Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Mit uneinheitlicher Tendenz haben sich die US-Aktienmärkte am Mittwoch im frühen Handel vor den geldpolitischen Entscheidungen der US-Notenbank Fed präsentiert.

28.04.2021 - 17:03:00

Aktien New York: Dow im Minus - S&P 500 steigt auf Rekordhoch

auf ein Rekordhoch bei 4197,04 Punkten. Zuletzt wurde der marktbreite Index 0,15 Prozent höher bei 4193,02 Zählern notiert. Der technologielastige Nasdaq 100 sank um 0,22 Prozent auf 13 929,07 Punkte.

Investoren blicken gespannt darauf, welche geldpolitische Perspektive die US-Notenbank Fed im späteren Handelsverlauf im Rahmen ihres Zinsentscheids aufzeigt. Ein Kurswechsel wird erst einmal nicht erwartet, die Währungshüter dürften ihre extrem lockere Linie mit einem Leitzins nahe der Nulllinie bestätigen. Kritisch beäugt werden dürften aber Aussagen der folgenden Pressekonferenz.

Die A-Aktien von Alphabet rückten um 4,5 Prozent vor und kletterten damit auf ein Rekordhoch. Der Google-Mutterkonzern erntete nicht nur viel Lob für sein zurückliegendes Quartal, sondern auch für vermeldete Aktienrückkäufe mit einem Volumen von bis zu 50 Milliarden Dollar. Das Werbegeschäft auf der Suchmaschine läuft in der Corona-Pandemie auf Hochtouren.

Bei den zuletzt rekordhohen Microsoft-Aktien hingegen ging es um 3,1 Prozent bergab. Der Softwarekonzern sei eine Klasse für sich, kommentierte Analyst Raimo Lenschow von der Barclays Bank. Nach dem überwältigenden Vorquartal seien die Erwartungen an das dritte Geschäftsquartal aber schon so hoch gewesen, dass das Ergebnis nun nicht mehr beeindruckt habe.

Licht und Schatten gab es auch bei weiteren Quartalsberichten. Die Visa-Anteile waren mit plus 1,7 Prozent bester Wert im Dow. Der Finanzkonzern hat sich im vergangenen Quartal dank steigender Ausgaben seiner Kreditkartenkunden langsam von der Corona-Krise erholt. Laut dem DZ-Bank-Experten Werner Eisenmann übertraf das Unternehmen die Erwartungen.

Die Aktien von Boeing hingegen büßten 3,1 Prozent ein. Der US-Flugzeugbauer hat nach seinem Rekordverlust im vergangenen Jahr auch Anfang 2021 tiefrote Zahlen geschrieben. Am Markt hieß es, der erreichte Quartalsverlust sei auf bereinigter Basis höher als von Analysten prognostiziert.

Auch im Chipsektor dominierten Quartalsberichte die Kurse. So verloren AMD 1,0 Prozent, Texas Instruments büßten 4,7 Prozent ein und Intel fielen um 0,8 Prozent.

Mit der Kaffeehauskette Starbucks und dem Pharmakonzern Amgen gab es nach Zahlen zwei weitere prominente Verlierer, wie die Kursverluste von 3,1 respektive 7,5 Prozent zeigten. Nach Börsenschluss setzt sich die Zahlenflut am Mittwoch mit den gespannt erwarteten Resultaten von Apple und Facebook fort.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Jobbericht stützt - Erst einmal keine Zinswende. Nachdem zunächst vor allem die zuletzt eher schwachen Technologieaktien profitiert hatten, nährten sich deren Kursgewinne und die der Standardwerte-Indizes einander an - letztere schafften es erneut auf Rekordstände. Experten zufolge ist eine baldige Straffung der amerikanischen Geldpolitik erst einmal vom Tisch. Höhere Zinsen schmälern die Attraktivität von Aktien gegenüber festverzinslichen Anlagen wie etwa Anleihen. Das wog für die Anleger offenbar schwerer als Sorgen, dass die weltgrößte Volkswirtschaft als Konjunkturmotor ins Stottern geraten könnte. NEW YORK - Ein enttäuschender Arbeitsmarktbericht hat den US-Börsen am Freitag geholfen. (Boerse, 07.05.2021 - 22:28) weiterlesen...

Aktien New York: Schwacher Jobbericht stützt - Erst einmal keine Zinswende. Nachdem zunächst vor allem die zuletzt eher schwachen Technologieaktien profitiert hatten, nährten sich deren Kursgewinne und die der Standardwerte-Indizes einander an - letztere schafften es erneut auf Rekordstände. Experten zufolge ist eine baldige Straffung amerikanischen Geldpolitik erst einmal vom Tisch. Höhere Zinsen schmälern die Attraktivität von Aktien gegenüber festverzinslichen Anlagen wie etwa Anleihen. Das wog für die Anleger offenbar schwerer als Sorgen, dass die weltgrößte Volkswirtschaft als Konjunkturmotor ins Stottern geraten könnte. NEW YORK - Ein enttäuschender Arbeitsmarktbericht hat den US-Börsen am Freitag geholfen. (Boerse, 07.05.2021 - 20:15) weiterlesen...

Aktien New York: Schwacher Jobbericht hilft vor allem Tech-Titeln. Bei den Standardwerte-Indizes fielen die Gewinne zum Ausklang einer für sie starken Woche etwas bescheidener aus - dennoch reichte es hier für Rekordstände. NEW YORK - Ein enttäuschender Arbeitsmarktbericht hat am Freitag den zuletzt eher schwachen US-Technologieaktien Auftrieb gegeben. (Boerse, 07.05.2021 - 17:14) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Unerwartet schwache Jobdaten lassen Techwerte steigen. Zins- und Inflationssorgen lassen damit etwas nach, dies begünstigt Technologie-Unternehmen. NEW YORK - Ein unerwartet schwacher US-Arbeitsmarktbericht dürfte am Freitag die Standardwerte in New York in Schach halten und Technologie-Aktien anschieben. (Boerse, 07.05.2021 - 15:10) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Späte Rally sorgt noch für deutliche Gewinne. Erneut robuste Signale vom US-Arbeitsmarkt, welche wieder Zins- und Inflationssorgen begünstigten, bremsten die Kaufbreitschaft der Anleger nicht dauerhaft. NEW YORK - Ein Schlussspurt hat den US-Aktienmärkten am Donnerstag doch noch deutliche Gewinne beschert. (Boerse, 06.05.2021 - 22:36) weiterlesen...

Aktien New York: Anleger greifen zaghaft zu. Angesichts erneut robuster Signale vom US-Arbeitsmarkt, welche wieder Zins- und Inflationssorgen begünstigten, hielt sich die Kaufbereitschaft aber in Grenzen. Zudem wurden Unternehmensnachrichten überwiegend negativ aufgenommen. NEW YORK - Die Anleger an den US-Aktienmärkten haben am Donnerstag nach anfänglicher Zurückhaltung wieder zugegriffen. (Boerse, 06.05.2021 - 20:32) weiterlesen...