S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Nach anfänglichen Kursgewinnen sind die US-Börsen am Dienstag stark unter Druck geraten.

28.06.2022 - 22:21:00

Aktien New York Schluss: Schlechte Konsumstimmung lastet auf Kursen. Händler begründeten die Verluste mit wieder aufkeimenden Rezessionsängsten. Vor allem mit den als wachstumsstark geltenden Technologie-Aktien ging es merklich bergab. Der Leitindex Dow Jones hatte sich nach der Startglocke noch auf den höchsten Stand seit zweieinhalb Wochen aufgeschwungen, doch dann setzten Aktienverkäufe ein. Der Dow schloss mit einem Verlust von 1,56 Prozent auf 30 946,99 Punkte.

rutschte um 3,09 Prozent auf 11 637,77 Punkte ab. Der marktbreite S&P 500 verlor 2,01 Prozent auf 3821,55 Zähler.

"Eine Rezession ist mittlerweile eindeutig eine Möglichkeit", schrieb Ökonom Jeremy Schwartz von der Bank Credit Suisse . Das Wachstum werde den höheren Kreditkosten und einer schlechteren Stimmung Tribut zollen, vor allem in konjunkturabhängigen Branchen. Es passte ins Bild, dass Aktien aus dem Konsumsektor und der IT-Branche am Dienstag die größten Verlierer waren. Schwartz prognostizierte, dass die privaten Verbraucher bei Haushaltsgütern und beim Wohnen den Gürtel enger schnallen und gleichzeitig die Unternehmen die Investitionen drosseln.

Gegen den schwachen Trend verbuchten Aktien der Hotel- und Casinoketten Wynn Resorts und Las Vegas Sands kräftige Kursgewinne von 3,2 beziehungsweise 4 Prozent. Beide Unternehmen sind im chinesischen Spielerparadies Macau aktiv und könnten von Lockerungen der coronabedingten Restriktionen in China profitieren.

Nach dem Bestehen des Stresstests der US-Notenbank Fed haben die ersten großen US-Geldhäuser neue Pläne zur Kapitalausschüttung an ihre Aktionäre vorgestellt. So will Morgan Stanley in den kommenden Jahren für bis zu 20 Milliarden Dollar eigene Aktien zurückkaufen und die Dividende erhöhen. Morgan Stanley stiegen um knapp ein Prozent. Andere Bankenaktien wie Goldman Sachs , Bank of America und JPMorgan hielten sich deutlich besser als der sehr schwache Gesamtmarkt.

Größter Verlierer im Dow waren Nike mit minus sieben Prozent. Der Rivale von Adidas strich wegen der Covid-Lockdowns in China im vierten Geschäftsquartal deutlich weniger Gewinn ein. Das Quartal sei durchwachsen ausgefallen, urteilte Analyst Matthew Boss von JPMorgan. Im Sog von Nike verloren auch die Aktien von Under Armour drei Prozent.

Der Euro gab am Dienstag im späten New Yorker Devisenhandel nach und wurde zuletzt mit 1,0524 US-Dollar bezahlt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0561 (Montag: 1,0572) Dollar festgesetzt.

US-Staatsanleihen traten auf der Stelle, der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) notierte unverändert mit 116,81 Punkten. Die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen belief sich auf 3,19 Prozent./bek/men

Von Benjamin Krieger, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Dow im Plus nach starken Arbeitsmarktdaten. Nach anfänglich deutlicheren Verlusten erholten sich die wichtigsten Indizes rasch. Der Dow Jones Industrial drehte sogar in die Gewinnzone und schloss 0,23 Prozent höher bei 32 803,47 Punkten. Nach dem stärksten Juli seit zwölf Jahren, in dem der bekannteste Wall-Street-Index um fast sieben Prozent gestiegen war, zeigte er sich in der ersten Augustwoche damit stabil. NEW YORK - Ein überraschend starker US-Arbeitsmarktbericht hat am Freitag die Wall Street nur kurzzeitig belastet. (Boerse, 05.08.2022 - 22:51) weiterlesen...

New York: Kleines Minus - Arbeitsmarkt und Wirtschaft intakt. Nach anfänglich deutlicheren Verlusten erholten sich die wichtigsten Indizes rasch. Die Anleger fürchten einerseits zwar womöglich weitere aggressive Zinsschritte der Notenbank Fed, zumal sich der Lohnanstieg im Monat Juli nicht wie erhofft verlangsamt hat. Andererseits jedoch nähren die Daten die Hoffnung, dass die weltgrößte Volkswirtschaft auch in den kommenden Monaten nicht in eine Rezession abgleitet. NEW YORK - Ein überraschend starker US-Arbeitsmarktbericht hat am Freitag die Wall Street nur kurzzeitig belastet. (Boerse, 05.08.2022 - 20:12) weiterlesen...

Aktien New York: Verluste - Starker Arbeitsmarktbericht schürt leichte Zinsangst. An der Börse werden nun weitere, womöglich recht aggressive Zinsschritte der Notenbank Fed zur Eindämmung der hohen Inflation erwartet, zumal sich der Lohnanstieg nicht wie erhofft, verlangsamt hat. NEW YORK - Ein überraschend starker US-Arbeitsmarktbericht für den Monat Juli hat am Freitag die Wall Street moderat belastet. (Boerse, 05.08.2022 - 16:16) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Verluste - US-Arbeitsmarktbericht schürt Zinsangst. Eine halbe Stunde vor Handelsbeginn taxierte der Broker IG den Dow Jones Industrial 0,6 Prozent tiefer bei 32 519 Punkten und den Nasdaq 100 1,3 Prozent im Minus auf 13 134 Zähler. Am Vortag hatte der Leitindex letztlich einen moderaten Verlust verbucht, während der technologielastige Auswahlindex etwas zugelegt hatte. NEW YORK - Ein überraschend starker amerikanischer Arbeitsmarktbericht dürfte die US-Börsen am Freitag ins Minus drücken. (Boerse, 05.08.2022 - 15:20) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Nach Rally und vor US-Arbeitsmarktbericht wenig bewegt. Für den bekanntesten Wall-Street-Index Dow Jones Industrial ging es moderat abwärts, während die technologielastigen Nasdaq-Börsen leicht zulegten. Die Anleger verdauten eine Flut von Unternehmenszahlen und -ausblicken und warteten auf den zum Wochenschluss anstehenden Arbeitsmarktbericht der US-Regierung für Juli. Dieser dürfte wegen der technischen Rezession der Wirtschaft im ersten Halbjahr genau analysiert werden. Der Arbeitsmarkt ist ein nachlaufender Konjunkturindikator, in dem sich Rezessionstendenzen verzögert spiegeln. NEW YORK - Nach der Rally am US-Aktienmarkt zur Wochenmitte haben sich die Kursbewegungen am Donnerstag in engen Grenzen gehalten. (Boerse, 04.08.2022 - 22:29) weiterlesen...

Aktien New York: US-Börsen nach Vortagesrally stabil. Anleger verdauten eine Flut von Unternehmenszahlen und -ausblicken und warten auf den am Freitag anstehenden Arbeitsmarktbericht der US-Regierung für Juli. Dieser dürfte gerade wegen der technischen Rezession der Wirtschaft im ersten Halbjahr genau analysiert werden. Der Arbeitsmarkt ist ein nachlaufender Konjunkturindikator, bei dem sich Rezessionstendenzen verzögert spiegeln. NEW YORK - Nach der Rally am Vortag hat sich der US-Aktienmarkt am Donnerstag stabil gezeigt. (Boerse, 04.08.2022 - 20:12) weiterlesen...