. Der Club soll vor allem die Minderung von Treibhausgas-Emissionen zum Ziel haben. Scholz sagte: "Wir sind uns alle einig, wo die Zukunft liegt, nämlich nicht beim Gas."

Darum geht es beim zweitägigen Nato-Gipfel in Madrid:

- Streit um die Nord-Erweiterung: Bis kurz vor Gipfelbeginn war ungeklärt, wie der Streit mit der Türkei um die Aufnahme Finnlands und Schwedens beigelegt werden kann. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg traf sich in Madrid vor dem Gipfel mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, Finnlands Präsidenten Sauli Niinistö und der schwedischen Ministerpräsidentin Magdalena Andersson.

Die Beratungen wurden am Abend nach drei Stunden für eine Pause unterbrochen. Laut finnischen Medien wird an einem Dokument gearbeitet, das auf türkische Bedenken hinsichtlich Terrorismus und der Frage nach Waffenexporten eingeht.

Die Türkei blockiert die Aufnahme Finnlands und Schwedens, die einstimmig beschlossen werden muss. Sie argumentiert, dass beide Länder "Terrororganisationen" wie die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK und die syrische Kurdenmiliz YPG unterstützten - was beide Länder zurückweisen.

- Drastische Vergrößerung der schnellen Eingreiftruppe: Die Nato will angesichts der russischen Aggression die Zahl ihrer schnellen Eingreifkräfte von rund 40 000 auf mehr als 300 000 erhöhen. Die Alliierten wollen über diesen Umbau der bisherigen Nato-Eingreiftruppe NRF beraten. Sie ist seit Monaten in Alarmbereitschaft. Die Transformation ist Teil eines neuen Streitkräfte-Modells für das gesamte Bündnisgebiet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Nvidia trübt die Stimmung - Dow hält sich im Plus. Im Technologiesektor drückte letztlich ein enttäuschender Quartalsumsatz von Nvidia hielt sich noch im Plus mit 0,09 Prozent auf 32 832,54 Punkten. Der marktbreite S&P 500 sank um 0,12 Prozent auf 4140,06 Punkte. NEW YORK - Die US-Börsen haben am Montag ihre Auftaktgewinne nicht gehalten. (Boerse, 08.08.2022 - 22:40) weiterlesen...

Aktien New York: Gewinne größtenteils abgegeben - Nvidia trübt Tech-Stimmung. Ein enttäuschender Quartalsumsatz von Nvidia verlor gut zwei Stunden vor Handelsschluss 0,27 Prozent auf 13 171,55 Zähler. Der Leitindex Dow Jones Industrial notierte mit plus 0,20 Prozent auf 32 869,11 Punkten. Der marktbreite S&P 500 präsentierte sich prozentual kaum verändert beim Stand von 4144,54 Punkten. NEW YORK - Die US-Börsen haben am Montag ihre Auftaktgewinne nicht gehalten. (Boerse, 08.08.2022 - 20:10) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP/Aktien New York: Gewinne - Zinspolitik bleibt im Fokus. (korrigiert wurde die prozentuale Veränderung beim Nasdaq 100, vierter Absatz gelöscht) KORREKTUR/ROUNDUP/Aktien New York: Gewinne - Zinspolitik bleibt im Fokus (Boerse, 08.08.2022 - 17:03) weiterlesen...

KORREKTUR/Aktien New York: Gewinne zum Wochenstart - Zinspolitik bleibt im Fokus (korrigiert wurde die prozentuale Veränderung beim Nasdaq 100) (Boerse, 08.08.2022 - 17:00) weiterlesen...

Aktien New York: Gewinne zum Wochenstart - Zinspolitik bleibt im Fokus. Der Leitindex Dow Jones Industrial stand 0,27 Prozent höher auf 13 347,06 Zählern. Der marktbreite S&P 500 gewann 0,79 Prozent auf 4178 Punkte. NEW YORK - Die US-Börsen sind am Montag nach dem durchwachsenen Wochenschluss mit Gewinnen gestartet. (Boerse, 08.08.2022 - 16:22) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Gewinne - Zinspolitik der Notenbanken bleibt im Fokus. Eine dreiviertel Stunde vor dem Börsenstart am Montag taxierte der Broker IG den Leitindex Dow Jones Industrial dürfte noch etwas stärker zulegen. NEW YORK - Die US-Börsen durften nach dem durchwachsenen Wochenschluss mit Gewinnen in die neue Woche starten. (Boerse, 08.08.2022 - 15:09) weiterlesen...