S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Nach der Erholung zur Wochenmitte steht am Donnerstag an den US-Börsen ein eher zögerlicher Start bevor.

08.09.2022 - 15:01:28

Aktien New York Ausblick: Schleppender Start erwartet nach EZB-Entscheid. Vorbörslich hatten die Anleger erst einmal den Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank abgewartet. Mit einer Anhebung um 0,75 Prozentpunkte trafen die Währungshüter letztlich die Voraussagen der Fachleute.

wurde hingegen mit minus 0,1 Prozent leicht schwächer erwartet.

Die EZB stemmt sich mit einer historischen Zinserhöhung gegen die Rekordinflation im Euroraum. Die EZB folgt damit - mit deutlicher Verzögerung - dem Trend auch der US-Notenbank Fed. Deren Chef Jerome Powell hatte angesichts der unverändert hohen Inflation zuletzt klargemacht, dass er weitere massive Zinsschritte für nötig hält, um das für die Teuerung ausgegebene Ziel von zwei Prozent wieder zu erreichen. Einige Börsianer fürchten wiederum, dass die Geldpolitik das Wirtschaftswachstum schädigen könnte. Allerdings hat eine dauerhaft hohe Inflation noch schlimmere Folgen für die Konjunktur.

Wichtiger als der Zinsentscheid der EZB könnte daher für die Wall Street ein Auftritt des Fed-Chefs im Rahmen einer virtuellen Veranstaltung der Denkfabrik Cato Institute haben. Ebenfalls im Fokus stehen die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe.

Unter den Einzelwerten stachen bereits im vorbörslichen Handel die Papiere von First Solar heraus. Die Papiere des Solartechnikspezialisten legten nach einer Kaufempfehlung der US-Bank Goldman Sachs zuletzt um fast vier Prozent zu. Analyst Brian Lee begründete sein brandneues positives Votum unter anderem mit dem voraussichtlichen weiteren Rückenwind durch das US-Gesetz zur Inflationsbekämpfung (IRA). Darüber hinaus verwies der Experte auf den positiveren Ausblick, was die Erholung der Bruttomarge im Segment Module betreffe.

Nach der jüngsten Kursschwäche könnte auch den Anlegern von Gamestop ein guter Tag bevorstehen, denn der Hersteller von Computerspielen schnitt mit seinen Quartalszahlen besser abgeschnitten als befürchtet. Einen Blick wert sind ebenso die Papiere von Tencent, nachdem Prosus den Verkauf von knapp 1,2 Millionen Euro mitgeteilt hatte. Die Tech-Beteiligungsgesellschaft hält nun noch knapp 28 Prozent an Tencent.

Nicht die erhoffte positive Wirkung am Aktienmarkt scheint unterdessen die jüngste Produktpräsentation von Apple zu entfalten, auf der der Konzern unter anderem sein neues iPhone mit einigen technischen Neuerungen präsentiert hatte. Die Aktien zeigten sich vor dem offiziellen Handelsbeginn mit 0,6 Prozent im Minus. Apple hatte zwar die US-Preise weitestgehend stabil gelassen, wie Shannon Cross von der Credit Suisse lobend hervorhob; allerdings bekommen die europäischen Kunden durch den starken Dollar aber zum Teil saftige Preissteigerungen aufgetischt. Eine zentrale Frage für viele Marktbeobachter ist deshalb, wie robust die Nachfrage bleibt, wenn das frei verfügbare Einkommen schrumpft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Rezessionsangst drückt Dow auf Tief seit Ende 2020. Investoren stießen am Freitag erneut im größeren Stil Anteile ab. Der Leitindex Dow Jones Industrial sackte so deutlich unter die Marke von 30 000 Punkten, dass er das niedrigste Niveau seit Ende 2020 erreichte. Seinen Spitzenverlust in Höhe von 2,7 Prozent konnte er aber noch auf 1,62 Prozent reduzieren. Mit 29 590,41 Punkten hat er auf Wochensicht vier Prozent eingebüßt. NEW YORK - Die Angst vor einer Rezession hat die US-Aktienmärkte zu Wochenschluss weiter fest im Griff. (Boerse, 23.09.2022 - 22:40) weiterlesen...

Aktien New York: Rezessionsangst drückt Dow auf Tief seit Ende 2020. Mit Blick auf eine drohende Rezession verkauften Investoren auch am Freitag Aktien. Dter Leitindex Dow Jones Industrial fiel im frühen Handel mit rund 29 644 Zählern auf ein Tief seit Ende 2020. Zuletzt stand das Börsenbarometer wieder etwas darüber bei 29 693,11 Punkten, das war ein Minus von 1,28 Prozent. NEW YORK - Die Angst vor einer Rezession hat die Aktienmärkte in den USA weiter fest im Griff. (Boerse, 23.09.2022 - 17:08) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Rezessionsangst drückt Dow unter 30 000 Punkte. Befeuert wurden die Sorgen auch am Freitag von dem resoluten Vorgehen der US-Notenbank Fed, die im Kampf gegen die Inflation auch wirtschaftliche Schäden in Kauf nimmt. NEW YORK - Die Angst vor einer Rezession hat die Aktienmärkte in den USA unverändert fest im Griff. (Boerse, 23.09.2022 - 14:57) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Zinserhöhung drückt Dow kurz unter 30 000 Punkte. Zwar konnten die Kurse die Verluste zwischenzeitlich etwas eingrenzen. Von Schnäppchenkäufen auf niedrigem Niveau oder von einer Gegenbewegung auf die hohen Verluste vom Vortag konnte aber keine Rede sein. Zu schwer wiegen die steigenden Zinsen, die die Konjunktur abzuwürgen drohen. Am Anleihemarkt stieg die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen auf ein Hoch seit elf Jahren. NEW YORK - Die erneute kräftige Zinserhöhung der US-Notenbank Fed vom Vortag hat den Börsianern auch am Donnerstag noch in den Gliedern gesteckt. (Boerse, 22.09.2022 - 22:29) weiterlesen...

New York: Zinserhöhung drückt Dow kurz unter 30 000 Punkte. Im frühen Handel am Donnerstag gab der Leitindex Dow Jones Industrial um 0,60 Prozent auf 30 002,78 Punkte nach. Kurzzeitig rutschte das Börsenbarometer unter die runde Marke von 30 000 Punkten, erstmals seit Mitte Juni. NEW YORK - Auch einen Tag nach der erneut kräftigen US-Zinserhöhung neigen die Börsen dort zur Schwäche. (Boerse, 22.09.2022 - 19:47) weiterlesen...

Aktien New York: Zinserhöhung droht Dow unter 30 000 Punkte zu drücken. Im frühen Handel am Donnerstag gab der Leitindex Dow Jones Industrial um 0,45 Prozent auf 30 047,01 Punkte nach und droht nun erstmals seit Mitte Juni wieder unter die runde Marke von 30 000 Punkten zu fallen. NEW YORK - Auch einen Tag nach der neuerlichen Zinserhöhung in den USA neigen die Börsen dort zur Schwäche. (Boerse, 22.09.2022 - 15:58) weiterlesen...