Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Nach einem recht sorglosen Vortag haben sich die Wall-Street-Anleger am Dienstag wieder etwas zurückgezogen.

07.01.2020 - 22:26:41

Aktien New York Schluss: Sorgen sind zurück - Chipwerte stützen Nasdaq. Die Krise zwischen den USA und dem Iran löst weiterhin Unbehagen aus. Der Leitindex Dow Jones Industrial verlor 0,42 Prozent auf 28 583,68 Punkte.

mit minus 2,66 Prozent das Schlusslicht im Dow-Index. Der Pharmakonzern hatte mit seinem Krebsmittel Keytruda in einer wichtigen Studie ein selbstgesetztes Ziel nicht erreicht.

Recht schwach präsentierten sich auch die Ölwerte ExxonMobil und Chevron mit Abschlägen von 0,82 beziehungsweise 1,28 Prozent. Der Höhenflug der Ölpreise wurde am Dienstag zunächst gestoppt. Die Anleger des Öl- und Gasförderers Apache störte das gleichwohl nicht. Nach einem großen Ölfund in Surinam schnellten die Anteile um mehr als ein Viertel in die Höhe.

Etwas Luft holen konnten auch wieder die Aktionäre des Flugzeugherstellers Boeing , der sich in der Krise um sein Unglücksmodell 737 Max mit American Airlines auf eine Schadenersatzzahlung geeinigt hatte. Boeing gewannen an der Dow-Spitze 1,06 Prozent.

Ein positiver Geschäftsausblick des US-Halbleiterherstellers Microchip kam bei den Anlegern gut an und beflügelte den gesamten Chipsektor. Die Microchip-Aktien legten um 6,71 Prozent zu, Micron Technology sogar um fast 9 Prozent. Nach Aussage von Microchip ist der Auftragsbestand für das erste Quartal 2020 deutlich höher als der für das Schlussquartal 2019.

General Motors (GM) stellte seine Anleger auf ein schwieriges Jahr in China ein. Der Umsatz im Reich der Mitte werde schwach bleiben, so der Autobauer. Die GM-Aktien büßten fast 2 Prozent ein.

In die andere Richtung ging es für Tesla , die ihren jüngst starken Lauf mit einem weiteren Rekordhoch krönten und am Ende des Tages fast 4 Prozent gewannen. Der US-Elektroautobauer gab den Startschuss für die Produktion in China. Das Reich der Mitte gilt als der größte Markt für Elektrofahrzeuge. Die Schweizer Bank Credit Suisse erhöhte unterdessen ihr Kursziel für Tesla von 200 auf 340 US-Dollar, liegt damit aber noch immer klar unter dem aktuellen Kurs.

Der Euro gab vor dem Hintergrund der unsicheren Lage im Nahen Osten nach. Die Gemeinschaftswährung kostete nach US-Börsenschluss 1,1146 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1172 (Montag: 1,1194) Dollar festgesetzt, der Dollar damit 0,8951 (0,8933) Euro gekostet. Richtungweisende zehnjährige US-Staatsanleihen verloren 3/32 Punkte auf 99 11/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,821 Prozent./ajx/he

Von Achim Jüngling, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Dow beendet schwache Woche mit Verlusten. Hatte der Dow Jones Index mit der Startglocke noch zugelegt, so verabschiedete er sich mit einem Minus von 0,58 Prozent auf 28 989,73 Punkte ins Wochenende. Angesichts der wirtschaftlichen Unsicherheiten, die mit dem chinesischen Coronavirus verbunden sind, strichen Anleger lieber Kursgewinne ein. Auf Wochensicht stand für den Dow ein Verlust von 1,2 Prozent zu Buche. NEW YORK - Der Aufwärtsversuch an den US-Börsen ist am Freitag schnell in sich zusammengefallen. (Boerse, 24.01.2020 - 22:16) weiterlesen...

Aktien New York: Dow dreht ins Minus - Intel auf 20-Jahres-Hoch. Hatte der Dow Jones Index mit der Startglocke noch zugelegt, so verlor er zuletzt 0,66 Prozent auf 28 966,55 Punkte. Angesichts der wirtschaftlichen Unsicherheiten, die mit dem chinesischen Coronavirus verbunden sind, setzten Anleger lieber auf als sicher geltende Anlagen: US-Staatsanleihen mit zehn Jahren Laufzeit stiegen am Freitag auf den höchsten Stand seit drei Monaten. NEW YORK - Der Aufwärtsversuch an den US-Börsen ist am Freitag im Verlauf des Handels in sich zusammengefallen. (Boerse, 24.01.2020 - 19:43) weiterlesen...

Aktien New York: Kurse legen wieder leicht zu. Weil die Besorgnis um die Auswirkungen des Coronavirus auf die Wirtschaft am Freitag wieder etwas gemildert wurde, legte der Dow Jones Industrial und American Express . NEW YORK - Das Hin und Her auf hohem Niveau am US-Aktienmarkt ist auch kurz vor dem Wochenende weitergegangen. (Boerse, 24.01.2020 - 16:34) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Moderate Gewinne - Virussorgen lassen nach. Nachdem der US-Leitindex bereits am Donnerstag anfängliche Verluste fast wettgemacht hatte, taxierte der Broker IG das Börsenbarometer knapp eine Stunde vor Handelsstart 0,32 Prozent höher bei 29 254 Punkten. Die magische Marke von 30 0000 Punkten bleibt damit in Sichtweite. NEW YORK - Der Dow Jones Industrial dürfte am Freitag zunächst von guten Unternehmensnachrichten profitierten und damit auf Erholungskurs bleiben. (Boerse, 24.01.2020 - 14:57) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Anleger meiden Risiken wegen Coronavirus. Der Leitindex Dow Jones Industrial schloss mit 0,09 Prozent im Minus bei 29 160,09 Punkten. Damit erholte sich der Dow im Verlauf des Handels von anfänglich höheren Verlusten. NEW YORK - Die Sorge um wirtschaftliche Belastungen durch die Lungenkrankheit in China hat am Donnerstag die Aktienmärkte in den USA gebremst. (Boerse, 23.01.2020 - 22:21) weiterlesen...

Aktien New York: Coronavirus und Ölpreis lasten auf Kursen. Der Leitindex Dow Jones Industrial gab im frühen Handel um 0,65 Prozent auf 28 997,74 Punkte nach und entfernte sich damit weiter von der Marke von 30 000 Punkten. Hinzu kommt der erneut schwache Ölpreis, der die Kurse im US-Energiesektor belastete. Und auch mit Blick auf die Quartalsberichte großer Unternehmen gab es mehr Schatten als Licht. NEW YORK - Die Sorge um wirtschaftliche Belastungen durch die Lungenkrankheit in China hat am Donnerstag auf die US-Aktienkurse gedrückt. (Boerse, 23.01.2020 - 19:39) weiterlesen...