Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Nach dem neuerlichen Kurseinbruch zur Wochenmitte haben die US-Aktienmärkte am Donnerstag einen Erholungsversuch gestartet.

24.09.2020 - 16:38:03

Aktien New York: Zarte Erholung von Vortagesverlusten. Vor allem die am Vortag unter die Räder gekommenen Technologiewerte hätten zugelegt, hieß es. Damit seien die jüngsten Befürchtungen über den Zustand der US-Konjunktur etwas in den Hintergrund getreten.

stieg am Donnerstag um 0,15 Prozent auf 3241,78 Punkte. Der technologielastige Nasdaq 100 gewann 0,41 Prozent auf 10 878,27 Zähler, nachdem er tags zuvor um mehr als 3 Prozent abgesackt war.

Unter den Einzelwerten waren die Aktien von Goldman Sachs mit einem Plus von 3,7 Prozent auf 193 Dollar der Spitzenreiter im Dow. Zuvor hatte die Schweizer Großbank UBS die Papiere der Investmentbank von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 220 auf 245 US-Dollar angehoben. Goldman erziele im gegenwärtig schwierigen Umfeld solide Resultate, schrieb Analyst Brennan Hawken und erhöhte seine Gewinnprognosen (EPS) für die Jahre 2020 sowie 2021.

Die lange erfolgsverwöhnten Aktionäre von Tesla müssen dagegen weitere Kurverluste hinnehmen: Zuletzt sanken die Aktien des Herstellers von Elektroautos um 1,7 Prozent. Die negativen Nachrichten reißen nicht ab: Nachdem Unternehmenschef Elon Musk Hoffnungen auf einen Durchbruch in der Batterien-Technologie enttäuscht hatte, kämpfte das Unternehmen mit technischen Problemen. Laut dem Störungsportal "downdetector.com" gab es viele Ausfälle der Tesla-App, die Kunden mit ihren Autos verbindet. Zudem hält die Kritik an der geplanten Fabrik bei Berlin an, da diese in einem Wasserschutzgebiet liegt und Trinkwasserprobleme in der Region befürchtet werden.

Noch viel schlechter erging es dem potenziellen Tesla-Konkurrenten Nikola <, dessen Titel um weitere 15 Prozent absackten. Seit dem Rekordhoch im Juni haben sie mittlerweile rund vier Fünftel ihres Wertes eingebüßt. Die Aktie steht seit über zwei Wochen massiv unter Druck. Nachdem Betrugsvorwürfe laut geworden waren und die Behörden Ermittlungen aufgenommen hatten, war der Gründer und Unternehmenschef Trevor Milton zurückgetreten.

Nun stufte das Finanzdienstleistungs- und Investmentunternehmen Wedbush Securities die Aktie ab. Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg ist damit die erste Verkaufsempfehlung im Markt. Das auf 15 Dollar gedrittelte Kursziel ist zudem das niedrigste unter den von Bloomberg erfassten Analysehäusern und liegt noch deutlich unter dem aktuellen Bewertungsniveau.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York: Dow sackt unter 28 000 Punkte. Im frühen Handel sackte das weltweit bekannteste Börsenbarometer unter die Marke von 28 000 Punkten und damit auf den tiefsten Stand seit rund drei Wochen. NEW YORK - Sorgen über steigende Neuinfektionen und schwindende Hoffnungen auf weitere Corona-Wirtschaftshilfen vor den US-Präsidentschaftswahlen haben den Dow Jones Industrial zum Wochenstart schwer belastet. (Boerse, 26.10.2020 - 21:19) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Corona-Sorgen schicken Dow & Nasdaq auf Talfahrt. Überraschend schwache Daten vom Häusermarkt trugen ihr Übriges zur angeschlagenen Stimmungslage bei. Der Dow Jones Industrial sackte am Montag direkt zum Handelsstart unter die Marke von 28 000 Punkten und weitete seine Verluste im Verlauf noch weiter aus bis er den tiefsten Stand seit Ende September erreichte. Die Nasdaq-Indizes konnten sich dem starken Abwärtstrend zunächst entziehen, doch dann ging es auch an der technologielastigen Börse spürbar nach unten. NEW YORK - Sorgen über steigende Neuinfektionen und schwindende Hoffnungen auf weitere Corona-Wirtschaftshilfen vor den US-Präsidentschaftswahlen haben die US-Börsen zum Wochenstart schwer belastet. (Boerse, 26.10.2020 - 21:11) weiterlesen...

Aktien New York: Corona-Sorgen beschleunigen Talfahrt von Dow & Nasdaq. Nach einem schwachen Start, der das weltweit bekannteste Börsenbarometer unter die Marke von 28 000 Punkten drückte, ging es im Verlauf noch etwas steiler abwärts. Rund zwei Stunden vor Handelsschluss sackte der Dow um 2,95 Prozent auf 27 499,94 Punkte ab auf den tiefsten Stand seit Anfang Oktober. NEW YORK - Sorgen über steigende Neuinfektionen und schwindende Hoffnungen auf weitere Corona-Wirtschaftshilfen vor den US-Präsidentschaftswahlen haben den Dow Jones Industrial zum Wochenstart schwer belastet. (Boerse, 26.10.2020 - 19:15) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Corona-Sorgen könnten Dow unter 28 000 Punkte drücken. Eine knappe Stunde vor dem Start taxierte der Broker IG den Dow Jones Industrial mit 1,20 Prozent im Minus auf 27 996 Punkte. Unter 28 000 Punkte stand der US-Leitindex zuletzt Anfang Oktober. NEW YORK - Die weiter steigenden Corona-Infektionen in den USA und in Europa dürften die Stimmung an der Wall Street am Montag deutlich eintrüben. (Boerse, 26.10.2020 - 13:54) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Wenig Bewegung - Gezerre um Hilfspaket verunsichert. Die wichtigsten Aktienindizes schlossen am Freitag nach einem zähen Handelsverlauf nur wenig verändert. Im Blick standen zudem eine Reihe gemischt ausgefallener Unternehmensberichte zum abgelaufenen Quartal. NEW YORK - Das anhaltende Hickhack um ein neues Konjunkturpaket zur Bekämpfung der Corona-Krise hat die US-Anleger zur Vorsicht bewogen. (Boerse, 23.10.2020 - 22:35) weiterlesen...

Aktien New York: Kaum Bewegung am Ende einer eher schwachen Woche. Im Blick standen am Freitag eine Reihe gemischt ausgefallener Unternehmensberichte zum abgelaufenen Quartal. NEW YORK - Am Ende einer eher von Verlusten geprägten Handelswoche haben die Anleger an der Wall Street keine großen Sprünge mehr gewagt. (Boerse, 23.10.2020 - 19:53) weiterlesen...